Presse 2014

  • 23.12.2014
    Neue Doppelspitze für die SWR
  • 15.12.2014
    Westbad, Hallenbad, Donau-Arena: Zusätzlicher Eislauf in den Weihnachtsferien / Öffnungszeiten während der Feiertage
  • 09.12.2014
    24-Stunden-Schwimmen im Westbad: SG BeNi kann sich über 4.250 Euro freuen
  • 05.12.2014
    12. bis 14. Dezember: Internationaler Ratisbona-Cup im Westbad
  • 30.11.2014
    2.822.100 Meter: 24-Stunden-Schwimmen bricht alle Rekorde
  • 29.11.2014
    24 Stunden im Westbad: Schwimmen für den guten Zweck
  • 25.11.2014
    SWR/REWAG-Verwaltungen geschlossen
  • 21.11.2014
    Ehrungen bei SWR und REWAG
  • 12.11.2014
    Tiefgarage am Theater: Sanierung im Zeitplan
  • 27.10.2014
    29. und 30. November: Westbad: 24-Stunden-Schwimmen für guten Zweck
  • 27.10.2014
    Sozial- und Sportstiftung der Stadtwerke Regensburg: Über 11.000 Euro für Sozial- und Sportprojekte
  • 20.10.2014
    Donau-Arena: Eislaufen in den Herbstferien
  • 30.09.2014
    RVB-Bus im Fokus
  • 26.09.2014
    RVB-Buslinie 11: Neue Haltestelle in der Bajuwarenstraße
  • 19.09.2014
    Donau-Arena startet in die neue Eislaufzeit
  • 18.09.2014
    Mitarbeiter spenden 2.222 Euro für die Regensburger Kinder- und Jugendfarm
  • 17.09.2014
    Wöhrdbad beendet Freibadsaison 2014
  • 15.09.2014
    Startschuss ab 22. September: Frühschwimmen im Westbad
  • 05.09.2014
    Neues Dampfbad: Hallenbad öffnet am 15. September
  • 01.09.2014
    18 neue Auszubildende für Stadtwerke und REWAG
  • 31.07.2014
    9. und 10. August 2014: Großes Sommerfest im Westbad
  • 23.07.2014
    Ab Mitte September: Sportbecken im Westbad öffnet für Frühsportler
  • 23.07.2014
    Donau-Arena erhält Anbau
  • 21.07.2014
    24. Juli: Aktion im Westbad / Sonnen mit Vernunft und Vergnügen
  • 21.07.2014
    30. Juli bis 15. September: Das Hallenbad macht Sommerpause
  • 18.07.2014
    26. und 27. Juli im Westbad: Sicherheit für kleine Badegäste / Aktion: Kleine Engel brauchen Flügel
  • 11.07.2014
    Fußball-WM am 13. Juli: RVB-Busse weichen Fankorso aus
  • 04.07.2014
    Bisheriger Geschäftsführer Hetzenecker wird bis auf weiteres Geschäfte weiterführen
  • 03.07.2014
    Außenanlagen im Westbad komplett fertiggestellt
  • 02.07.2014
    7. bis 11. Juli geschlossen: Großputz im Sauna-Paradies
  • 30.06.2014
    Streik im ÖPNV in Regensburg
  • 06.06.2014
    SWR/REWAG-Mitarbeiter spenden 250.000 Cents für Gutes
  • 26.05.2014
    Ab 2. Juni 2014: Die Tiefgarage am Theater wird saniert
  • 23.05.2014
    Parkhaus St.-Peters-Weg: Alle Parkdecks ab Christi Himmelfahrt geöffnet
  • 12.05.2014
    15. Mai: Schulsportwettkämpfe im Hallenbad
  • 09.05.2014
    Ab 12. Mai wieder offen: Das Westbad öffnet frisch saniert seine Pforten
  • 09.05.2014
    Vom 12. bis 18. Mai im Westbad: Vielfältiges Programm zur Eröffnungswoche
  • 08.05.2014
    Ab 10. Mai geöffnet: Wöhrdbad startet in die Freibadsaison
  • 29.04.2014
    Udo Beran ist neuer SWR-Geschäftsführer
  • 24.04.2014
    Über 20.000 Schwimmer nutzten Traglufthalle im Wöhrdbad / Freibadsaison beginnt Mitte Mai
  • 16.04.2014
    Parkhaus Petersweg eröffnet: 560 Parkplätze für Altstadtbesucher
  • 26.03.2014
    Endspurt für die Eislaufsaison in der Donau-Arena
  • 27.02.2014
    SWR-Verwaltung am Faschingsdienstag geschlossen
  • 25.02.2014
    Donau-Arena: Eislaufen in den Faschingsferien
  • 25.02.2014
    Parkhaus Petersweg: Endspurt beim Neubau
  • 31.01.2014
    Ab 10. Februar: Bessere ÖPNV-Anbindung für Haslbach

Neue Doppelspitze für die SWR

Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Regensburg GmbH hat am Dienstag, 23. Dezember 2014, auf Vorschlag des Aufsichtsratsvorsitzenden Oberbürgermeister Joachim Wolbergs einstimmig eine neue Geschäftsführung für die Stadtwerke Regensburg GmbH (SWR) gewählt. Als Doppelspitze werden der Vorstandsvorsitzende der REWAG Regensburger Energie- und Wasserversorgung AG & Co KG (REWAG), Olaf Hermes, und Manfred Koller, derzeit Leiter des städtischen Amtes für Wirtschaftsförderung, künftig die Geschäfte der SWR führen. Voraussichtlich am 1. April 2015 werden Hermes und Koller die Nachfolge von Bernd-Reinhard Hetzenecker antreten.

Koller leitet seit 2006 das städtische Amt für Wirtschaftsförderung; seit dem Jahr 2000 ist er bei der Stadt Regensburg beschäftigt. Der 52-jährige Diplom-Volkswirt (Univ.) ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Hermes ist seit November 2013 Vorstandsvorsitzender der REWAG und wird die Geschäftsführung der SWR zusätzlich zu seinem Vorstandsvorsitz wahrnehmen. Der 44-jährige Diplom-Ökonom war zuvor in leitender Funktion bei einem großen Energiekonzern und bei regionalen Energieversorgern tätig.

Wolbergs zeigte sich über die Wahl sehr zufrieden. „Manfred Koller verfügt über jahrzehntelange Berufserfahrung in der Stadtverwaltung und große Führungsqualitäten, die er in seiner Zeit als Amtsleiter unter Beweis stellen konnte. Seine guten Kontakte zu allen Wirtschaftszweigen in der Stadt empfehlen ihn als Geschäftsführer für dieses wichtige kommunale Unternehmen. Olaf Hermes hat in nur 13 Monaten die strategische Ausrichtung der REWAG gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern neu justiert, das Unternehmen ? damit auch Regensburg und die Region ? für die weiteren Herausforderungen der Energiewende gestärkt und so hohe unternehmerische Qualität bewiesen. Er wird in seiner Doppelfunktion als Vorstandsvorsitzender der REWAG und als Geschäftsführer der SWR auch der SWR neue Impulse geben, die sich positiv auf die weitere Entwicklung der Stadt auswirken.“

Koller erklärte, er werde die Wahl annehmen und freue sich sehr auf seine neue Aufgabe: „Ich freue mich auf die neue berufliche Herausforderung und bin mir sicher, dass ich gemeinsam mit dem Kollegen Hermes und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der SWR einen Beitrag dazu leisten kann, die Stadt Regensburg, vor allem im Bereich der Mobilität, fit für die Zukunft zu machen.“ Olaf Hermes sieht ebenfalls positiv in die Zukunft: „Es ist sehr gut, dass ich meine unternehmerische Erfahrung im kommunalen Bereich auch in die SWR einbringen kann. Es gibt viel Potenzial, das sich durch die Synergie im Doppelmanagement noch besser abrufen und weiter ausbauen lässt. Auch ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit meinem neuen Geschäftsführungskollegen und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im gesamten SWR/REWAG-Konzern. Gemeinsam können wir viel erreichen.“

Wolbergs dankte dem derzeitigen Geschäftsführer der SWR, Bernd-Reinhard Hetzenecker, sehr herzlich für die Gestaltung der letzten Monate. „Herr Hetzenecker hat sich sehr große Verdienste um die SWR erworben“, fügte er hinzu. „Natürlich wird dies zu einem späteren Zeitpunkt noch eine gebührende Würdigung finden.“

Westbad, Hallenbad, Donau-Arena: Zusätzlicher Eislauf in den Weihnachtsferien / Öffnungszeiten während der Feiertage

Das Westbad und das Sauna-Paradies schließen am 24. und 31. Dezember ausnahmsweise bereits um 14 Uhr. Am 25. Dezember und 1. Januar sind Westbad und Sauna-Paradies ganztags geschlossen. Das Hallenbad in der Gabelsbergerstraße ist am 24., 25. und 31. Dezember sowie am 1. Januar nicht geöffnet. Die übrigen Feier- und Ferientage haben beide Bäder und das Sauna-Paradies wie gewohnt geöffnet. Am 25. und 28. Dezember sowie am 1.  und 4. Januar ist in der Donau-Arena kein öffentlicher Eislauf.

Weihnachten auf Schlittschuhen
Während der Weihnachtsferien bietet die Donau-Arena besondere Eislaufzeiten. Am 24., 26., 29., 30. und 31. Dezember sowie am 2., 5. und 6. Januar können alle Eislauffans von 10:00 bis 12:00 Uhr ihren Kufen freien Lauf lassen. Nachmittags von 14:30 bis 16:30 Uhr ist die Eisfläche am 26., 27. und 30. Dezember sowie am 6. Januar für den öffentlichen Eislauf reserviert. Am 23. Dezember sowie am 2. und 6. Januar kann abends von 20:00 bis 22:00 Uhr Schlittschuh gelaufen werden. Zum Discolauf lädt die Donau-Arena am Samstag, 27. Dezember, und am Samstag, 3. Januar jeweils von 19:30 bis 22:30 Uhr ein. Am 26. Dezember findet von 19:30 bis 22:00 Uhr zusätzlich eine Familien-Disco statt.

Über die Hotline der Donau-Arena 0941 601-2988 und im Internet unter www.donau-arena.de sind jederzeit Informationen über die Eislaufzeiten abrufbar.

 

 

24-Stunden-Schwimmen im Westbad: SG BeNi kann sich über 4.250 Euro freuen

Am Montag, 08. Dezember, übergab Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker von der Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB) die Gewinne und die Spende vom 24-Stunden-Schwimmen im Westbad. „2.822.100 Meter schwammen 543 Teilnehmer innerhalb von 24 Stunden für die SG BeNi, die Sportgemeinschaft Behinderter und Nichtbehinderter an der Universität Regensburg e.V. Das ist eine unglaubliche Leistung“, freute sich Hetzenecker.

Das sechste 24-Stunden-Schwimmen fand nach einem Jahr Pause im frisch sanierten Westbad statt und brach zahlreiche Rekorde. Noch nie waren so viele Schwimmerinnen und Schwimmer im Einsatz. Die Gesamtstrecke übertraf zudem die bisherige Rekordstrecke von 2010 um fast 700 Kilometer. Auch bei den Einzelstrecken gab es eine Steigerung: Die erst 14-jährige Annalena Habenschaden schwamm 50.800 Meter und damit 800 Meter mehr als die bisherige Rekordhalterin. Der fleißigste männliche Schwimmer kommt in diesem Jahr aus Sonthofen: Hamza Bakircioglu übertrumpfte den 2012-er Rekord von 50.000 Metern um satte 5.000 Meter.

Und auch sonst waren viele fleißige Schwimmer am Start. Entsprechend positiv fiel auch der Spendenbetrag aus, denn jeder Teilnehmer hatte einen Obolus für den guten Zweck gegeben. Die RBB legte auf die 1.400,10 Euro für jeden geschwommenen Kilometer einen Euro drauf und rundete die Gesamtsumme auf 4.250 Euro auf.

Rekord-Jäger
Die 5-jährige Hannah Minke (200 Meter) und der 5-jährige Jonas Grüttner (500 Meter) waren die jüngsten Teilnehmer. Die mit 75 Jahren älteste Teilnehmerin, Christiane Pindl, schwamm 2.000 Meter. Mit 77 Jahren war Willibald Lachmayr (2.400 Meter) der älteste männliche Teilnehmer. Die längsten Einzelstrecken schafften Annalena Habenschaden (50.800 Meter) und Hamza Bakircioglu (55.000 Meter). Den Schulstrecken-Rekord erschwammen die 126 Starter der St.-Marienschule mit 317.900 Metern.

Die zehn Besten der erfolgreichsten Gruppe der „Warmduscher“ konnten insgesamt 315.400 Meter für sich verbuchen, durchschnittlich schwammen die zehn also je knapp 32 Kilometer. Alle Rekordhalter durften sich über Gewinne vom Schwimm- oder Wellnesspaket bis hin zur Massage- oder Kosmetik-Anwendung freuen.

Hetzenecker bedankte sich nochmals bei den Mitgliedern des SCR, insbesondere bei Chef-Organisator Claus Ludwig, die ehrenamtlich viele Stunden gearbeitet und so maßgeblich zum Erfolg der Aktion beigetragen hatten.

