Presse 2013

  • 18.12.2013
    Sauna-Paradies, Hallenbad und Donau-Arena: Öffnungszeiten während der Feiertage und in den Ferien
  • 16.12.2013
    Sozial- und Sportstiftung der Stadtwerke Regensburg vergibt 10.900 Euro
  • 29.11.2013
    Ehrungen bei SWR und REWAG
  • 28.11.2013
    Vollbetrieb in der Traglufthalle im Wöhrdbad
  • 25.10.2013
    Traglufthalle über Wöhrdbad-Sportbecken
  • 21.10.2013
    Eislauf in den Herbstferien
  • 23.09.2013
    Freibadsaison im Wöhrdbad endet
  • 20.09.2013
    Donau-Arena startet in die neue Eislaufzeit
  • 18.09.2013
    Kanutaufe bei SG BeNi und Freier TuS
  • 12.09.2013
    Ab 16. September: Wartungsarbeiten im Parkhaus Dachauplatz
  • 12.09.2013
    Ab Samstag: Wöhrdbad mit geänderten Öffnunsgzeiten
  • 29.07.2013
    Parkhaus Petersweg: Arbeiten laufen auf Hochtouren
  • 26.07.2013
    31. Juli: Aktion im Wöhrdbad: Mit Vorsicht - Sonne genießen
  • 25.07.2013
    Westbad: Schäden an Akustikdecke verzögern Fertigstellung
  • 25.07.2013
    Juli: Besucherrekord im Wöhrdbad
  • 09.07.2013
    12. Juli: Altstadtbus muss pausieren
  • 05.07.2013
    Sozial- und Sportstiftung vergibt erneut Gelder
  • 20.06.2013
    Regensburger Westbad: Neuer Kran treibt Sanierungsarbeiten voran
  • 15.06.2013
    Ab Samstag, 15. Juni: Wöhrdbad öffnet Kinder- und Spaßbecken
  • 14.06.2013
    3.000 Euro für den Förderverein St. Leonhard e.V.
  • 07.06.2013
    Ab 8. Juni: Wöhrdbad öffnet Sportbecken
  • 06.06.2013
    RVB ordert neues Betriebsleit- und Fahrgastinfo-System: Bardgeldlos Tickets kaufen im Bus
  • 03.06.2013
    3. und 4. Juni: Wöhrdbad geschlossen
  • 17.05.2013
    Pendelbus zu Chris de Burgh
  • 16.05.2013
    Pendelbus zu "Die Toten Hosen"
  • 13.05.2013
    Regensburger Westbad: Sanierungsarbeiten in vollem Gange
  • 02.05.2013
    Deutscher Architekturpreis 2013: Anerkennung für zentrale Bushaltestelle an Uni
  • 22.04.2013
    Badespaß in der Lieblstraße: Wöhrdbad startet am 1. Mai in die Freibadsaison / Aktion: Kleine Engel brauchen Flügel
  • 12.04.2013
    Regensburger Westbad: Großbaustelle eröffnet - Blitzstart bei den Sanierungsarbeiten
  • 05.04.2013
    Sonnige Aussichten: Wöhrdbad macht sich fit für die Freibadsaison
  • 05.04.2013
    Große Sanierung: Westbad schließt ab 8. April
  • 18.03.2013
    Donau-Arena verlängert Eislauf
  • 18.03.2013
    Sportwettkämpfe im Hallenbad
  • 11.03.2013
    Schwimmmeisterschaften im Regensburger Hallenbad
  • 08.03.2013
    Wegen Sanierungsarbeiten ist das Regensburger Westbad ab 8. April 2013 geschlossen
  • 27.02.2013
    Kastelruther Spatzen
  • 22.02.2013
    Internationales Speedo Swim- Meeting
  • 21.02.2013
    Sportwettkämpfe im Regensburger Hallenbad
  • 15.02.2013
    Hans Klok
  • 07.02.2013
    Bülent Ceylan
  • 04.02.2013
    In den Faschingsferien ab auf’s Eis

Sauna-Paradies, Hallenbad und Donau-Arena: Öffnungszeiten während der Feiertage und in den Ferien

Das Sauna-Paradies im Westbad und das Hallenbad in der Gabelsbergerstraße schließen am 24. und 31. Dezember bereits um 14 Uhr. Am 25. Dezember und 1. Januar sind beide ganztags geschlossen. Während der übrigen Feier- und Ferientage haben Hallenbad und Sauna-Paradies wie gewohnt geöffnet.

Weihnachten auf Schlittschuhen
Während der Weihnachtsferien bietet die Donau-Arena besondere Eislaufzeiten am Vormittag und am Nachmittag an. Außerdem wird es mehrere Discoläufe geben. Die genauen Termine findet man im Internet unter www.donau-arena.de / Termine / Eislauf. Am  25. und 28. Dezember sowie am 1. Januar ist in der Donau-Arena kein öffentlicher Eislauf.