Die Einzelergebnisse gibt es unter www.24-stunden.sc-rgbg.de

12. bis 14. Dezember: Internationaler Ratisbona-Cup im Westbad

Im Westbad findet von Freitag, 12. Dezember, bis Sonntag, 14. Dezember, der Internationale Ratisbona-Cup statt.

Während der Austragung der Wettbewerbe ist das 50-Meter-Sportbecken für die Teilnehmer reserviert: Freitag von 15 bis 20 Uhr, Samstag von 9 bis 19 Uhr und Sonntag von 9 bis 16 Uhr. Alle anderen Einrichtungen stehen den Badegästen in dieser Zeit zur Verfügung, dennoch kann es zu geringen Einschränkungen kommen.

2.822.100 Meter: 24-Stunden-Schwimmen bricht alle Rekorde

Das sechste 24-Stunden-Schwimmen am letzten Novemberwochenende war mit insgesamt 543 Teilnehmern und einer erschwommenen Strecke von 2.822.100 Metern ein Fest der Rekorde. Es wurden über 56.000 Bahnen gezogen - das gab es beim Regensburger 24-Stunden-Schwimmen noch nie. Insgesamt legten die Schwimmer damit in etwa die Strecke von Regensburg bis zur Stiefelspitze Italiens und wieder retour zurück.

Einzelstrecken-Rekorde
Nicht nur der Gesamtrekord konnte gebrochen werden, auch die Rekorde für die längsten Einzelstrecken wurden eingestellt: Hamza Bakircioglu aus Sonthofen schwamm 55.000 Meter. Annalena Habenschaden vom Schwimmclub Regensburg (SCR) schaffte 50.800 Meter und übertrumpfte damit den Rekord der Vorgängerin Karin Knigge, die 2012 bei der letzten Austragung ebenso wie der männliche Rekordhalter Axel Ehrhardt (beide SCR) 50 Kilometer weit schwamm.
Zum Vergleich: 2012 nahmen 394 Schwimmer am 24-Stunden-Schwimmen teil, erreicht wurde eine Gesamtstrecke von 1.940.161 Metern.

Weitere Ergebnisse
Die jüngste Teilnehmerin Hannah Minke schwamm mit ihren fünf Jahren 200 Meter. Der jüngste Teilnehmer, der fünfjährige Jonas Grüttner, schaffte 500 Meter. Die älteste Teilnehmerin war auch dieses Jahr wieder Christiane Pindl. Mit ihren 75 Jah-ren schwamm sie 2.000 Meter. Willibald Lachmayr ist der älteste männliche Teilnehmer am 24-Stunden-Schwimmen. Der 77-Jährige stieg nach 2.400 Metern aus dem Wasser. Die längste Schulstrecke erschwammen die Schülerinnen der St.-Marienschule mit 317.900 Metern. An die Spitze der Wertung der längsten Gruppenstrecke schafften es die zehn ausdauerndsten Schwimmer der Gruppe „Warmduscher“ aus Sonthofen, die zusammen 315.400 Meter erreichten.

Die Spende an die Sg BeNi und die Gewinne an die Teilnehmer werden am 8. Dezember übergeben. Der genaue Spendenbetrag wird Anfang kommender Woche ausgezählt.
Die Einzelergebnisse gibt es unter www.24-stunden.sc-rgbg.de

24 Stunden im Westbad: Schwimmen für den guten Zweck

Am Samstag, 29. November, ertönte um 17 Uhr im Westbad ein doppelter Startpfiff: Oberbürgermeister Joachim Wolbergs, Aufsichtsratsvorsitzender der Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB), und der RBB-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker eröffneten das sechste 24-Stunden-Schwimmen. Die Nachwuchstalente des SchwimmClub Regensburg (SCR) sprangen als erste ins Sportbecken im Westbad, um für den guten Zweck, diesmal die Sportgemein-schaft Behinderter und Nichtbehinderter der Universität Re-gensburg e.V. (SG BeNi), zu schwimmen. „Wir hoffen auf möglichst große Beteiligung, damit wir für die SG BeNi eine ordentliche Spendensumme erschwimmen“, so Bernd-Reinhard Hetzenecker. „Das 24-Stunden-Schwimmen vereint Sport und Leidenschaft mit einem guten Zweck – das passt hervorragend zu Regensburg“, freut sich Oberbürger-meister Joachim Wolbergs über diese Benefizveranstaltung. Hetzenecker bedankte sich bei den ehrenamtlichen Helfern des SCR, ohne die diese Veranstaltung nicht möglich wäre. Mit dieser Aktion bekräftigen RBB und SCR unter anderem eine gute Zusammenarbeit zwischen Bad und Schwimmverein.


Noch bis Sonntag, 17 Uhr: Spezieller Eintrittspreis
Das Westbad hat bis Sonntag, 30. November, 17 Uhr, durchgehend geöffnet. Badbesucher können zu-sätzlich zum Benefizschwimmen alle Attraktionen des Westbads zum Son-derpreis von 4,50 € (bis 16 Jahre 2,50 €) nutzen. Das 24-Stunden-Armband als Eintrittskarte gilt übrigens auch dann wieder, wenn man zwischendurch das Bad verlassen hat. „Man kann also auch in mehreren Etappen schwimmen, zum Beispiel am Samstag und nachts und wieder am Sonntagnachmittag“, erklärt Claus Ludwig, sportlicher Leiter des SCR. Er ergänzt: „Neu in diesem Jahr ist die Begrenzung der Gruppengröße auf maximal zehn Personen. Das gewährt Chancengleichheit.“ Die fleißigsten Schwimmer können tolle Preise in verschiedenen Kategorien gewinnen.


Unkomplizierte Teilnahme
Mitmachen darf jeder, der mindestens 50 Meter weit schwimmen kann und vor Ort einen Obolus von mindestens zwei Euro pro Person für die Aktion spendet. Von 22 bis 9 Uhr wird der Obolus direkt an der Westbad-Kasse zusammen mit dem Eintrittspreis fällig. Eine Vor-Anmeldung ist nicht erforderlich. Die RBB legt für jeden Badegast, der sich an der Aktion beteiligt, einen zusätzlichen Betrag auf die Spendensumme.

Weitere Informationen und kommen-de Woche die Ergebnisse gibt es unter www.westbad.de und unter www.sc-rgbg.de.

SWR/REWAG-Verwaltungen geschlossen

Die Büros von SWR und REWAG sowie das REWAG Kunden-Center mit Kasse in der Greflingerstraße 22 und Markomannenstraße 1 sind am Donnerstag, 27. November, ab 12 Uhr wegen einer Betriebsversammlung geschlossen.
Die Entstörungsdienste für Strom, Telefon 0941 601-3555, und Gas / Wasser, Telefon 0941 601-3444, sowie die Leitstelle der Regensburger Verkehrsbetriebe, Telefon 0941 601-2727, sind uneingeschränkt erreichbar. Auch Donau-Arena, Hallenbad und das Sauna-Paradies im Westbad haben geöffnet.

Ehrungen bei SWR und REWAG

„Wir haben Ihnen allen viel zu verdanken. Sie haben sich für die Unternehmen engagiert und all Ihr Wissen zur Verfügung gestellt.“ So bedankte sich Konzernbetriebsratsvorsitzende Eva Brandl bei den Dienstjubilaren der Stadtwerke Regensburg GmbH mit Tochtergesellschaften (SWR) sowie der REWAG AG & Co KG (REWAG). Im Rahmen einer kleinen Feier des Konzernbetriebsrats am Donnerstag, 20. November, wurden langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geehrt.
Seit 40 Jahren sind Gisela Schießl und Karl Freundorfer bei der REWAG. 20 Mitarbeiter feierten ihre 25-jährige Betriebszugehörigkeit bei SWR und REWAG, vier ihr 10-Jähriges.
Auf 620 Jahre Erfahrung, Einsatz und Engagement können die Betriebsjubilare gemeinsam zurückblicken.

Bernd-Reinhard Hetzenecker, Hauptgeschäftsführer der SWR, und REWAG-Vorstandsvorsitzender Olaf Hermes bedankten sich für die Einsatzbereitschaft ihrer Mitarbeiter. „Ohne Sie hätten wir viele neue Wege nicht gehen können. Danke, dass Sie immer für Veränderungen offen waren und bleiben“, betonte Hetzenecker. „Jeder von Ihnen ist wichtig und wertvoll für uns,“, ergänzte Hermes. „Gemeinsam mit Ihnen möchte ich den bisherigen Erfolgskurs fortsetzen und weiter als tolles Team vorangehen.“

14 Mitarbeiter verabschiedeten Hetzenecker und Hermes in den Ruhestand beziehungsweise in die Ruhephase der Altersteilzeit.  

 

 

 

Tiefgarage am Theater: Sanierung im Zeitplan

Die Sanierungsarbeiten im ersten Untergeschoß der Tiefgarage am Theater sind fast abgeschlossen. Rund 113 Stellplätze – jetzt 2,50 Meter breit – stellt die Stadtwerke Regensburg GmbH (SWR) hier zur Verfügung. Moderne LED-Technik leuchtet die Parkebene nun energiesparend aus. Zuvor waren Wände, Stützen und Decken saniert und neu beschichtet worden. Auch die Freifläche am Bismarckplatz über dem Haupteingang wurde erneuert. Hier war unter anderem die Dehnungsfuge in der obersten Decke der Tiefgarage undicht.
Bis zum Frühjahr 2015 laufen nun die Arbeiten im zweiten und dritten Untergeschoß. Im letzten Bauabschnitt ab voraussichtlich Sommer 2015 muss die Tiefgarage für rund vier Monate für den öffentlichen Parkverkehr komplett gesperrt werden. Dann werden die Treppenhäuser, die Ein- und Ausfahrten sowie die Verbindungsspindeln zwischen den Parkebenen saniert. Zudem lässt die SWR eine neue Lüftungsanlage einbauen und die Schranken- und Kassensysteme erneuern.

Park-Alternativen
Als Alternativen während der Sanierung stehen unter anderem das Parkhaus am St.-Peters-Weg zur Verfügung, das mit 560 Stellplätzen 110 Parkmöglichkeiten mehr als der Vorgängerbau bietet, sowie das Parkhaus Dachauplatz, das mit 715 Stellplätzen größte SWR-Parkhaus. Außerdem kann die P + R-Anlage West auf dem Autobahndeckel im Stadtwesten genutzt werden, die mehr als 300 Stellplätze bietet und über den öffentlichen Personennahverkehr gut an die westliche Altstadt angeschlossen ist.

 
Fakten zur Sanierung
Ersteröffnung: 1982
Sanierungsbeginn: 2. Juni 2014
Sanierungsabschluss: voraussichtlich Ende 2015
Investitionssumme: ca. 5,6 Millionen Euro

 

Moderne LED-Beleuchtung und breitere Stellplätze als bisher bietet die SWR im sanierten ersten Untergeschoß.

29. und 30. November: Westbad: 24-Stunden-Schwimmen für guten Zweck

Neu: Gruppengrößen auf maximal zehn Personen beschränkt.

Bereits zum sechsten Mal veranstalten die Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB) und der Schwimmclub Regensburg (SCR) im Westbad ein 24-Stunden-Schwimmen für einen guten Zweck. Die Organisatoren sammeln am letzten Novemberwochenende wieder gemeinsam Geldspenden. Dieses Mal soll der Erlös an die SG BeNi, die Sportgemeinschaft Behinderter und Nichtbehinderter der Universität Regensburg e.V. gehen. „Wir sind gespannt, ob der Streckenrekord von 2010 erreicht wird. Insgesamt schwammen die 564 Teilnehmer sagenhafte 2.133.200 Meter“, so RBB-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker. Auch die letzten Regensburger 24-Stunden-Schwimmer im Jahr 2012 erreichten beinahe die 2-Millionen-Meter-Marke. Im vergangenen Jahr fiel die lange Nacht der Schwimmer aufgrund der Westbad-Schließung aus.

Das 24-Stunden-Schwimmen
Das Westbad hat von Samstag, 29. November, 17 Uhr, bis Sonntag, 30. November, 17 Uhr, durchgehend geöffnet. Badbesucher können in diesem Zeitraum 24 Stunden lang zum Sonderpreis von 4,50 € (bis 16 Jahre 2,50 €) für den guten Zweck schwimmen. Das 24-Stunden-Armband als Eintrittskarte gilt übrigens auch dann wieder, wenn man zwischendurch das Bad verlassen hat. Einlass ist bereits ab 16:30 Uhr. Alle acht Bahnen des Sportbeckens sind für das 24-Stunden-Schwimmen reserviert. „Neu in diesem Jahr: Die Gruppengröße ist auf maximal zehn Personen beschränkt“, erklärt Claus Ludwig vom SCR. „Somit ist für die Gruppenwertung Chancengleichheit gewährt.“

Sportgemeinschaft Behinderter und Nichtbehinderter e.V.
Mitmachen darf jeder, der mindestens 50 Meter weit schwimmen kann und vor Ort einen Obolus von mindestens 2 € pro Person für den guten Zweck spendet, in die-sem Jahr zur Unterstützung der SG BeNi. Der 1. Vorsitzende Florian Stangl freut sich sehr über die Unterstützung. Unter anderem soll die Spende der neu gegründeten Kanuabteilung zugeführt werden: „Unsere jungen Kanuten haben das Ziel Paralympics in Brasilien 2016 fest im Visier und können jede Hilfe brauchen.“

Spontanschwimmer willkommen
Von 22 bis 9 Uhr wird der Spendenbeitrag direkt an der Westbad-Kasse zusammen mit dem Eintrittspreis fällig. Eine Vor-Anmeldung ist nicht erforderlich. Jeder einzelne und jede Gruppe erhalten eine Karte, in die die jeweilige Schwimmstrecke eingetragen wird. Man kann auch in mehreren Etappen schwimmen, zum Beispiel am Samstagnachmittag, nachts und wieder am Sonntagnachmittag. „Wir freuen uns, wenn möglichst viele Menschen mitschwimmen“, motiviert Hetzenecker. Auch Spontanschwimmer sind herzlich willkommen.

Sachpreise und Rekordjäger
Es gibt attraktive Preise, unter anderem für den jüngsten und den ältesten Teilnehmer, für die längste geschwommene Einzelstrecke, für die längste Gruppenstrecke (Verein, Firmenmannschaft, Stammtischgruppe…) und auch dieses Jahr wieder für die längste Schulstrecke. Während der Nachtstunden verlosen die Organisatoren zudem stündlich extra Preise wie Westbad-Tickets und Karten für Veranstaltungen in der Donau-Arena.
Für die Rekordjäger unter den Benefiz-schwimmern haben RBB-Chef Bernd-Reinhard Hetzenecker und SCR-Organisator Claus Ludwig nochmals die 2012 aufgestellten „Meter-Marken“ parat:

- Jüngste Teilnehmerin (4 Jahre): 500 Me-ter
- Jüngster Teilnehmer (6 Jahre): 700 Meter
- Längste Einzelstrecke Frauen: 50.000 Meter
- Längste Einzelstrecke Männer: 50.000 Meter
- Älteste Teilnehmerin (73 Jahre): 2.100 Meter
- Ältester Teilnehmer (66 Jahre): 1.000 Me-ter
- Längste Schulstrecke: 95.400 Meter

Sauna-Paradies bis Mitternacht geöffnet
Unabhängig vom 24-Stunden-Schwimmen hat am Samstag, 29. November, das Sauna-Paradies bis Mitternacht offen.

Weitere Informationen gibt es unter www.westbad.de und unter www.sc-rgbg.de.

 

Am 29. November erfolgt der Startschuss zum 6. 24-Stunden-Schwimmen im Westbad. Foto: RBB - Hanno Meier.

Sozial- und Sportstiftung der Stadtwerke Regensburg: Über 11.000 Euro für Sozial- und Sportprojekte

Der Sozialpsychiatrische Dienst der Diakonie Regensburg bekommt für sein ambulantes Sport- und Gymnastikangebot für psychisch behinderte Menschen eine Unterstützung von über 3.700 Euro für das Jahr 2014 und 2015. Das Kuratorium der Sozial- und Sportstiftung der Stadtwerke Regensburg (SWR) unter dem Vorsitz von Oberbürgermeister Joachim Wolbergs und SWR-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker sagte in seiner letzten Sitzung Anfang Oktober diesem wichtigen Projekt finanzielle Hilfe zu. Damit können sowohl die Kosten für die Sporthallenmiete als auch für die Übungsleiterin bezahlt werden. „Die Teilnehmer können die Gesamtkosten nicht selbst aufwenden, deshalb springt hier die Stiftung ein“, so Stiftungsvorstand Lucian Beggel.
Insgesamt hat die Stiftung in ihrer letzten Kuratoriumssitzung über 11.000 Euro für sieben Projekte zur Verfügung gestellt. 5.700 Euro fließen in zwei soziale Projekte, 5.500 Euro in fünf verschiedene Sportprojekte. Insgesamt hat die Sozial- und Sportstiftung seit ihrem Bestehen 2002 über 425.000 Euro ausgeschüttet.

Soziale Projekte
Hier wird neben dem Sport- und Gymnastikangebot für psychisch behinderte Menschen auch die Ausbildung von jugendlichen Telefonberatern für das Projekt „Hoffnungsfunken“ unterstützt.

Sportprojekte
Förderbeträge erhalten beziehungsweise erhielten die Bayerische Sportjugend im BLSV für die Ausrichtung einer Fußball-Mini-Weltmeisterschaft, die LG Telis Finanz Regensburg e.V. für die Ausrichtung der Süddeutschen Leichtathletik-Meisterschaften der Aktiven und U 18, der TSV Wacker 50 e. V. für die Teilnahme von vier Sportlerinnen an der Weltmeisterschaft im Rope Skipping in Hong Kong, der Bayerische Leichtathletikverband für die Ausrichtung der Bayerischen Meisterschaften der U 16 und U 23 sowie der Ski- und Wanderclub Regensburg e.V. für die Teilnahme eines Sportlers an der Berglauf-Weltmeisterschaft in den USA sowie ein vorgeschaltetes Höhentrainingslager.
Die nächste Sitzung der Sozial- und Sportstiftung der Stadtwerke Regensburg findet im Frühjahr 2015 statt. Anträge können ab sofort bis Ende Februar bei der Sozial- und Sportstiftung der Stadtwerke Regensburg, Greflingerstraße 22, 93055 Regensburg, Telefon 0941 601-2090, Fax 0941 601-2095 oder per E-Mail Sozial-Sportstiftung@swr-regensburg.de eingereicht werden.

Donau-Arena: Eislaufen in den Herbstferien

In den Herbstferien bieten die Regensburger Badebetriebe in der Donau-Arena zusätzliche Eislaufzeiten an: Von Montag, 27. Oktober, bis Donnerstag, 30. Oktober, haben alle Eislauf-Fans von 10 bis 12 Uhr ergänzend zu den üblichen Zeiten Gelegenheit, in der Donau-Arena Schlittschuh zu laufen.
Am Freitag, den 31. Oktober, findet wegen einer Konzertveranstaltung kein öffentlicher Eislauf statt. Am Samstag, den 1. November (Allerheiligen), ist die Donau-Arena zu den üblichen Zeiten für den Eislauf geöffnet, auf Discomusik wird allerdings verzichtet.

Über die Hotline der Donau-Arena 941 601-2988 und im Internet unter www.donau-arena.de sind jederzeit Informationen über die Eislaufzeiten abrufbar.

RVB-Bus im Fokus

Wie barrrierefrei sind die Busse der Regensburger Verkehrsbetriebe GmbH für die Fahrgäste? Was kann die Busfahrt für Menschen mit Handycap angenehmer gestalten oder erst ermöglichen? Antworten auf diese Fragen  haben am ehesten Menschen mit Behinderung, die den Bus häufig nutzen und Kontakt mit vielen weiteren behinderten Menschen haben. Also lud am Mittwoch, 24. September, der Betriebsleiter der Regensburger Verkehrsbetriebe GmbH, Frank Steinwede, Vertreter verschiedener Organisationen zur Besichtigung eines Busmodells ein. Angeregt wurde dieses Treffen von „Regensburg inklusiv“, einem Projekt der Stadt Regensburg mit dem Ziel, dass alle Menschen in Regensburg gleichberechtigt an allen Lebensbereichen teilhaben können.

Wiebke Richter, Hülya Högl-Demircan und Christoph Högl, Phönix e.V., Peter Lottner, Vertreter Hörbehinderter, sowie Tanja Knappe und Rudolf Pichlmeier, Bayerischer Blinden- und Sehbehindertenbund e.V., testeten die Einstiegssituation, das Platzangebot sowie die Ausstattung auf die spezifischen Anforderungen für die einzelnen Handycaps. Insgesamt fanden die Beteiligten die Nutzerfreundlichkeit des RVB-Busses gut. Dennoch gibt es Verbesserungspotenzial, auch wenn nicht alle Interessen der verschiedenen Gruppen in Einklang gebracht werden können. „Die einen brauchen einen erhöhten Sitzplatz, andere wiederum einen besonders niedrigen Sitz“, erklärt Frank Steinwede. „Grundsätzlich sollen im Bus auch möglichst viele Haltestangen vorhanden sein. Nur stören die manchmal Menschen mit Handycap beim Platznehmen. Andere wiederum brauchen gerade diese, um sich überhaupt setzen und wieder aufstehen zu können.“

Platz für Rollstuhlfahrer
Seit Kurzem werden die RVB-Busse mit so genannten Au-ßen-Schwenk-Schiebetüren gekauft, die nicht mehr in den Fahrgastraum hineinragen und so platzsparend sind. „Im Einstiegsbereich der mittleren Bustür gibt es in diesen Bussen einen zusätzlichen Auffangraum, um den Rollstuhl in die richtige und sichere Parkposition zu bringen“, so Wiebke Richter. Dennoch empfinden sie und Hülya Högl-Demircan den Sicherheitsbügel auf der für Rollstuhlfahrer ausgewiesenen Fläche für manchen Rollstuhlfahrer störend. RVB-Betriebsleiter Frank Steinwede und Werkstattleiter Helmut Dümler wollen sich deshalb beim Hersteller wegen ausklappbarer Bügel informieren, denn „der Sicherheitsbügel ist gesetzlich vorgeschrieben und darf nicht einfach abmontiert werden“, so Steinwede.

Gute Ausstattung für Seh- und Hörbehinderte
Rudolf Pichlmeier lobte zum Beispiel, dass am Stopp-Knopf im Bus auch das Wort „Stopp“ in der Blindenschrift „Braille“ angebracht ist. Er regte an, die akkustische Ansage in den Bussen lauter zu stellen: „Manchmal hört man die nächste Durchsage sehr schlecht, auch die Qualität der Lautsprecher ist nicht die beste.“ „Für hörbehinderte Menschen ist ein gut lesbarer Übersichtsplan zur besseren Orientierung sehr wichtig“, ergänzt Peter Lottner. Er regte an, den Übersichtsplan mehrfach im Bus auszuhängen. „Alles, was die Akkustik optisch unterstützt, hilft.“ Grundsätzlich gilt: Wer sich unsicher ist, soll die erste Einstiegstür beim Busfahrer nehmen. Hier wird man immer gesehen und erhält im Bedarfsfall Hilfestellung.

Einig waren sich alle Betroffenen, dass es für behinderte Menschen wichtig ist, sich vor der Fahrt über die Wegstrecke und die Haltestellen zu informieren. Zwei wertvolle Tipps: Solange die Rollstuhlrampe ausgefahren ist, kann sich die Türe nicht automatisch schließen. Und drückt man vor dem Aussteigen zusätzlich den Kinderwagen-Knopf, verhindert man ebenfalls die automatische Schließung und hat Zeit beim Aussteigen. „Die Anregungen und die Erfahrungswerte unserer Besucher sind für uns sehr wichtig“, so das Resümee des RVB-Betriebsleiters Frank Steinwede. Mit Einführung des neuen Betriebsleitsystems im kommenden Jahr könne man zudem mehr Komfort bei der optischen und akkustischen Anzeige im Bus und an Haltestellen bieten. Steinwede  möchte zudem in Zukunft ein regelmäßiges praktisches Training für Menschen mit Handycap anbieten, um so die Hemmschwelle abzubauen.

 

Hülya Högl-Demircan (links) und Wiebke Richter, Phönix e.V., testen den für Rollstuhlfahrer vorgesehenen Raum.

Rudolf Pichlmeier, Bayerischer Blinden- und Sehbehindertenbund e.V., BBSB, beim Betreten des Busses.

Hülya Högl-Demircan, Tanja Knappe, BBSB, Peter Lottner, Vertreter Hörbehinderter, Rudolf Pichlmeier, BBSB, und RVB-Betriebsleiter Frank Steinwede vor dem neuen Busmodell.

RVB-Buslinie 11: Neue Haltestelle in der Bajuwarenstraße

Ab Montag, 6. Oktober, hält die Buslinie 11 stadtauswärts in der Bajuwarenstraße zusätzlich neben der Einmündung zur Langobardenstraße. Die Stadt Regensburg hat hier für die Regensburger Verkehrsbetriebe GmbH (RVB) die neue Haltestelle „Johann-Hösl-Straße“ gebaut. Mit dieser verkürzt sich der Fußweg für die Besucher und Beschäftigten der angrenzenden Geschäfte und Großmärkte, die den ÖPNV nutzen, um rund 300 Meter. Auch die Anwohner haben nun einen deutlich kürzeren Weg zur Bushaltestelle. Die nächst gelegenen Haltepunkte waren bisher „Franz-Hartl-Straße“ beziehungsweise „Schwabenstraße“.

Donau-Arena startet in die neue Eislaufzeit

Am Samstag, 27. September, startet die neue Eislaufzeit in der Donau-Arena. Von 19:30 bis 22:30 Uhr steht die Eisfläche allen Schlittschuhläufern frisch präpariert zur Verfügung. Zum Saisonauftakt 2014/2015 organisieren die Regensburger Badebetriebe eine große Eröffnungsparty mit einem abwechslungsreichen Musikprogramm und einer besonderen Lichtshow.