Über die Hotline der Donau-Arena 0941 601-2988 und im Internet unter www.donau-arena.de sind jederzeit Informationen über die Eislaufzeiten abrufbar.

Sozial- und Sportstiftung der Stadtwerke Regensburg vergibt 10.900 Euro

Abnehmen lässt es sich leichter gemeinsam mit Gleichgesinnten – das haben viele Studien schon bewiesen. Das Projekt „YoungStars“ ist ein Therapieprogramm, bei dem schwer übergewichtige Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren in der Gruppe lernen, gesünder zu essen, mit Spaß zu sporteln und dauerhaft abzunehmen. Seit 2008 wurden bisher sieben Kurse erfolgreich durchgeführt, der achte Kurs läuft. „Leider übernehmen nicht alle Krankenkassen die Kosten in vollem Umfang und die meisten Familien sind nicht in der Lage, den Eigenanteil dafür aufzubringen“, erklärt Diplom-Oecotrophologin Dorothea Brenninger, die das Therapie-Projekt initiiert hatte und mit einem Team aus Diplom-Psychologin Margit Breit, Sportökonom Frank Böhm und Physiotherapeutin Andrea Krumpen die ambulante Therapie durchführt.
Das Kuratorium der Sozial- und Sportstiftung der Stadtwerke Regensburg (SWR) unter dem Vorsitz von Oberbürgermeister Hans Schaidinger und SWR-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker sagte in der letzten Sitzung Ende November diesem wichtigen Projekt erneut 3.000 Euro Unterstützung zu. Damit können die Defizite aus den letzten Kursen beglichen werden und nun endlich der erste Kinderkurs (8 bis 12 Jahre) für 2014 geplant werden. „Das Projekt hätte ohne die mehrmalige Unterstützung der Sozial- und Sportstiftung der Stadtwerke Regensburg nicht aufrecht erhalten werden können. Eine Dauerförderung schließen die Richtlinien der Stiftung aber aus, deshalb hoffen wir, dass die Krankenkassen in Zukunft die Nachhaltigkeit dieses Therapieprogramms umfassend erkennen und die Kosten für die Maßnahmen übernehmen“, so Stiftungsvorstand Lucian Beggel.
Insgesamt hat die Stiftung in ihrer letzten Kuratoriumssitzung 10.900 Euro für sieben Projekte ausgeschüttet. 4.000 Euro fließen in zwei Sportprojekte, 6.900 Euro in fünf verschiedene soziale Projekte. Insgesamt hat die Sozial- und Sportstiftung seit ihrem Bestehen 2002 über 400.000 Euro ausgeschüttet.

Soziale Projekte
Hier werden Projekte des AWO Familienzentrums, der Evangelischen Jugendsozialarbeit Regensburg, der Jugendwerkstatt Regensburg e.V. sowie ein Tanztheaterprojekt von Senioren und Schülern und „Young¬Stars“unterstützt.

Sportprojekte
Förderbeträge erhalten die weibliche A-Jugend des Eisenbahner-Sportvereins 1927 Regensburg e.V. für Spiele in der Jugend-Handball-Bundesliga und der Eissportverein Regensburg e.V. für die Durchführung des Internationalen Eishockey-Bambiniturniers.
Die nächste Sitzung der Sozial- und Sportstiftung der Stadtwerke Regensburg findet im Frühjahr 2014 statt. Anträge können ab sofort bis Ende Februar bei der Sozial- und Sportstiftung der Stadtwerke Regensburg, Greflingerstraße 22, 93055 Regensburg, Telefon 0941 601-2090, Fax 0941 601-2095 oder per E-Mail Sozial-Sportstiftung@swr-regensburg.de eingereicht werden.

Ehrungen bei SWR und REWAG

„Dank Ihres Know-hows und Ihrer Tüchtigkeit stehen unsere Unternehmen da, wo sie heute sind.“ So hat sich Konzernbetriebsratsvorsitzende Eva Brandl bei den Dienstjubilaren der Stadtwerke Regensburg GmbH mit Tochtergesellschaften (SWR), sowie der REWAG AG & Co KG (REWAG) bedankt. Im Rahmen einer kleinen Feier des Konzernbetriebsrats am Donnerstag, 28. November, wurden langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geehrt.
Seit 40 Jahren sind Ernst Feldmeier, Manfred Keck, Irmgard Kerschbaum, Angelika Luber, Johann Maurer, Sigrid Ullmann und Alois Schwarz in den Unternehmen tätig. 24 Mitarbeiter konnten ihre 25-jährige, 14 ihre 10-jährige Betriebszugehörigkeit feiern.
Auf 1020 Jahre Erfahrung, Einsatz und Engagement können die Betriebsjubilare gemeinsam zurückblicken.

Bernd-Reinhard Hetzenecker, Hauptgeschäftsführer der SWR, und REWAG-Vorstandsvorsitzender Olaf Hermes bedankten sich für die Einsatzbereitschaft dieser Mitarbeiter. „Sie haben in Ihrem Arbeitsleben schon einige Veränderungen mitgemacht. Ihre Offenheit dafür und die Bereitschaft neue Wege zu gehen, wirkt sich auf den Erfolg unserer Unternehmen aus“, betonte Hetzenecker. „Sie sind mit Ihrer Erfahrung und Ihrem Können sehr wichtig und wertvoll“, ergänzte Hermes. „Mit Ihrer Hilfe möchte ich auf dem bisherigen Erfolg aufbauen und die REWAG für künftige Herausforderungen rüsten.“

Zehn Mitarbeiter verabschiedeten Hetzenecker und Hermes in den Ruhestand beziehungsweise in die Ruhephase der Altersteilzeit.

Konzernbetriebsratsvorsitzende Eva Brandl (ganz links), SWR-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker (2. v. l.) und die REWAG-Vorstände Olaf Hermes (4. v. r.) und Peter Wolfrum (2. v. r.) gratulierten Ernst Feldmeier, Manfred Keck, Irmgard Kerschbaum, Sigrid Ullmann und Alois Schwarz zum 40-Jährigen.

Vollbetrieb in der Traglufthalle im Wöhrdbad

Ab Donnerstag, 28. November, kann der Trainings- und Übungsbetrieb für Vereine und Schulen im mit einer Traglufthalle überdachten Sportbecken im Wöhrdbad in vollem Umfang stattfinden. Bisher lief nach ersten Sicherheitsprüfungen ein unregelmäßiger Probebetrieb. Nachdem nun auch die letzte von der LGA Landesgewerbeanstalt Bayern und dem Bauordnungsamt der Stadt Regensburg geforderte Überprüfung – die Reissfestigkeit der Nähte der PVC-Hülle – ebenfalls ein positives Ergebnis brachte, erteilte das Bauordnungsamt die endgültige Genehmigung zum Betrieb der Traglufthalle über dem Sportbecken im Wöhrdbad.

Zur Traglufthalle
Ende Oktober wurde über dem Sportbecken im Wöhrdbad eine Traglufthalle errichtet, die in diesem Winter für Vereine und Schulen als Ausweichschwimmstätte für das wegen Sanierung geschlossene Westbad dient. Damit kann das Becken ausnahmsweise in diesem Winter von Schulen und Vereinen genutzt werden, da das Westbad noch bis Frühjahr 2014 geschlossen ist. Mit dieser Lösung haben Badegäste, die nicht im Schwimmverein trainieren, im Hallenbad in der Gabelsbergerstraße mehr Platz zur Verfügung.

Traglufthalle über Wöhrdbad-Sportbecken

Mehr Platz für Badegäste im Hallenbad
Am Freitag, 25. Oktober, ist eine mobile Traglufthalle über dem Sportbecken des Wöhrdbads in Regensburg montiert worden. Damit kann das Becken ausnahmsweise in diesem Winter von Schulen und Vereinen genutzt werden, da das Westbad noch bis Frühjahr 2014 geschlossen ist. Mit dieser Lösung haben Badegäste, die nicht im Schwimmverein trainieren, im Hallenbad in der Gabelsbergerstraße mehr Platz zur Verfügung.

"Das Wöhrdbad als reines Freibad ist für eine ganzjährige Nutzung im öffentlichen Badebetrieb nicht ausgelegt", erklärt Bernd-Reinhard Hetzenecker, Hauptgeschäftsführer der Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB) anlässlich eines Pressetermins vor Ort. So könnten zum Beispiel die Umkleiden und sanitären Einrichtungen des Wöhrdbads nicht wintertauglich gemacht werden. Ein provisorischer Verbindungsgang zum benachbarten RT-Gebäude und dessen Duschen und Umkleiden macht jedoch die Nutzung für Vereine und Schulen möglich. "Die Kosten für das Winterdach belaufen sich auf rund 200.000 Euro und werden zum einen über Eintrittsgelder der Vereine und Schulen finanziert, zum anderen von der Stadt Regensburg bezahlt", erklärt Bürgermeister Gerhard Weber, der für das Ressort Schulen und Sport in Regensburg verantwortlich zeichnet. "Ich bin froh, dass wir diese Lösung verwirklichen konnten." Er bedankte sich bei Claus Ludwig und seinen Kolleginnen und Kollegen vom SchwimmClub Regensburg, der die Idee der Traglufthalle ins Spiel brachte, und bei den Regensburger Badebetrieben für die Kooperation. Die schwimmsporttreibenden Vereine waren mit 50 Personen an der Verankerung und am Aufbau der Halle beteiligt.