Eintrittspreise und Verleih
Die Eintrittspreise für den öffentlichen Eislauf sind seit 2009 konstant: der reguläre Eislauf kostet vier Euro, im Vergünstigungstarif drei Euro. Der Eintritt für den Discolauf beträgt fünf Euro, im Vergünstigungstarif vier Euro. Eine Zehnerkarte kostet 36 Euro im Regulärtarif und 27 Euro im Vergünstigungstarif.
Wer keine Schlittschuhe hat und das Eislaufen erst einmal ausprobieren möchte, kann sich in Toms Sportshop direkt in der Donau-Arena Schlittschuhe ausleihen (Verleih nur mit gültigem Ausweis).

Eislaufzeiten
Der öffentliche Eislauf ist Dienstag bis Sonntag von 14:30 bis 16:30 Uhr, Dienstag bis Donnerstag von 20:00 bis 22:00 Uhr und am Samstag von 19:30 bis 22:30 Uhr. Mittwochs und samstags Abend sorgt ein DJ beim Discolauf mit Musik und eigener Lichtshow für Stimmung. Discolauf-Musikwünsche können alle Eislauf-Fans direkt auf der Startseite der Donau-Arena-Homepage via Online-Formular abgeben. Am Donnerstag ist bereits ab 14:00 Uhr Seniorenlauf.

Kurzfristige Änderungen der Eislaufzeiten auf Grund von anderen Veranstaltungen sind jederzeit über die Hotline 0941 601-2988 oder im

Mitarbeiter spenden 2.222 Euro für die Regensburger Kinder- und Jugendfarm

Am Mittwoch, den 17. September, übergab die Konzernbetriebsratsvorsitzende der REWAG und der Stadtwerke Regensburg, Eva Brandl, eine Spende an die Kinder- und Jugendfarm: Der Betrag von 2.222 Euro stammt aus dem Erlös der Tombola des Konzernbetriebsfests. „Gern unterstützen wir ein regionales Projekt, das Kindern Tiere und Natur im Stadtgebiet Regensburg bietet - die Entscheidung dafür fiel uns leicht“, so Eva Brandl.

Erlebnisbauernhof fördert Selbstbewusstsein
Der kindgerechte Erlebnisbauernhof in der Konradsiedlung bietet dem Regensburger Nachwuchs lebendige Natur zum Anfassen: ein regionales Projekt, das die Mitarbeiter der REWAG und der Stadtwerke Regensburg gerne unterstützen. Auf 4000 Quadratmetern leben Meerschweinchen, Ziegen, Kaninchen, Schafe und Hühner. Seit 2003 lädt dieser Aktivspielplatz nicht nur zum Spielen und Toben ein, sondern fördert Verantwortung, Selbständigkeit und Selbstbewusstsein der Kinder. „Bei allen Arbeiten auf der Farm dürfen die Kinder mithelfen, z.B. beim Füttern, Ausmisten oder Mähen“, so die Diplom-Sozialpädagogin Siglinde Komander, Projektbetreuerin der Kinder- und Jugendfarm. „Insbesondere Stadtkinder profitieren von unseren Angeboten.“ Bei Projekten wie „Vom Ei zum Huhn“ oder „Vom Schaf zur Wolle“ erleben die Kinder spannende Zusammenhänge in der Natur. „Der Kontakt zu Tieren ist für viele Kinder wohltuend, beruhigend und motivierend.“

Spende für Terrasse des Abenteuerspielplatzes
„Mittlerweile ist einiges dringend reparaturbedürftig. Die Spende verwenden wir für ein frostsicheres Pflaster und eine Trockenmauer im Bereich des Abenteuerspielplatzes“, erklärte die Sozialpädagogin bei der Scheckübergabe. „Die alte Holzterrasse war morsch geworden.“ Die Kinder nutzen diesen Platz gern zum  Ausruhen oder Spielen. Pro Jahr werden zum Erhalt der Kinder- und Jugendfarm 70.000 Euro gebraucht, die größtenteils aus Spenden und Fördermitgliedschaften erbracht werden. „Wir sind sehr froh, einen Beitrag zum Erhalt dieser Einrichtung leisten zu können. Bestimmt finden sich auch noch mehr Unterstützer für dieses sehr sinnvolle Projekt “, betont Eva Brandl.

SWR-/REWAG-Konzernbetriebsratsvorsitzende Eva Brandl (links) überreicht den Scheck von 2.222 Euro an Diplom-Sozialpädagogin Siglinde Komander (rechts).

Wöhrdbad beendet Freibadsaison 2014

Ab Montag, den 22. September, hat das Wöhrdbad in der Lieblstraße geschlossen. Seit Anfang Mai besuchten über 60.000 Menschen das Bad. Im Mai kamen rund 3900 Gäste ins Wöhrdbad. Stärkster Monat war dieses Jahr der Juli mit mehr als 22.600 Badegästen. Auch der Juni lockte bereits über 22.000 Besucher zur Abkühlung ins Wöhrdbad. Aufgrund des unbeständigen Wetters und der teilweise kalten Temperaturen kamen im August nur rund 9.800 Badefreunde zum Oberen Wöhrd. Die letzten Sonnenstrahlen des September schickten dem Wöhrdbad noch einmal rund 2000 Gäste.

„Die Besucherzahl konnte die des Rekordjahres 2013 nicht erreichen. Aufgrund der Westbadschließung kamen letzes Jahr über 110.000 Gäste ins Wöhrdbad. Abgesehen von diesem Ausnahmejahr liegt das Jahr 2014 etwas unter dem Durchschnitt der Vorgängerjahre“, so das Resümée der Regensburger Badebetriebe.

Westbad und Hallenbad geöffnet
Im Westbad dauert die Freibadsaison noch bis zum 30. September. Hier kann bei unbeständigerem Wetter in den Innenbereich gewechselt werden. Auch der günstige Sonnentarif gilt bis zum 30. September. Informationen zum Westbad gibt es unter www.westbad.de und Tel. 0941 601-2944.

Das Hallenbad in der Gabelsbergerstraße steht seit dem 15. September wieder allen Besuchern zur Verfügung und hat montags bis freitags von 11 bis 20 Uhr sowie samstags, sonn- und feiertags von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Informationen zum Hallenbad gibt es unter www.rbb-regensburg.de und Tel. 0941 601-2977.

Startschuss ab 22. September: Frühschwimmen im Westbad

In Kürze ist es so weit: Ab Montag, den 22. September 2014, ist das Sportbecken im Regensburger Westbad montags bis freitags bereits ab 7:00 Uhr für den allgemeinen Badebetrieb geöffnet. Die Frühschwimmer-Öffnungszeiten gelten zunächst für den Probebetrieb von einem Jahr. Die übrigen Einrichtungen des Bades und das Sauna-Paradies öffnen wie gewohnt täglich um 9:00 Uhr.

Neues Dampfbad: Hallenbad öffnet am 15. September

Ab Montag, 15. September, hat das Hallenbad in der Gabelsbergerstraße in Regensburg wieder täglich geöffnet. Während der Schließung in den vergangenen Wochen haben die Mitarbeiter der Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB) die jährlichen Wartungs- und Reinigungsarbeiten erledigt. Zusätzlich zu den regulären Arbeiten gaben sie einige grundlegende Modernisierungen in Auftrag.

Das Dampfbad, das den Badegästen des Hallenbads kostenlos zur Verfügung steht, wurde komplett erneuert und mit einer modernen und energieeffizienteren Steuerung von Dampf und Frischluft ausgestattet. Im Gegensatz zur Vorgängerversion besteht für die Gäste nun die Möglichkeit, auf einer höheren und einer niedrigeren Stufe zu sitzen und schwitzen.
Das Hallenbad erhielt zudem eine neue Mess- und Regeltechnik zur Kontrolle der Wasserwerte, die in einem Bad Trinkwasserqualität haben müssen. Außerdem wurden neue Garderobenschränke aufgestellt.
Geöffnet ist das Hallenbad von Montag bis Freitag von 11 bis 20 Uhr, samstags, sonn- und feiertags von 9 bis 16 Uhr. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.rbb-regensburg.de sowie unter Tel. 0941 601-2977.

Wöhrdbad weiterhin offen
Das Wöhrdbad in der Lieblstraße öffnet ab dem 15. September täglich von 10 bis 18 Uhr seine Pforten. Aktuelle Informationen unter 0941 601-2922.

18 neue Auszubildende für Stadtwerke und REWAG

Am Montag, 1. September 2014, haben 18 junge Leute ihre Ausbildung bei der Regensburger Energie- und Wasserversorgung AG & Co KG (REWAG) sowie bei den Stadtwerke-Töchtern Regensburger kommunaler Fahrzeugpark GmbH (RFG) und der Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB) begonnen. SWR-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker, REWAG-Vorstandsvorsitzender Olaf Hermes, stellvertretende Personal-Bereichsleiterin Christine Sachs und stellvertretender Konzernbetriebsratsvorsitzender Reimund Wolf haben die Neuen am ersten Arbeitstag im Konzern begrüßt.

Dieses Jahr beginnen sechs Kauffrauen für Büromanagement, je zwei Industriemechaniker, Elektroniker für Betriebstechnik, Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik und Kraftfahrzeugmechatroniker ihre Ausbildung im September.
Eine Bürokauffrau und ein weiterer Azubi als Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik stiegen bereits im Juni in die Ausbildung ein. Im Juli und im August starteten zwei zukünftige Bachelors ihr duales Studium in den Fachrichtungen Betriebswirtschaft beziehungsweise Elektro- und Informationstechnik.
Die Ausbildung im kaufmännischen Bereich wird bei der REWAG komplett im Unternehmen abgedeckt. In den technischen Berufen gibt es Kooperationen mit anderen Unternehmen.

Derzeit sind 44 Auszubildende bei der REWAG sowie den Stadtwerke-Töchtern RBB und RFG beschäftigt. Bewerbungen für das Ausbildungsjahr 2015 sind noch bis zum 10. Oktober 2014 möglich. Infos zur Online-Bewerbung und Video-Clips von Azubis, in denen die verschiedenen Ausbildungsberufe vorgestellt werden, gibt es unter www.swr-regensburg.de und www.rewag.de.

9. und 10. August 2014: Großes Sommerfest im Westbad

Sommerspaß für die ganze Familie mit Wassertorwandschießen, riesigen Wasser- und Landspielgeräten und einem umfangreichen Animationsprogramm.

Das Regensburger Westbad lädt am Samstag, 9. August, und Sonntag, 10. August, zum großen Sommerfest ein. Von jeweils 13 bis 18 Uhr können sich die Gäste bei Spielen zu Wasser und zu Land vergnügen. „Wir haben ein Programm zusammengestellt, das sowohl Kindern und Jugendlichen als auch Erwachsenen jede Menge Freizeitspaß bietet. Und dabei gelten die besonders günstigen Preise des Sonnentarifs“, erklärt Hans-Peter Krah, Betriebsleiter der Regensburger Badebetriebe.

Jede Menge Spaß und Action
Der Westbad-Außenbereich verwandelt sich in einen Erlebnisparcours. Schnell werden Erinnerungen an die Fußball-Weltmeisterschaft wach: Beim Speedgoal-Schießen beweisen die Westbad-Gäste ihre Schussstärke. Beim Wassertorwandschießen können sie ihre Zielsicherheit überprüfen. Von einer schwimmenden Anlaufbahn muss der Ball präzise getroffen und versenkt werden.
Doch am zweiten Augustwochenende wird im Westbad nicht nur Fußball gespielt: Ein umfangreiches Animationsprogramm, riesige Wasser- und Landspielgeräte und Musik verbreiten bei Groß und Klein gute Laune.
Neben den Sommerfest-Attraktionen stehen den Besuchern natürlich auch sämtliche Einrichtungen des Westbads im Innen- und Außenbereich zur Verfügung. Die über 50.000 Quadratmeter große Liegewiese bietet genügend schattige Plätze und Ruhezonen um sich zu erholen. Erfrischungen und Stärkungen gibt es im neu gestalteten Westbad-Bistro sowie im Beach Club und im Strandcafé.

Ab Mitte September: Sportbecken im Westbad öffnet für Frühsportler

Ab 22. September 2014 ist das Sportbecken im Regensburger Westbad montags bis freitags bereits ab 7:00 Uhr für den allgemeinen Badebetrieb geöffnet. Der Aufsichtsrat der Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB) hat am Mittwoch, 23. Juli, einem entsprechenden Vorschlag der RBB zugestimmt. „Mit dieser Regelung können fitnessbewusste Gäste bereits am frühen Morgen vor der Arbeit ihre Bahnen schwimmen“, erklärt Aufsichtsratsvorsitzender Oberbürgermeister Joachim Wolbergs, der diese neue Öffnungszeit angeregt hatte. Der Trainingsbetrieb des SchwimmClub Regensburg (SCR) beginnt bereits um 6:00 Uhr. „Damit können unsere jungen Schwimmtalente noch vor der Schule ihre erste Trainingseinheit absolvieren“, ergänzt Wolbergs.
„Wir haben durch diese Regelung einen Mehraufwand von rund 45.000 Euro pro Jahr veranschlagt“, so RBB-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker. „Wenn sich der Probebetrieb im ersten Jahr bewährt, sollen die vorgezogenen Öffnungszeiten an Werktagen jedoch fest integriert werden.“ Die übrigen Einrichtungen des Bades und das Sauna-Paradies öffnen wie gewohnt täglich um 9:00 Uhr.