Daten zur Traglufthalle
Eine Traglufthalle, auch Pneu genannt, ist eine aufgeblasene elastische luftdichte Hülle, die am Boden abgedichtet sein muss. Die Halle wird über eine Druckschleuse betreten. Ein Gebläse erzeugt einen geringen, für Menschen kaum wahrnehmbaren Überdruck. Dieser Überdruck, in Verbindung mit einem speziellen Drahtseilnetz, stabilisiert die Hallenkonstruktion selbst gegen Sturmkräfte. Die Traglufthalle über dem Wöhrdbad-Sportbecken ist von der Paranet Deutschland GmbH. Sie hat eine Länge von 60 Metern, eine Breite von 27 Metern und eine maximale Höhe von 10 Metern. Mit diesen Maßen ist zugleich um den Beckenrand ausreichend Platz geschaffen. Die Außenhülle der Halle ist aus drei Schichten aufgebaut - bestehend aus Folie, Wärmemembrane und PVC-Plane. Sie ist mit 500 Bodenankern fest mit dem Untergrund verbunden, von denen jeder eine Zuglast von 4,5 Tonnen aushalten müssen. Beheizt wird mit Erdgas. "Im Komfort muss sicherlich jeder von uns Abstriche machen, aber Hauptsache, wir können trainieren", freut sich Claus Ludwig, sportlicher Leiter des SchwimmClub Regensburg.

Klare Aufgabenverteilung
Die Aufgaben für den provisorischen Winterbetrieb des Sportbeckens im Wöhrdbad sind im Übrigen klar verteilt: Die RBB sorgt für die allgemeine Betriebs- und Verkehrssicherheit der Halle und des Beckens sowie für die Wasserqualität. Die Vereine und Schulen verantworten die Wasseraufsicht, wobei dafür mindestens die gleiche Ausbildung wie bei RBB-Saisonkräften nötig ist. Das heißt, ein Rettungsschwimmerabzeichen in Silber sowie eine Erste-Hilfe-Ausbildung sind das Mindeste. Und sie müssen sicherstellen, dass nur ins Becken geht, wer auch schwimmen kann. Die Stadt Regensburg schafft den finanziellen Ausgleich.
Einig sind sich alle Beteiligten am Projekt „Winterdach": Die Traglufthalle bietet in der jetzigen Situation Vorteile für Schulen und Vereine, die unter nicht ganz optimalen Bedingungen trotzdem Trainingsmöglichkeiten haben. Sie bietet aber auch Vorteile für die Badegäste, die nun mehr Platz im Hallenbad haben – auch wenn das Westbad nicht wirklich ersetzt werden kann.
Das Hallenbad in der Gabelsbergerstraße ist während der Westbad-Sanierung weiterhin täglich von 9 bis 22 Uhr geöffnet.

Eislauf in den Herbstferien

In den Herbstferien bieten die Regensburger Badebetriebe in der Donau-Arena zusätzliche Eislaufzeiten an: Am Montag, 28. Oktober, und Dienstag, 29. Oktober, sowie am Donnerstag, 31. Oktober, und am Freitag, 1. November, haben alle Eislauf-Fans von 10 bis 12 Uhr zusätzlich zu den üblichen Zeiten Gelegenheit, ihren Kufen freien Lauf zu lassen.
Am Mittwoch, 30. Oktober, und am Samstag, 2. November, findet wegen Konzertveranstaltungen kein öffentlicher Eislauf statt.

Über die Hotline der Donau-Arena 0941 601-2988 und im Internet unter www.donau-arena.de sind jederzeit Informationen über die Eislaufzeiten abrufbar.

Freibadsaison im Wöhrdbad endet

Ab Montag, den 30. September, hat das Wöhrdbad in der Lieblstraße geschlos-sen. Die Regensburger Badebetriebe GmbH beendet damit die erfolgreichste Freibadsaison in der Geschichte des Wöhrdbads. Den anfangs verregneten Auftakt in die Freibadsaison machte eine lange Schönwetterphase im Juli und August mehr als wett. Seit Anfang Mai besuchten rund 111.500 Menschen das Bad – so viele wie noch nie in einer Saison. Zuletzt verzeichneten die Bade-betriebe 2006 mit über 80.000 Badegäs-ten einen Besucherrekord. Allerdings spielt bei diesem Ergebnis eine große Rolle, dass das Regensburger Westbad seit April wegen Sanierung geschlossen ist.
Stärkster Monat war dieses Jahr im Wöhrdbad der Juli mit 49.606 Badegästen. Im Mai und Juni kamen 3.775 beziehungsweise 24.902 Besucher, im August waren es 28.707. „Wir sind mit der Saison sehr zufrieden,“, so das Resümée der Regensburger Badebetriebe.
Das Hallenbad in der Gabelsbergerstraße steht allen Besuchern zur Verfügung und hat täglich von 9 bis 22 Uhr geöffnet. Informationen zum Hallenbad gibt es unter www.rbb-regensburg.de.

Donau-Arena startet in die neue Eislaufzeit

Am Freitag, 27. September, startet die neue Eislaufzeit in der Donau-Arena. Zum Saisonauftakt organisieren die Regensburger Badebetriebe wieder eine große Eröffnungsparty mit einem abwechslungsreichen Musikprogramm und einer besonderen Lichtshow. Von 19:00 bis 22:00 Uhr dürfen alle Eislaufbegeisterten und die, die es werden wollen, ihren frisch geschliffenen Kufen freien Lauf lassen.

Eintrittspreise und Verleih
Die Eintrittspreise für den öffentlichen Eislauf sind seit 2009 konstant: der reguläre Eislauf kostet vier Euro, im Vergünstigungstarif drei Euro. Der Eintritt für den Discolauf beträgt fünf Euro, im Vergünstigungstarif vier Euro. Und mit Zehnerkarten wird es mit 36 Euro im Regulärtarif und 27 Euro im Vergünstigungstarif noch mal billiger.
Wer keine Schlittschuhe hat und den Kufenspaß erst einmal testen möchte, kann sich in Toms` Sportshop direkt in der Donau-Arena Schlittschuhe ausleihen (Verleih nur mit gültigem Ausweis).

Eislaufzeiten
Der öffentliche Eislauf ist Dienstag bis Sonntag von 14:30 bis 16:30 Uhr, Diens-tag bis Donnerstag von 20:00 bis 22:00 Uhr und am Samstag von 19:30 bis 22:30 Uhr. Mittwochs und samstags Abend sorgt ein DJ beim Discolauf mit Musik und eigener Lichtshow für Stimmung. Discolauf-Musikwünsche können alle Eislauf-Fans direkt auf der Startseite der Donau-Arena-Homepage via Online-Formular abgeben. Am Donnerstag ist bereits ab 14:00 Uhr Seniorenlauf.

Kurzfristige Änderungen der Eislaufzeiten auf Grund von anderen Veranstaltungen sind jederzeit über die Hotline 0941 601-2988 oder im Internet unter www.donau-arena.de abrufbar.

Kanutaufe bei SG BeNi und Freier TuS

Sozial- und Sportstiftung der Stadtwerke Regensburg bezuschusst Kauf der Rennboote
Sportliche Betätigung ist nicht nur wichtig für die eigene Gesundheit, sondern sie fördert auch das gesellschaftliche Miteinander. Die Sportgemeinschaft Behinderter und Nichtbehinderter an der Universität Regensburg e.V. (SG BeNi) und der Freier TuS Regensburg leisten dabei einen wertvollen Beitrag. Denn durch die Kooperation der SG BeNi mit der Kanuabteilung des Freier TuS konnte eine sehr erfolgreiche Kanugruppe behinderter und nichtbehinderter Sportler aufgebaut werden. Die SG BeNi hat dafür ein behindertengeeignetes Tourenboot, zwei Parakanu-Rennboote sowie Paddel und Schwimmwesten angeschafft, die engagierten Sportlern ein optimales Training auf dem Weg bis hin zu den Paralympics 2016 ermöglichen sollen. Am Dienstag, 17. September, fand beim Bootshaus des Freier TuS die offizielle Kanutaufe statt.
Die speziellen Boote sind etwas breiter und dadurch lagestabiler. Das Steuer, das üblicherweise mit den Füßen betätigt wird, kann fixiert werden. Das Kajak wird dann durch Paddelschläge gesteuert werden. Die Sitze können individuell eingepasst werden. Das Kuratorium der Sozial- und Sportstiftung der Stadtwerke Regensburg (SWR) unter dem Vorsitz von Oberbürgermeister Hans Schaidinger und SWR-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker sagte diesem beispielhaften Projekt 3.000 Euro Unterstützung zu. Sie übernahmen auch gerne die Patenschaft für die beiden Rennboote „Regensburg“ und „Speedfighter“. Stiftungsvorstand Lucian Beggel wurde Pate für das Touren-boot „Optimus Prime“. „Für Regensburg ist unser international erfolgreicher Kanu-Sport eine tolle Werbung“, freut sich Oberbürgermeister Hans Schaidinger anlässlich der Kanutaufe. „Dieses Projekt bringt Breiten- und Leistungssportler mit und ohne Behinderung zusammen und liegt damit voll und ganz im Sinne unserer Stiftung“, ergänzt SWR-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker.
„Das paralympische Komitee hat im Dezember 2010 beschlossen, die Sportart „Paracanoeing“ als neue paralympische Disziplin zuzulassen. Mit den neuen Rennkanus konnten wir frühzeitig mit dem Training für die Paralympics 2016 in Rio de Janeiro beginnen“, erklärt Ulrike Brendel, 2. Vorsitzende der SG BeNi. Sie freut sich, dass durch die Kooperation mit dem Freier TuS und die Un-terstützung der Sozial- und Sportstiftung sehr gute Trainingsbedingungen geschaffen werden konnten. „Das Kanutrainingsangebot ist unterteilt in Freizeitsport- und Leistungssporttraining. Da ist für jeden Interessierten etwas dabei und das bedeutet für mich durch das breitere Angebot eine Aufwertung der Kanuabteilung und des gesamten Vereins“, so das Statement von Anton Zimmermann, Vorsitzender des Freier TuS.