Donau-Arena erhält Anbau

Die Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB) wird noch heuer die Detailplanungen und die Ausschreibungen für einen Anbau an der Donau-Arena durchführen. Der Aufsichtsrat der RBB hat am Mittwoch, 23. Juli, die Planungssumme von 220.000 Euro bewilligt. Mit dem Bau soll im Frühjahr 2015 begonnen werden; die Baugenehmigung durch die Stadt Regensburg ist bereits erteilt.
Der Anbau wird auf einer Fläche von rund 700 Quadratmetern zusätzliche Funktionsräume für den Eissport bieten. „Wir erreichen eine bessere räumliche Trennung zwischen Sport und Konzertveranstaltungen, aber auch bessere Bedingungen für die Eissportler“, so RBB-Aufsichtsratsvorsitzender Oberbürgermeister Joachim Wolbergs. „Die RBB investiert in den Anbau insge-samt rund 2,3 Millionen Euro“, ergänzt RBB-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker. „Die Donau-Arena hat als Multifunktions-Arena einen hervorragenden Ruf im ostbayerischen Raum. Wir tragen mit der neuen Investition der positiven Entwicklung der Arena Rechnung und stärken ihre Position als Top-Veranstaltungsadresse für die unterschiedlichsten Events.“

24. Juli: Aktion im Westbad / Sonnen mit Vernunft und Vergnügen

Am Donnerstag, 24. Juli, dreht sich im Regensburger Westbad alles rund um das Thema vernünftiges Sonnenbaden. Die Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB) begrüßen und unterstützen die Aktion „Sonnen(n) mit Verstand statt Sonnenbrand“. Von 11 bis 16 Uhr geben Mitarbeiterinnen des Gesundheitsamtes und des VerbraucherService Bayern Tipps zum Schutz der Haut vor zu viel Sonne. Neben Infomaterial und persönlichen Beratungen rundet ein Glücksrad das Angebot ab.

Haut schützen – Sonne genießen
„Mit dem richtigen Sonnenschutz können unsere Besucher absoluten Freibadspaß genießen“, so Hans-Peter Krah, Betriebsleiter der RBB. Ob Schwimmen, Spielen, oder Sonnenbaden – bei längerem Aufenthalt in der Sonne sollten Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor, Schatten und eine Kopfbedeckung selbstverständlich sein. Adolfine Schade, Diplomsozialpädagogin beim Gesundheitsamt Regensburg, warnt: „Wer sich übermäßig und ungeschützt der Sonne aussetzt, riskiert nicht nur akute Schäden wie Sonnenbrand und Bindehautentzündung.“ Die energiereichen UV-Strahlen können die Haut dauerhaft schädigen. Ein übermäßiger Sonnengenuss kann langfristig zu vorzeitiger Hautalterung und Hautkrebs führen. Nicht nur im Urlaub im Süden, sondern auch hierzulande sollte die Haut deshalb stets ausreichend eingecremt werden.

Stephanie Ertl, Umweltberaterin beim VerbraucherService Bayern, betont: „Gerade bei Kindern und Jugendlichen sind Schutzmaßnahmen extrem wichtig.“ Denn sie bewegen sich viel im Freien und reagieren empfindlicher auf UV-Strahlen als Erwachsene. Für Kinder unter drei Jahren empfiehlt sie zusätzlich zur Sonnencreme Kleidung mit UV-Schutz sowie Nackenschutz und Hut. In der Mittagszeit am besten den Platz in der Sonne gegen ein Schattenplätzchen, etwa unter den Bäumen im Westbad, tauschen. Zusätzlich sind im Westbad Sonnenschirme aufgestellt, ein besonders großer beschattet den Kinderspielplatz. Jeder, der genug Sonne getankt hat, kann sich in die frisch sanierte Schwimmhalle zurückziehen.

30. Juli bis 15. September: Das Hallenbad macht Sommerpause

Am 30. Juli beginnt die Sommerpause für das Regensburger Hallenbad in der Gabelsbergerstraße. Während der Schließung nutzen die Regensburger Badebetriebe die Zeit für anstehende Wartungs- und umfangreiche Reinigungsarbeiten. Am 16. September öffnet das Bad dann voraussichtlich wieder.
Die Eintrittskarten des Hallenbads gelten auch im Wöhrdbad in der Lieblstraße, das bei schönem Wetter von 9 bis 20 Uhr geöffnet ist. Das Westbad ist täglich von 9 bis 22 offen. Dort gilt bis Ende September der besonders günstige Sonnentarif.

26. und 27. Juli im Westbad: Sicherheit für kleine Badegäste / Aktion: Kleine Engel brauchen Flügel

Am 26. und 27. Juli veranstaltet die RBB auch in diesem Jahr wieder die Aktion „Kleine Engel brauchen Flügel“. An den beiden Aktionstagen verteilen Westbad-Mitarbeiter kostenlos Schwimmflügel an Kinder, die keine eigenen dabei haben. Damit will die RBB ein Zeichen für die Sicherheit der jüngsten Badegäste setzen. „Schwimmflügel und aufmerksame Begleitpersonen sind ein Muss für Badbesuche mit Kindern“, betont Hans-Peter Krah, Betriebsleiter der Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB). Wasserbälle und andere aufblasbare Wasserspielgeräte bringen Spaß, bieten aber keinen sicheren Schutz. Außerhalb des Aktionszeitraums gibt es Schwimmflügel in den Größen 0 und 1 an der Westbadkasse zu kaufen.

Da es der sicherste Schutz ist, schwimmen zu können, bietet die RBB im Hallenbad Schwimmkurse an, unter anderem in den kommenden Sommerferien. Für Nichtschwimmer gibt es Kurse für die Altersgruppen „4 bis 6 Jahre“ und „7 bis 15 Jahre". Infor-mationen unter www.rbb-regensburg.de

Sicherheit im Bad
„Für größtmögliche Sicherheit stellen wir für die Freibadzeit zusätzlich Saisonkräfte ein. Diese müssen sowohl das silberne Rettungsschwimmerabzeichen als auch einen aktuellen Erste-Hilfe-Kurs vorweisen. Außerdem nehmen sie an einer Inhouse-Schulung teil“, betont Hans-Peter Krah. Trotz der zusätzlichen Sicherheitskräfte liegt die Aufsichtspflicht für Kinder in den Bädern bei den Eltern beziehungsweise bei den Begleitpersonen. In den Regensburger Bädern dürfen aus Sicherheitsgründen pro Aufsichtsperson nur zwei Kinder unter sie-ben Jahren mitgenommen werden.
Weitere Informationen unter www.westbad.de und 0941 601-2944.

Fußball-WM am 13. Juli: RVB-Busse weichen Fankorso aus

Am Sonntag, 13. Juli, werden die Buslinien 1,2, 4, 6 und 11 ab ca. 22:45 Uhr bis Betriebsende nicht mehr über die Thundorferstraße fahren. Sie weichen dann rechtzeitig zum Abpfiff des Endspiels dem Autokorso der Deutschlandfans über folgende Strecken aus:

Linien 1, 6 und 11:
Diese Linien fahren zwischen den Haltestellen Taxisstraße bzw. Ostdeutsche Galerie und Hauptbahnhof / Albertstraße in Richtung Osten über Wittelsbacherstraße, Kumpfmühler Straße und Bahnhofstraße; in der Gegenrichtung über die Friedenstraße.

Linie 2 A:
Die Buslinie 2 A fährt zwischen den Haltestellen Justizgebäude und Hauptbahnhof / Albertstraße in beiden Richtungen über die Bahnhofsstraße bzw. die Friedenstraße.

Linie 4:
Zwischen den Haltestellen Weichs / DEZ und Hauptbahnhof (Bussteig 15) fährt die Buslinie 4 in beiden Richtungen über Weißenburgstraße, Stobäusplatz und Ernst-Reuter-Platz.

Bisheriger Geschäftsführer Hetzenecker wird bis auf weiteres Geschäfte weiterführen

Am 3. Juli 2014 ist der Aufsichtsrat der Stadtwerke Regensburg GmbH zusammengetreten und hat einmütig die am 29. April erfolgte Geschäftsführerbestellung von Udo Beran widerrufen, nachdem mit dem designierten Nachfolger von Bernd-Reinhard Hetzenecker kein Anstellungsvertrag zustande gekommen ist.

Jetzt wird zunächst der bisherige Stadtwerkechef die Geschäfte weiterführen - auch über die gesetzliche Altersgrenze hinaus. Der Aufsichtsratsvorsitzende, Oberbürgermeister Joachim Wolbergs, ist zunächst einmal erleichtert: „Der gesamte Aufsichtsrat ist Herrn Hetzenecker dankbar dafür, dass dieser seine persönlichen Interessen zurückgestellt und sich auf unsere Bitte hin bereit erklärt hat, bis zur Findung und Bestellung eines Nachfolgers weiterhin die Geschäfte unserer Stadtwerke zu leiten.“

Außenanlagen im Westbad komplett fertiggestellt

Zum ersten Juliwochenende wurden alle Becken des Regensburger Westbads wieder für den Badebetrieb geöffnet. Seit der offiziellen Wiedereröffnung am 12. Mai 2014 können bereits die Becken und weiteren Angebote der Schwimmhalle sowie das Erlebnis- und Kinderbecken im Außenbereich genutzt werden. Lediglich das Warmaußenbecken und das Springerbecken standen noch nicht zur Verfügung, da noch Sanierungsmaßnahmen unter anderem am Dach nahe der beiden Becken durchzuführen waren.

Grünflächen neu bepflanzt
Am Wochenende nahmen die Westbad-Schwimmmeister nun auch den 10-Meter-Sprungturm wieder in Betrieb. Im Warmaußenbecken kann schon seit zwei Wochen wieder geschwommen und entspannt werden. In den vergangenen Tagen wurde mit dem Springerbecken nicht nur das letzte Becken mit Wasser befüllt. Gärtner bepflanzten und restaurierten auch die Abschnitte der Liege- und Grünflächen, die durch die schweren Maschinen während der Sanierungsarbeiten in Mitleidenschaft gezogen wurden. Nun können fast alle Freiflächen zum Sonnen genutzt werden. Bis auf die frisch begrünten Randbereiche, in denen das gesäte Gras noch anwachsen muss, können die Badematten und Liegen wieder überall ausgerollt und aufgestellt werden.

Sonnentarif im Westbad
Noch bis zum 30. September gilt im Westbad der besonders günstige Sonnentarif. Erwachsene zahlen für den ganzen Tag 5,80 Euro, Kinder unter 15 Jahren 2,90 Euro. Eine Gruppe mit zwei Kindern unter 15 Jahren und einem Erwachsenen zahlt für einen ganzen Tag 9,50 Euro. Für 16 Euro kann eine Gruppe mit zwei Erwachsenen und bis zu vier Kindern unter 15 Jahren den ganzen Tag im Westbad genießen. Schüler, Studenten und Auszubildende zwischen 15 und 24 Jahren zahlen 3,50 Euro. Kinder bis zu einer Körpergröße von einem Meter haben im Westbad generell freien Eintritt, unter acht Jahren dürfen sie jedoch nur in Begleitung einer Aufsichtsperson ins Bad (nicht unter 16 Jahren). Eine Aufsichtsperson darf für nicht mehr als zwei Kinder verantwortlich sein.

7. bis 11. Juli geschlossen: Großputz im Sauna-Paradies

Von Montag, 7. Juli, bis einschließlich Freitag, 11. Juli ist das Westbad Sauna-Paradies geschlossen. Während der fünf Tage werden die jährlichen Wartungs- und Reinigungsarbeiten durchgeführt. Ab Samstag, 12. Juli, steht der gesamte Saunabereich wieder uneingeschränkt zur Verfügung.

Westbad bleibt geöffnet
Das Westbad selbst ist von der jährlichen Saunaschließung nicht betroffen. Auch die Ganzheitspflege und das Therapiezentrum im Westbad sind während der Schließung geöffnet.

Streik im ÖPNV in Regensburg

Wegen eines Streiks fahren heute, 30. Juni, nur die RVB-Buslinien 1, 6, 9 und 10 und die Schulbuslinien nach Fahrplan. Alle übrigen Buslinien der Regensburger Verkehrsbetriebe müssen leider bis Streikende entfallen.
Die Verkehrsbetriebe bitten ihre Fahrgäste um Verständnis.

SWR/REWAG-Mitarbeiter spenden 250.000 Cents für Gutes

Sri Lanka ist ein von den Bürgerkriegen der letzten Jahre schwer getroffener Inselstaat im Indischen Ozean. Nun versuchen die Menschen dort, ihr Leben neu aufzubauen. Der Deniyaya Welfare Trust Fund (D.W.T.F.), gegründet vom Regensburger Gastronomen Michael Laib, leistet dabei wertvolle Hilfe in Deniyaya, wo derzeit rund 10.000 Menschen leben. Jeder Cent, der an den D.W.T.F. gespendet wird, fließt garantiert direkt an die Menschen vor Ort. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Regensburg GmbH und der REWAG spendeten deshalb 2.500 Euro aus ihrer Aktion „Cents für Gutes“. SWR-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker, die REWAG-Vorstände Olaf Hermes und Peter Wolfrum und die Konzernbetriebsratsvorsitzende Eva Brandl haben dem Projektbetreuer vor Ort, Pali Ratnayka, und seiner Frau Sumi den Scheck überreicht. Ratnayka, der in Sri Lanka als Regenwaldführer arbeitet, war gerade in Regensburg zu Besuch bei Michael Laib.

„Mit dem Geld werden Kinder in ihrer Schulausbildung unterstützt, Wasserleitungen gebaut, Baumaterialien eingekauft und lebensnotwendige Medikamente bezahlt“, erklärt Eva Brandl. „Deshalb haben wir diesmal ein internationales Projekt unterstützt.“ Jährlich fließen jedoch auch viele Cents für Gutes in regionale Projekte. Dem SWR-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker gefällt das Engagement seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für dieses Projekt: „Sie forcieren damit Hilfe zur Selbsthilfe.“ Ein Lob, dem sich Olaf Hermes und Peter Wolfrum gerne anschließen. „Der D.W.T.F. ist eine gute Sache, weil er den Menschen in Deniyaya eine Chance bietet, aus der Not herauszukommen und eine Zukunft zu haben“, so Olaf Hermes.

Aktion „Cents für Gutes“
Ein Großteil der Belegschaft spendet die Cent-Beträge ihrer Gehaltsabrechnung. „Was auf den ersten Blick wenig erscheint, ergibt aber in der Summe viel“, so Eva Brandl. Seit 2004 gibt es die Aktion, insgesamt rund 64.000 Euro haben die Mitarbeiter von REWAG und Stadtwerken mit ihren Tochtergesellschaften bisher gespendet.

Scheckübergabe (v.l.n.r.): Sumi Ratnayka, Konzernbetriebsratsvorsitzende Eva Brandl, Pali Ratnayka, SWR-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker, REWAG-Vorstandsvorsitzender Olaf Hermes und REWAG-Vorstandsmitglied Peter Wolfrum.

Ab 2. Juni 2014: Die Tiefgarage am Theater wird saniert

In der dreigeschossigen Tiefgarage am Theater stehen nach mehr als 30 Jahren Betrieb größere Instandsetzungsmaßnahmen an. Die geplanten Bauarbeiten starten am 2. Juni 2014 und bestehen aus vier Abschnitten. Nur im vierten Abschnitt ab voraussichtlich August 2015 muss die Tiefgarage für ca. vier Monate für den öffentlichen Parkverkehr komplett gesperrt werden. Bis dahin steht durchgehend mindestens eine Ebene zur Verfügung.

Notwendige Sanierungsarbeiten
Die intensive Nutzung seit 1982 ging nicht spurlos an den Wänden, Stützen und Decken der Parkgarage vorüber. So ist unter anderem die Dehnungsfuge in der obersten Decke der Tiefgarage zum darüber liegenden Bismarckplatz undicht und muss erneuert werden. Da bis zum Jahr 2002 die Betondecken nicht beschichtet waren, sind über das eingetragene Tausalz Chloride in den Beton eingedrungen. Das führte zu Schäden an den Bewehrungseisen der Stahlbetondecken. Diese werden nun saniert. Zudem müssen Drainageleitungen und Kiesdrainageschichten erneuert werden. Eine neue Bodenbeschichtung auf allen drei Ebenen soll vor erneutem Eindringen der Chloride in die Betondecken schützen. 
Im Zuge der Sanierung wird die Beleuchtung auf energiesparende LED-Technik umgebaut und die Belüftungsanlage komplett erneuert. Die Stellplätze expandieren auf 2,50 Meter Breite. 

Die Tiefgarage im Überblick
Die Tiefgarage am Theater, die von 1979 bis 1982 errichtet wurde, hat einen rechteckigen Grundriss und erstreckt sich vom Theater im Norden bis zum Haus der Musik im Süden. Nach der Sanierung wird sie verteilt auf drei Ebenen über 354 komfortable Parkplätze verfügen. Die Zufahrt erfolgt wie zuvor über die Schottenstraße westlich vom Bismarckplatz, die Ausfahrt über den Beraiterweg am südöstlichen Rand des Bismarckplatzes.

Park-Alternativen
Als Alternativen während der Sanierung stehen unter anderem das neue Parkhaus am St.-Peters-Weg zur Verfügung, das mit 560 Stellplätzen 110 Parkmöglichkeiten mehr als der Vorgängerbau bietet, sowie das Parkhaus Dachauplatz, das mit 715 Stellplätzen größte SWR-Parkhaus. Außerdem kann die P + R-Anlage West auf dem Autobahndeckel im Stadtwesten genutzt werden, die mehr als 300 Stellplätze bietet und über den öffentlichen Personennahverkehr gut an die westliche Altstadt angeschlossen ist.

Fakten zur Sanierung
Sanierungsbeginn: 2. Juni 2014
Sanierungsabschluss: voraussichtlich Ende 2015
Investitionssumme: ca. 5,6 Millionen Euro

Parkhaus St.-Peters-Weg: Alle Parkdecks ab Christi Himmelfahrt geöffnet

Am 29. Mai 2014 wird auch das oberste Parkdeck des neuen Parkhauses am St.-Peters-Weg geöffnet. Seit der Eröffnung am 17. April stehen bereits fünf der sechs Parkdecks zur Verfügung. Das oberste Parkdeck erhielt in den letzten Wochen noch die Be-schichtung, die den Beton vor Chlorideintrag durch Streusalz schützt. Aufgrund der sommerlich-warmen letzten Maitage konnte die Beschichtung gut trocknen und aushärten. Nun können auch die Stellplätze direkt unter der aufwendigen Dachkonstruktion genutzt werden. Vierzehn Dächer mit verschiedenen Neigungen zieren das Parkhaus am St.-Peters-Weg. Die Regensburger Architekten Dotter + Payer passten das lichtdurchflutete Parkhaus mit der schönen Natursteinfassade aus der Vogelperspektive der Dächerlandschaft der Altstadt an. Große Fenster eröffnen den Ausblick auf die Dächer und Türme des UNESCO-Weltkulturerbes sowie auf das Fürstliche Schloss und den Schlosspark.
Seit kurzem ist auch der Jesuitenplatz zwischen dem Parkhaus und der Obermünsterstraße asphaltiert. Die Parkhausnutzer können die südliche Altstadt seitdem vom gläsernen Treppenhaus aus noch bequemer erreichen.

Letzte Restarbeiten
Die Bauarbeiten gehen in den Endspurt: In den Durchgängen an der Ost- und Westseite des Parkhauses wurde Ende Mai damit begonnen, die Pflastersteine zu verlegen. An der angrenzenden Schule verputzen Fachleute die dem Parkhaus zugewandte Wand neu. An der West- und Ostseite des Parkhauses sind die Arbeiten an der Fassade abgeschlossen und die Gerüste werden abgebaut. Lediglich am Haupttreppenhaus fehlen noch Natursteine an der Fassade. Diese Arbeiten können voraussichtlich Ende Juni abgeschlossen werden.

15. Mai: Schulsportwettkämpfe im Hallenbad

Am Donnerstag, den 15. Mai, finden im Regensburger Hallenbad in der Gabelsbergerstraße Schulsportwettkämpfe statt. Das Bad steht daher erst ab 12:30 Uhr für den allgemeinen Badebetrieb zur Verfügung.

Ab 12. Mai wieder offen: Das Westbad öffnet frisch saniert seine Pforten

Am Freitag, den 9. Mai, präsentierten Bernd-Reinhard Hetzenecker, Haupt-geschäftsführer der Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB), sowie SWR-Aufsichtsratsvorsitzender und Oberbürgermeister Joachim Wolbergs vorab im Rahmen einer Eröffnungsfeier das frisch sanierte Westbad. Ab Montag, den 12. Mai, ab 9 Uhr steht das Westbad der Öffentlichkeit wieder zur Verfügung.

Energetische Sanierung
„Der Schwerpunkt lag auf der energetischen Sanierung“, erklärt Bernd-Reinhard Hetzenecker. Unter anderem haben Fachfirmen eine Lüftungsanlage eingebaut, die rund 70 Prozent Wärmerückgewinnung aufweist. Die bisherige Anlage schaffte lediglich 35 Prozent. „Die Badebetriebe haben mit der Dacherneuerung ?eine wärmegedämmte Glasfassade ?hochgezogen“, ergänzt Oberbürgermeister Joachim Wolbergs. Durch die alte Glasfassade entwich viel ungenutzte Energie. Die neue Fassade, eine Alu-Glas-Konstruktion mit Korrosionsschutz, ist speziell auf die Bedürfnisse von Bädern abgestimmt. Positiv sei der „Nebeneffekt“: Da die Glaswände um einen Meter nach außen versetzt wurden, entstand zusätzlicher Platz für Relaxzonen. Besonders energiesparend wirkt sich zudem die Neugestaltung des Warmaußenbeckens aus: Das große Warmaußenbecken verbrauchte vor der Sanierung rund zwanzig Prozent der Energie im Westbad. Die Verkleinerung und die Möglichkeit zur Abdeckung spart deutlich Energie und damit Kosten.

Außenanlage teilweise zugänglich
Insbesondere aufgrund der Schäden in der gesamten Akustikdecke, die durch das feuchtwarme Klima entstanden waren, verzögerte sich der Baufortschritt um einige Monate. Zu Beginn der Baumaßnahmen ging die RBB davon aus, dass 30 Prozent der Decke erneuert werden müssen. „Aber es war durchaus klar, dass beim Ausbau der Lüftungskanäle im oberen Bereich der Dachkuppel weitere versteckte Mängel auftreten können“, erklärt Bernd-Reinhard-Hetzenecker. Es stellte sich heraus, dass alle Deckenelemente ersetzt werden mussten. „Für die RBB bedeutete das: deutlich mehr Raumgerüstelemente, mehr Aufwand, mehr Geld und natürlich auch mehr Zeit“, so Hetzenecker. Aufgrund dieser Verzögerung ist der Außenbereich noch nicht komplett fertig. Deshalb können ab Wiedereröffnung vorerst nur die Schwimmhalle sowie die Freianlagen rund um das Erlebnisbecken genutzt werden. Bis Ende Mai wird der Bereich um das Warmaußenbecken freigegeben, ab Mitte Juni auch das Springerbecken. Voraussichtlich Ende Juni stehen wieder alle Außenbereiche des Westbads zur Verfügung.

Weitere Neuerungen
Nicht nur über den Köpfen der Badegäste, sondern auch unter deren Füßen hat sich viel getan: Die neuen, dunkelgrauen Fliesen sind mit rutschhemmendem Belag ausgestattet und sorgen in der gesamten Halle für mehr Sicherheit. Gläserne Trennwände zwischen den Bereichen verbessern zum einen die Orientierung. Zum anderen erleichtern sie vor allem rund um das Kinderbecken die Aufsicht für Begleitpersonen. Ein ?neues Beleuchtungskonzept schafft für jeden Bereich passende Lichtverhältnisse: Über dem Warminnen- und Wellenbecken sowie über den Treppen am Sportbecken setzen kugelförmige  Pendelleuchten Akzente. Quartette aus Stehleuchten tauchen das Westbad abends in ein gedämpftes Licht. Zusätzliche Schweinwerfer und Spots direkt über dem Sportbecken sorgen für optimale Ausleuchtung beim Training sowie bei Wett-kämpfen. Ein weiteres Plus für die aktiven Schwimmsportler: Moderne Startblöcke sowie Leuchtanzeigen und Lautsprechertürme wurden aufgestellt. Und: Für Rollstuhlfahrer erleichtert eine automatische Schiebetür auf der linken Seite des Haupteingangs die Zufahrt sowie eine Rampe die Nutzung des Bistros.

Moderner Gastronomiebereich
Nicht nur der Schwimmbereich erstrahlt in neuem Glanz, auch das Westbad-Bistro wurde rundumerneuert. Oberbürgermeister Joachim Wolbergs bezeichnete das Westbad-Bistro als „besonderen Blickfang“ mit bequemen Sofabänken, größeren Tischen für Familien und Gruppen und einer Kaffeebar. Auch hier konnte man durch die Fassadenversetzung Platz gewinnen. Sowohl die Küche als auch der Gastraum punkten mit moderner Ausstattung und optimierter Raumaufteilung. Das Areal der Cafeteria oberhalb des Sport-beckens und die Sonnenterrasse wurden ebenfalls neu und ansprechend gestaltet.