Förderzuschüsse
Die nächste Sitzung der Sozial- und Sportstiftung der Stadtwerke Regensburg findet im Oktober 2013 statt. Anträge können noch bis Anfang Oktober bei der Sozial- und Sportstiftung der Stadtwerke Regensburg, Greflingerstraße 22, 93055 Regensburg, Telefon 0941 601-2090, Fax 0941 601-2095 oder per E-Mail Sozial-Sportstiftung@swr-regensburg.de eingereicht werden.
Seit 2001 hat die Stiftung insgesamt 267 Projekte und Veranstaltungen mit rund 400.000 Euro un-terstützt. Weitere Informationen zur Stiftung, zu den Förderrichtlinien und wie man einen Zuschuss erhält, gibt es unter www.swr-regensburg.de/sozial-und-sportstiftung.

Gruppenbild stehend v.l.n.r.: Christine Wilholm, Peter Dietl, beide Trainer SG BeNi, Ulrike Brendel, 2. Vorsitzende SG BeNi, Bernd-Reinhard Hetzenecker, stv. Kuratoriumsvorsitzender der Sozial- und Sportstiftung der Stadtwerke Regensburg, Anton Zimmermann, 1. Vorsitzender Freier TuS, Kuratoriumsvorsitzender Hans Schaidinger, Stiftungsvorstand Lucian Beggel;
vorne: Parakanusportler Dominik Mathes (links), Christian Mathes.

Ab 16. September: Wartungsarbeiten im Parkhaus Dachauplatz

Die Stadtwerke Regensburg GmbH (SWR) führt ab Montag, 16. September, Wartungs- und Reparaturarbeiten im Parkhaus Dachauplatz durch. Die Fahrbahnen an der Ausfahrt müssen neu beschichtet und deshalb für etwa zwei Wochen gesperrt werden. Diese Wartungsarbeiten sind notwendig, um Schäden an der Bausubstanz vorzubeugen, den Boden griffig zu halten und so das Parkhaus in einem verkehrssicheren und ansprechenden Zustand zu erhalten. Täglich rund 2.000 ein- und ausfahrende Fahrzeuge und Temperaturschwankungen beanspruchen vor allem den Bodenbelag. In der kalten und nassen Winterzeit setzen Streugut und Tausalz den Fahrbahnen zu. Hier ist es wichtig, die Beschichtungen regelmäßig zu erneuern und schon feine Risse zu schließen.
Die Arbeiten dauern rund zwei Wochen. Die Einfahrt in das Parkhaus Dachauplatz ist während dieser Zeit nur über eine Einfahrtsspur über die Dr.-Wunderle-Straße möglich, die Ausfahrt ebenso. Der Tunnel zum Minoritenweg sowie etwa 20 Parkplätze im Bereich der Ein- und Ausfahrt sind während der Wartungsarbeiten gesperrt. Vor und im Parkhaus ist eine Umleitung ausgeschildert. Die SWR bittet darum, die entsprechenden Hinweisschilder zu beachten und bittet um Verständnis für eventuelle Beeinträchtigungen.

Ab Samstag: Wöhrdbad mit geänderten Öffnunsgzeiten

Ab Samstag, 14. September, ist das Wöhrdbad in der Lieblstraße täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Die Regensburger Badebetriebe tragen mit den verkürzten Öffnunsgzeiten dem beginnenden herbstlichen Wetter Rechnung. Sollten die Temperaturen im Laufe der nächsten Woche weiter fallen, wird das beliebte Freibad wohl bald für dieses Jahr seine Pforten schließen.
Aktuelle Informationen zu den Öffnungszeiten gibt es unter Telefon 0941 601-2922.

Parkhaus Petersweg: Arbeiten laufen auf Hochtouren

„Wir sind sehr zufrieden mit dem derzeitigen Baufortschritt“, erklärt Bernd-Reinhard Hetzenecker, Hauptgeschäftsführer der Stadtwerke Regensburg GmbH (SWR) anlässlich eines Pressetermins im Parkhaus Petersweg am Montag, 29. Juli. „Das neue Parkhaus nimmt immer mehr Gestalt an.“ Während die beiden Treppenhäuser ihre endgültige Höhe bereits erreicht haben, wird auf der Ostseite neben dem Schulgebäude noch die fünfte Ebene der Stahlbetonaußenwand betoniert. "Diese Wand darf aus statischen Gründen die fertig betonierte Fahrbahnplatte nur zwei Ebenen überragen", so Hetzenecker.
Vier der insgesamt sechs Parkdecks inklusive der dazugehörigen Auf- und Abfahrtsrampen sind fertig betoniert. Die Stahlstützen für die letzten beiden Parkdecks stehen bereits. Nun werden die horizontalen Stahlträger der fünften und sechsten Ebene montiert. Damit werden in Kürze ca. 700 Tonnen Stahlkonstruktion verbaut sein. "Weitere 200 Tonnen Stahl werden für die aufwändige Dachkonstruktion eingesetzt", erläutert SWR-Projektleiter Lucian Beggel. "Das oberste Parkdeck wird nämlich überdacht sein, so dass auch hier die abgestellten Fahrzeuge in Zukunft witterungsgeschützt abgestellt werden können.“ Mitte September können dann das fünfte und sechste Parkdeck betoniert werden.