Öffnungszeiten und Preise
Das Westbad wird ab dem 12. Mai täglich von 9 bis 22 Uhr geöffnet sein. Aktuelle Informationen gibt es unter www.westbad.de und Telefon 0941 601-2944. Die Eintrittspreise bleiben auch im frisch sanierten Westbad gleich: Für drei Stunden zahlt der Badegast 5,80 Euro, für den ganzen Tag acht Euro. Der vergünstigte Eintritt kostet 3,50 Euro beziehungsweise fünf Euro. Kinder bis 14 Jahre zahlen 2,90 Euro beziehungsweise 4,20 Euro. Vom 1. Mai bis zum 30. September bietet das Westbad den Sonnentarif: Die genannten Eintrittspreise für drei Stunden gelten in diesem Zeitraum für den ganzen Tag. Kleine Kinder mit einer Körpergröße von bis zu einem Meter baden im Westbad kostenlos. Bitte beachten: Kindern unter acht Jahren ist der Besuch nur in Begleitung einer Aufsichtsperson (nicht unter 16 Jahren) gestattet, wobei eine Aufsichtsperson für nicht mehr als zwei Kinder verantwortlich sein darf.

Fakten zur Sanierung
Sanierungsbeginn: 08. April 2013
Sanierungsende: 12. Mai 2014
Investitionsvolumen: rund 9 Millionen Euro

 

V.l.n.r.: SWR-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker und Oberbürgermeister Joachim Wolbergs beim Startpfiff. Bild: Tino Lex für RBB.

 

 

Vom 12. bis 18. Mai im Westbad: Vielfältiges Programm zur Eröffnungswoche

Schnuppertauchen, Kurzmassagen, Spielenachmittage für Kinder: Zur Wiedereröffnung des Westbads hat die Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB) in Zusammenarbeit mit den Westbad-Pächtern ein vielfältiges Programm zusammengestellt. Vom 12. bis zum 18. Mai können die Badegäste an verschiedenen Aktivitäten und Verwöhnangeboten teil?nehmen.

Wassersport, Spiele und Entspannung
Wer besser Brustschwimmen lernen möchte, erhält an drei Terminen Gratistipps von Claus Ludwig, dem Sportlichen Leiter des SchwimmClub Regensburg. Der Unterwasserclub Regensburg zeigt beim Schautauchen die Vielfalt des Sports. Beim Tauchclub Ratisbona können die Badegäste selbst unter fachkundiger Anleitung abtauchen. 
Wer sich zusätzlich zum Schwimmen und Baden etwas Gutes tun möchte, kann sich bei einer Nacken-Kurzmassage entspannen oder eine Fußreflexzonen-Massage ausprobieren. Die Westbad-Partner Therapiezentrum im Westbad sowie Ganzheitspflege im Westbad bieten von Montag bis Samstag an mehreren Terminen kostenlose Entspannung an. Für die oben genannten Angebote ist eine persönliche Anmeldung am Empfang des Westbads erforderlich.
Ohne Anmeldung geht es am Kinderplanschbecken an zwei Nachmittagen rund: Bei Wasserspielen können sich die kleinen Westbad-Besucher unter Aufsicht austoben. 

Ab 10. Mai geöffnet: Wöhrdbad startet in die Freibadsaison

Am Samstag, den 10. Mai um 9 Uhr, startet das Wöhrdbad in die Freibadsaison. Nach mehrwöchigen Vorbereitungs- und Reinigungsarbeiten öffnet das Freibad in der Lieblstraße für sonnenhungrige Badegäste.
Bis voraussichtlich Mitte September lockt das Wöhrdbad mit vielen Attrak-tionen: 50-Meter-Sportbecken mit Sprungturm, großes Kinderbecken mit Wasserrutsche, Strömungskanal, Planschbecken mit Wasserpilz sowie einem Abenteuerspielplatz für die Kleinsten. Für das leibliche Wohl wird auf der Garten-Terrasse gesorgt.
Das Wöhrdbad ist am besten zu Fuß oder mit dem Rad erreichbar, denn Parkplätze sind rar. Die Buslinie 17 hält am Dultplatz. Von dort sind es zu Fuß nur circa fünf Minuten bis zum Eingang.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise
Das Wöhrdbad wird in der Regel täglich von 9 bis 20 Uhr geöffnet sein. Bei ungünstigen Witterungsbedingungen kann von diesen Zeiten abgewichen werden. Aktuelle Informationen gibt es auch hierzu unter Telefon 0941 601-2922.
Erwachsene zahlen im Wöhrdbad für einen ganzen Tag 3,80 Euro. Kinder bis zum Alter von 14 Jahren sowie Schüler, Studenten und Auszubildende ab 15 bis 24 Jahren zahlen 2,00 Euro. Kinder bis zu einer Körpergröße von einem Meter haben im Wöhrdbad generell freien Eintritt, unter acht Jahren dürfen sie jedoch nur in Begleitung einer Aufsichtsperson ins Bad.

Udo Beran ist neuer SWR-Geschäftsführer

Der Aufsichtsrat hat Udo Beran, Diplom-Wirtschaftsingenieur, zum neuen Geschäftsführer der Stadtwerke Regensburg GmbH (SWR) bestellt.
Der in Ulm geborene Beran ist seit über 20 Jahren in leitenden Funktionen in der kommunalen wie auch der privaten Verkehrswirtschaft tätig. Zurzeit ist der 47-Jährige Geschäftsführer der Jenaer Nahverkehr GmbH sowie der Jenaer Verkehrsservice GmbH.
Beran wird bei den Stadtwerken Regensburg die Nachfolge von Bernd-Reinhard Hetzenecker antreten, der im November 2014 in den Ruhestand verabschiedet wird. Der genaue Eintrittstermin von Udo Beran wird in den kommenden Wochen im Einvernehmen mit seinem jetzigen Arbeitgeber abgestimmt.
Der Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke, Oberbürgermeister Hans Schaidinger, freut sich über die Wahl: „Mit Herrn Beran haben wir einen erfahrenen Geschäftsführer für die Stadtwerke gewinnen können. Er hat erfolgreich unter Beweis gestellt, dass sich auch kommunale Unternehmen unter schwierigen ökonomischen Rahmenbedingungen erfolgreich behaupten können.“
Udo Beran dankte nach der Sitzung den Mitgliedern des Aufsichtsrates für ihr Vertrauen: „Ich freue mich darauf, zusammen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtwerke und deren Tochtergesellschaften die Herausforderungen der Zukunft anzugehen. Wir werden gemeinsam dafür arbeiten, dass die Stadtwerke als innovativer Motor auch künftig einen wichtigen Beitrag zu einer positiven Entwicklung der Stadt Regensburg leisten.“

Über 20.000 Schwimmer nutzten Traglufthalle im Wöhrdbad / Freibadsaison beginnt Mitte Mai

Das altstadtnahe Wöhrdbad in der Lieblstraße startet Mitte Mai wieder in die Freibadsaison 2014. Der genaue Eröffnungstermin wird wie jedes Jahr wetterabhängig kurzfristig festgelegt. Seit einigen Wochen wird das Freibad auf der Insel für die Badegäste herausgeputzt. Auch das im Oktober aufgebaute Winterdach über dem Sportbecken wird demontiert.

Abbau der Traglufthalle
Am 26. April wird die Luft aus der Traglufthalle gelassen. Nachdem die Türen der Plastikkuppel, deren Ränder luftdicht mit dem Boden abschließen, geöffnet wurden, entweichen rund 18.000 Kubikmeter Luft. Rund 50 Helfer unterstützen die Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB) beim Abbau, der zwei Tage lang dauern wird.
Von November 2013 bis April 2014 nutzten die aktiven Schwimmsportler der Stadt das 50-Meter-Becken, das durch die Traglufthalle vom Outdoor- zum Indoorpool wurde, nach einem festgelegten Plan täglich für das Training. Insgesamt zogen 21.000 Personen ihre Bahnen, vor allem die Mitglieder des Schwimmclubs Regensburg (SCR) sowie der Vereine TriStar, LLC, RT, VCR und TCR.

Ausnahmelösung aufgrund der Westbad-Schließung
So funktionierte die Überdachung, unter der die Schwimmsportler ein halbes Jahr trainierten: Damit die Halle nicht zusammenfiel, herrschte ein Überdruck von 170 Hektopascal – das entspricht Bedingungen wie auf 1000 Meter Höhe. Nutzen konnten die Halle Vereine und Schulen, die aufgrund der Sanierung nicht wie üblich im Westbad schwammen. Mit dieser Lösung hatten Badegäste, die nicht im Schwimmverein trainieren, im Hallenbad in der Gabelsbergerstraße mehr Platz zur Verfügung. Im nächsten Winter wird die Traglufthalle voraussichtlich nicht mehr aufgebaut. „Das Wöhrdbad als reines Freibad ist für eine ganzjährige Nutzung im öffentlichen Badebetrieb nicht ausgelegt“, erklärt Bernd-Reinhard Hetzenecker, Hauptgeschäftsführer der RBB. So können zum Beispiel die Umkleiden und sanitären Einrichtungen des Wöhrdbads nicht wintertauglich gemacht werden. Ein provisorischer Verbindungsgang zum benachbarten RT-Gebäude und dessen Duschen und Umkleiden ermöglichte ausnahmsweise die Nutzung für den begrenzten Personenkreis. Die Kosten für das Winterdach beliefen sich auf rund 200.000 Euro und wurden zum einen über Eintrittsgelder finanziert, zum anderen von der Stadt Regensburg bezahlt. Das gemietete mobile Dach wird nun an den Vermieter Paranet Deutschland GmbH zurückgegeben.

Vorbereitung für die Freibadsaison
Neben dem Abbau der Traglufthalle werden zur Vorbereitung auf die Saison das Kinder- und das Planschbecken entleert – das Wasser blieb den Winter über im Becken, um Frostschäden zu vermeiden. Das Wasser des 50-Meter-Beckens muss nicht getauscht werden, da das Sportbecken unter dem Schutz des mobilen Dachs dauernd in Betrieb war. Die beiden anderen Becken sowie die übrigen Anlagen werden wie jedes Jahr für die Freibadsaison vorbereitet.

Öffnungszeiten
Das Wöhrdbad wird täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet sein. Aktuelle Informationen gibt es unter Telefon 0941 601-2922.

Parkhaus Petersweg eröffnet: 560 Parkplätze für Altstadtbesucher

Ab dem 17. April ist das neue Parkhaus am St.-Peters-Weg eröffnet. Bernd-Reinhard Hetzenecker, Hauptgeschäftsführer der Stadtwerke Regensburg GmbH (SWR) nennt den modernen Bau mit der hochwertigen Natursteinfassade einen „wertvollen und gefragten Ort“: „560 Stellplätze in bester Innenstadtlage, bequem anzufahren, in einem hellen und modernen Gebäude, und das auch noch zu günstigen Konditionen.“ Auf sechs lichtdurchfluteten Ebenen stehen damit 110 Stellplätze mehr zur Verfügung als im alten Parkhaus. Die Ein- und Ausfahrten sind für die rund 1.500 Fahrzeuge täglich nun ausschließlich über den St.-Peters-Weg zu erreichen. „Das bringt mehr Übersichtlichkeit, eine klare Wegführung und eine Entlastung der Obermünsterstraße“, erklärt Oberbürgermeister und SWR-Aufsichtsratsvorsitzender Hans Schaidinger.

Architektonische Verbindung zur Innenstadt
Ein Treppenhaus, das über zwei Ebenen verglast ist, eröffnet den direkten Weg ins Obermünsterviertel und damit ins Herz der Altstadt. Ein zweites Treppenhaus entstand an der Südwestecke am St.-Peters-Weg. Fußgänger finden nun auf der Ost- und Westseite des Parkhauses Durchgänge vom St.-Peters-Weg in die Innenstadt vor – zuvor gab es nur einen Verbindungsweg auf der Ostseite.
Auch das von den Regensburger Architekten Dotter + Payer entworfene Parkhaus selbst schafft eine Verbindung in die Weltkulturerbe-Gassen. „Der Blick soll bewusst auf unsere UNESCO-geschützte Altstadt gelenkt werden“, so Hans Schaidinger. „Dazu sind im gesamten Gebäude dort Fenster und Öffnungen integriert, wo sich ein besonders schöner Ausblick bietet.“ Die Fassade besteht aus rund 20.000 rechteckigen Natursteinen, insgesamt 3500 Quadratmeter. Die Steine sind aus frostbeständigem Wachenzeller Dolomit aus einem Steinbruch in der Nähe von Kelheim und passen aufgrund ihrer Farbgebung und Oberflächenstruktur gut zu den Fassaden der unmittelbaren Umgebung. Schmale Fugen zwischen den Steinen sorgen nicht nur für Lichteffekte, sondern vor allem für eine natürliche Durchlüftung des neuen Parkhauses. Die Dachkonstruktion, die aus vierzehn Dächern mit unterschiedlicher Neigung besteht, fügt sich aus der Vogelperspektive gut in die Dächerlandschaft der Altstadt ein. Die Autos sind durch die Überdachung im Winter vor Eis und Schnee und im Sommer vor starker Sonneneinstrahlung geschützt.