Neu entwickelte Fahrbahnbeschichtung
Zum Schutz der fertig betonierten Fahrbahndecken gegen Tausalze, die im Winter von den Fahrzeugen eingetragen werden, wird hier eine Beschichtung aufgetragen. Diese spezielle Beschichtung muss einerseits so flexibel sein, dass sie kleine Risse im Beton zuverlässig überbrückt, andererseits so ver-schleißfest, dass sie der Beanspruchung von vielen Zehntausend ein- und ausfahrenden Fahrzeugen standhält. Sie besteht aus Kombinationen aus Epo-xid- und Polyurethanharzen.
Die Beschichtungsarbeiten können nur bei passenden Witterungsbedingungen durchgeführt werden. Deshalb müssen die Arbeiten vor Einbruch der feuchten und kalten Jahreszeit abgeschlossen sein. Da die obersten Fahrbahndecken erst im September betoniert werden können, wird von der üblichen Arbeitsweise, die Decks von oben nach unten zu beschichten, abgewichen. Das ist zwar etwas umständlicher, weil die fertig beschichteten Bereiche während der Betonierarbeiten in den oberen Ebenen geschützt werden müssen, spart aber in diesem Fall Zeit. Mitte August beginnen die Beschichtungsarbeiten im Erdgeschoß und in der ersten Ebene.

Weitere Arbeiten
Die Rohbauarbeiten im Parkhaus dauern noch bis Oktober. In dieser Zeit wird auch die Stahlbaukonstruktion für das Dach aufgebaut und anschließend die Dachdeckung montiert. Im Erdgeschoß des Haupttreppenhauses wird über zwei Etagen eine Glasfassade angebracht. In den Treppenhäusern kommen verglaste Zugangstüren zu den Parkebenen zum Einsatz. Parallel läuft im Parkhaus der Innenausbau an: Die Verlegung von Elektroleitungen für die Beleuchtung, die Heizungs-, Lüftungs- und Sanitärinstallation, die Montage der Aufzüge und ganz zum Schluss die Schranken und Kassenautomaten.

Fakten zum Neubau
? Bauzeit: Januar 2012 bis voraussichtlich Anfang 2014
? Es entstehen 560 Stellplätze auf 6 tageslicht-durchfluteten Etagen
? Optimales Beleuchtungs- und Farbleitsystem
? Breite der Stellplätze 2,50 Meter, Länge 5 Meter
? Durchfahrtshöhe 2,00 Meter
? Investitionssumme: 13 Millionen Euro

Erreichbarkeit der Regensburger Altstadt während der Bauphase
Das Parkhaus Dachauplatz, die Tiefgarage am Theater und weitere Parkhäuser bieten große Stellplatzkapazitäten. Insgesamt stehen in Regensburg rund 10.000 Stellplätze zur Verfügung. Die Stadt Regensburg hat während der Bauphase zusätzliche Kurzzeitparkplätze in der Albert-, Bahnhof- und Au-gustenstraße eingerichtet. Am Wochenende stehen im Landesamt für Finanzen an der Bahnhofstraße weitere Stellplätze zur Verfügung.
Die Parktickets in den von der SWR betriebenen Parkhäusern Dachauplatz und Tiefgarage am Theater gelten schon lange während der Parkzeit als kostenloses Busticket in der RVV-Innenstadtzone für bis zu fünf Personen. Während des Neubaus bieten diesen Service auch die Regensburg Arcaden und das Castra-Regina-Center. Weitere Informationen gibt es unter www.swr-regensburg.de, www.regensburg.de und www.rvv.de.

 

SWR-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker (rechts) und SWR-Bauleiter Lucian Beggel führen über die Baustelle.

Die Betonierarbeiten verliefen trotz der Hitze unproblematisch.

Die ersten Elemente der Natursteinfassade sind schon angebracht.