Farbleitsystem zur optimalen Orientierung
Ein von Architekturpsychologinnen ausgearbeitetes Wege- und Farbleitsystem erleichtert die Orientierung. Das Konzept und eine entsprechende Beschilderung führt Besucher auf kurzem Weg durch die einzelnen Ebenen zu den Ausgängen und Kassen sowie zum Café im Erdgeschoß. Für die einzelnen Stockwerke wurden aufeinander abgestimmte, freundliche Farben mit hoher Unterscheidungskraft verwendet.
Das moderne, energiesparende Beleuchtungskonzept setzt voll auf LED-Technik: 600 Lampen in den Parkdecks und den Treppenhäusern leuchten das Parkhaus gut aus. Ist es draußen sehr hell, wird die Beleuchtungsstärke heruntergeschaltet. „Im Vergleich zu herkömmlicher Beleuchtung werden dadurch etwa 50 Prozent Energie eingespart“, so Projektleiter Lucian Beggel, Prokurist bei der SWR. Ein Lichthof in der Mitte sorgt zudem für natürliches Licht und ausreichend Belüftung der Parkdecks. Angenehm nicht nur für Besitzer größerer Autos: Die Parkbuchten sind mit 2,50 Meter um 20 Zentimeter breiter als vorher; sie sind schräg angeordnet und dadurch leichter anzufahren. Zehn besonders breite Familien- und Behindertenparkplätze stehen, verteilt über alle Ebenen, zur Verfügung. Das Erdgeschoss bietet elf Frauenparkplätze.
Die erste halbe Stunde ist das Parken kostenlos. Danach kostet jede halbe Stunde 90 Cent. Ab sechseinhalb Stunden Parkdauer zahlt der Nutzer elf Euro. Das Nachtticket zwischen 19 und 7 Uhr kostet fünf Euro. Das Parkticket gilt wie zuvor und wie in den anderen SWR-Parkhäusern am Dachauplatz und in der Tiefgarage am Theater gleichzeitig als Busticket für bis zu fünf Personen in der RVV-Innenstadtzone.

Historische Kellergewölbe erhalten
Bernd-Reinhard Hetzenecker bezeichnet das Parkhaus als Baustelle mit besonderen Herausforderungen: „Es musste auf engstem Raum gearbeitet werden und sensibel mit der historischen Bausubstanz umgegangen werden. Die früheren Eigentümer hatten das nicht getan und teils die Stützpfeiler direkt durch die historischen Gewölbe getrieben.“ Die SWR konnte in Absprache mit dem Denkmalschutz die Kreuzgewölbe sogar teils mit Originalsteinen wieder herstellen. „Der Bau verlief bis auf die unvorhersehbaren Asbestfunde in den Abstandshaltern in den Betonwänden reibungslos,“ so Lucian Beggel. In die historischen Keller ziehen nach dem Innenausbau voraussichtlich im Herbst drei Diskotheken ein. Jede Diskothek hat einen eigenen Eingang.

Letzte Restarbeiten
Die Parkplätze auf fünf Ebenen und damit die wichtigste Funktion des Parkhauses können ab sofort genutzt werden. Etliche Arbeiten sind dennoch zu erledigen: Die Durchgänge an der Ost- und Westseite werden in den kommenden Wochen gepflastert. 95 Prozent der Fassade sind zwar fertig, einige Eckanschlüsse müssen aber noch angebracht werden. Das bedeutet, die Gerüste stehen noch für mehrere Monate, die Parkhausbesucher werden dadurch aber nicht beeinträchtigt. Der Jesuitenplatz wird vorläufig noch nicht neu gestaltet, sondern zunächst nur asphaltiert. Erst wenn auch die geplanten Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen am Nachbargebäude abgeschlossen sind, wird der Platz attraktiv umgebaut. Die oberste Parkebene wird noch für kurze Zeit gesperrt sein, bis auch dort die Fahrbahnbeschichtung aufgebracht und ausgehärtet ist.

Ausstehende Projekte
Das nächste Parkhaus-Projekt steht bereits an: Die Tiefgarage am Theater im Westen der Altstadt wird ab Mitte des Jahres saniert. Zudem ist ein viertes SWR-Parkhaus im Nordosten der Altstadt auf dem Jakobigelände in Planung. Die SWR betreibt neben dem Parkhaus Petersweg und der Tiefgarage am Theater auch das Parkhaus am Dachauplatz sowie die P + R Anlage West beim Krankenhaus der Barmherzigen Brüder im Stadtwesten.

Fakten zum Neubau
- Bauzeit: 2. Januar 2012 bis 16. April 2014
- 560 Stellplätze auf 6 Etagen
- 10 Familien- und Behindertenparkplätze
- 11 Frauenparkplätze im Erdgeschoß
- 600 LED-Leuchten
- 20.000 Natursteine auf 3500 Quadratmeter Fassade
- vier Kassenautomaten, drei im Treppenhaus zur Obermünsterstraße, einer im Treppenhaus am St.-Peters-Weg
- Geldautomat (Raiffeisenbank) im Eingangsbereich des Treppenhauses zur Obermünsterstraße
- Breite der Stellplätze 2,50 Meter, Länge 5 Meter
- Durchfahrtshöhe 2,00 Meter
- Investitionssumme: ca. 13 Millionen Euro

Endspurt für die Eislaufsaison in der Donau-Arena

Am Samstag, 29. März, läuten die Regensburger Badebetriebe mit einer großen Eislaufdisco mit besonderen Lichteffekten und Musik den Endspurt der diesjährigen Eislaufzeit ein. Von 19:30 bis 22:30 Uhr können große und kleine Eislauffans bei flotten Rhythmen in der Donau-Arena übers Eis flitzen. Zum letzten Mal in dieser Saison haben die Eisläufer am Sonntag, den 30. März, 14:30 bis 16:30 Uhr Gelegenheit, ihre Runden zu drehen. 

Neue Saison startet im September
„Wir bedanken uns schon jetzt bei den rund 43.000 Eislauf-Gästen und verabschieden uns bis zum kommenden September“, so Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker. Der genaue Start in die neue Saison wird wieder rechtzeitig bekannt gegeben.

SWR-Verwaltung am Faschingsdienstag geschlossen

Die Büros der SWR-Verwaltung in der Greflingerstraße 22 und Markomannenstraße 1 sind am Faschingsdienstag, 4. März 2014, geschlossen.
Donau-Arena, Hallenbad und das Sauna-Paradies haben geöffnet.

Donau-Arena: Eislaufen in den Faschingsferien

Während der Faschingsferien bieten die Regensburger Badebetriebe wieder zusätzliche Eislaufzeiten an. Ergänzend zu den üblichen Zeiten ist die Donau-Arena vom 3. bis 5. und am 7. März jeweils von 10 bis 12 Uhr für Schlittschuhläufer geöffnet. Am Aschermittwoch, 5. März, kann die Eisfläche regulär von 20 bis 22 Uhr genutzt werden, auf Disco-Musik wird allerdings verzichtet. Am Dienstag, 4. März, fällt aufgrund eines EVR-Play-Down-Spiels der öffentliche Eislauf von 20 bis 22 Uhr aus. Am Donnerstag, 6. März, ist die Donau-Arena aufgrund einer Veranstaltung für den öffentlichen Eislauf ganztags geschlossen.

Hin und zurück
Die Buslinie 5 der Regensburger Verkehrsbetriebe fährt gemäß dem üblichen Ferienfahrplan. Die Donau-Arena ist von der Haltestelle „Gewerbepark“ über den parallel zur Eisenbahnlinie verlaufenden Fußweg gut zu erreichen. Ein besonderer Buspendelverkehr wird bei den zusätzlichen Läufen nicht eingesetzt.

Weitere Informationen zu den Eislaufzeiten gibt es unter Tel. 0941 601-2988 und im Internet unter www.donau-arena.de.
 

Parkhaus Petersweg: Endspurt beim Neubau

Der Neubau des Parkhauses am St.-Peters-Weg kommt in die entscheidende letzte Phase. „Die Glas-Außenfassade am Haupttreppenhaus Richtung Obermünsterstraße reicht über zwei Ebenen und ist bereits fertig gestellt“, erklärt Bernd-Reinhard Hetzenecker, Hauptgeschäftsführer der Stadtwerke Regensburg GmbH (SWR). An der Natursteinfassade sind lediglich noch die Eckanschlüsse an den Gebäudekanten und die Einfassungen der Fenster anzubringen. Hier sind insgesamt 3.150 Quadratmeter Dolomitgestein verbaut. „Damit sind die Arbeiten an der Außenfassade so gut wie abgeschlossen“, erläutert Hetzenecker.

Zum Baufortschritt
Der mächtige Kran in der Mitte des Neubaus wurde Anfang des Jahres abmontiert, nachdem die Stahl- und Dachkonstruktion fertig war. Alle sechs Parkebenen sind fertig betoniert und bis auf das überdachte Freideck sind die Fahrbahnbeschichtungen aufgebracht. Die letzten Dachdeckerarbeiten sollen Mitte März abgeschlossen sein. Die LED-Beleuchtung der Parkdecks ist bereits installiert. Nun läuft der weitere Innenausbau auf Hochtouren. Derzeit arbeiten täglich rund 35 Menschen auf der Baustelle. Im Erdgeschoß werden die Funktionsräume wie Büros, Aufenthaltsraum für das Parkhauspersonal und Besuchertoiletten ausgebaut sowie die technischen Anlagen installiert. Anfang März beginnen die Fliesenleger, den Bodenbelag in den Treppenhäusern und den Funktionsräumen zu verlegen.

Weitere Arbeiten
Zum Ende der Bauzeit werden im Außenbereich die Gehwege gepflastert und der Zugang zum Haupteingang am Jesuitenplatz asphaltiert. Im Parkhaus werden in den Treppenhäusern verglaste Zugangstüren zu den Parkebenen eingesetzt und ganz zum Schluss die Schranken und Kassenautomaten installiert. „Wir werden Mitte April das neue Parkhaus Petersweg öffnen können“, so Hetzeneckers Resümee. „Allerdings werden die Diskotheken im Keller nicht zeitgleich einziehen können, da dort der Innenausbau noch ansteht.“

Fakten zum Neubau
Bauzeit: Januar 2012 bis Mitte April 2014
Es entstehen 560 Stellplätze auf 6 tageslichtdurchfluteten Etagen
Optimales Beleuchtungs- und Farbleitsystem
Breite der Stellplätze 2,50 Meter, Länge 5 Meter
Durchfahrtshöhe 2,00 Meter
Investitionssumme: 13 Millionen Euro

Ab 10. Februar: Bessere ÖPNV-Anbindung für Haslbach

Die Regensburger Verkehrsbetriebe GmbH (RVB) sorgt ab Montag, 10. Februar 2014, für eine bessere Busanbindung des Gewerbegebiets Haslbach in Regensburg. Mit der Buslinie 77 gab es bisher montags bis freitags je zehn Fahrten vom Hauptbahnhof nach Haslbach und zurück. Nun wird das ÖPNV-Angebot entsprechend dem gestiegenen Bedarf von Beschäftigten und Unternehmen des Gewerbegebietes angepasst und in Kombination mit der Buslinie 1 zwischen 05:20 und 22:00 Uhr auf insgesamt 30 Fahrten erweitert. Dafür startet die Buslinie 77 zukünftig an der Haltestelle Pommernstraße. Für die Fahrten zwischen Hauptbahnhof und Pommernstraße kann die Buslinie 1 genutzt werden; der Fahrplan der Linie 77 ist darauf abgestimmt. Eine Ausnahme bilden die vier nachfragestärksten Fahrten um 05:20 Uhr, um 05:47 Uhr, um 06:27 Uhr und um 07:27 Uhr. Zu diesen Zeiten fährt die Linie 77 weiterhin ab Hauptbahnhof direkt nach Haslbach. Um 17:17 Uhr können die Fahrgäste von Haslbach ebenfalls zum Bahnhof gelangen, ohne umsteigen zu müssen. Auch die Schulfahrt ab Haslbach über die Konradschule und die Schule Sallerner Berg bleibt erhalten. Die Abfahrtszeit verschiebt sich lediglich um drei Minuten auf 07:17 Uhr.

Neue Linienführung für Buslinie 77
Die Buslinie 77 fährt zukünftig ab Pommernstraße – bis auf die Direktfahrten, die am Hauptbahnhof beginnen – die Haltestellen Berliner Straße, Haslbachweg, Coburger Straße, Kulmbacher Straße, Kronacher Straße, Lichtenfelser Straße, Nabburger Straße und Haslbach an. Von der Haltestelle Haslbach zurück zur Pommernstraße geht es über die Lichtenfelser Straße, Kronacher Straße, Kulmbacher Straße und Coburger Straße.
Die Haltestellen Hans-Herrmann-Schule und Lechstraße werden ab 10. Februar wegen der neuen Streckenführung nicht mehr von der Linie 77 bedient. Hier greift aber das Angebot über die Buslinien 1, 4 oder 8.

Informationen dazu gibt es auch unter www.rvv.de oder im RVV-Kundenzentrum unter Telefon 0941 601-2888.