 

31. Juli: Aktion im Wöhrdbad: Mit Vorsicht - Sonne genießen

Zum Start in die Sommerferien dreht sich am Mittwoch, 31. Juli, im Wöhrdbad in der Lieblstraße alles rund um das Thema „vernünftiges Sonnenbaden“. Die Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB) begrüßen und unterstützen die Aktion unter dem Motto „Mit Vorsicht – Sonne genießen“. “Mit dem richtigen Sonnenschutz können sich unsere Besucher über absoluten Freibadspaß freuen“, so Hans-Peter Krah, Betriebsleiter der RBB. Von 10 bis 15 Uhr geben Mitarbeiterinnen des Gesundheitsamtes Regensburg und des VerbraucherService Bayern im KDFB e.V. Tipps zum Schutz der Haut vor zu viel Sonne. Neben Infomaterial, Testberichten und persönlichen Beratungen rundet ein Glücksrad das Angebot ab.

Vernünftiges Sonnenbaden
Ferienzeit ist immer auch Badezeit und da darf der Sonnenschein nicht fehlen. Aber egal, ob Schwimmen, Spielen, oder Sonnenbaden – bei längerem Aufenthalt in der Sonne sollten Sonnencreme mit entsprechend hohem Lichtschutzfaktor, Schatten und eine Kopfbedeckung selbstverständlich sein. Adolfine Schade, Diplomsozialpädagogin beim Gesundheitsamt Regensburg, betont: „Wer sich übermäßig und ungeschützt der Sonne aussetzt, riskiert nicht nur akute Schäden wie Sonnenbrand oder Bindehautentzündung.“ Ein übermäßiger Sonnengenuss kann die Haut dauerhaft schädigen. Vor allem Kinder und Jugendliche sind gefährdet, weil sie sich viel im Freien bewegen und empfindlicher auf UV-Strahlen reagieren als Erwachsene. Auch Stephanie Ertl, Umweltberaterin beim VerbraucherService Bayern, weiß: „Insbesondere Kinder unter drei Jahren sollten geeignete Kleidung und einen Hut mit Nackenschutz tragen.“ Für Kinder, die oft ausgiebig am Wasser spielen, gibt es speziell für diesen Zweck hergestellte UV-Kleidung. In der Mittagszeit am besten den Platz in der direkten Sonne gegen ein Schattenplätzchen, zum Beispiel unter den Bäumen im Wöhrdbad, tauschen. „Das Wöhrdbad ist eingebettet in einen sehr alten, Schatten spendenden Baumbestand und außerdem mit Sonnenschirmen bestückt“, so Krah.

Westbad: Schäden an Akustikdecke verzögern Fertigstellung

„Bei einer Sanierung dieser Größenordnung kann es immer Überraschungen geben“, erläuterte Bernd-Reinhard Hetzenecker, Hauptgeschäftsführer der Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB) anlässlich eines Vor-Ort-Termins im Regensburger Westbad. „Die Akustikdecke weist im höher liegenden Deckenbereich der Schwimmhalle ebenfalls Mängel auf und muss komplett erneuert werden.“ Bisher ging man von einer teilweisen Erneuerung von rund 30 Prozent der Deckenfläche vor allem im Randbereich aus. „Für die RBB bedeutet das zum einen Mehrkosten von über 400.000 Euro, zum anderen eine Verzögerung der Wiedereröffnung von etwa acht Wochen“, so Hetzenecker. Am Mittwoch, 24. Juli, informierte er den Aufsichtsrat über den neuen Sachstand.
In den letzten Wochen wurde im Randbereich der Schwimmhalle entlang der Fassade und im Innenraum unterhalb der vier Deckenelemente, unter denen sich die auszutauschenden alten Lüftungskanäle befinden, ein Raumgerüst aufgebaut. Damit waren weitere Deckenelemente zugänglich. In diesen Bereichen stellte sich nun heraus, dass das Material der Abhangdecken stark durchfeuchtet ist und an den Kontaktpunkten zwischen den feuchten Deckenplatten und der inneren Schienen-Konstruktion Korrosion vorhanden ist. Offensichtlich haben die Deckenplatten im höher gelegenen Bereich über einen längeren Zeitraum Feuchtigkeit aus der Raumluft aufgenommen. Das Fazit: Alle Elemente müssen ausgetauscht werden. „Das heißt, wir brauchen noch mehr Raumgerüst-Elemente, noch mehr Geld und leider auch mehr Zeit für die zusätzlichen Arbeiten“, fasst der RBB-Hauptgeschäftsführer zusammen. „Der ursprünglich geplante Eröffnungstermin Ende des Jahres 2013 muss verschoben werden.“ Die Badebetriebe seien schon darauf gefasst gewesen, dass sich der Umfang der Sanierungsarbeiten durchaus erhöhen könne. Denn eine Baustelle dieser Größenordnung berge trotz bester Vorbereitung immer auch ein gewisses Überraschungspotenzial.
Die Sanierungsarbeiten im Westbad schreiten dennoch stetig voran: Bei der Erneuerung der technischen Anlagen sind die neuen Lüftungsgeräte schon eingebracht. Derzeit werden die Zuleitungs- und Elektrokabel verlegt und Anschlüsse gesetzt. Im Gastronomiebereich nimmt das neue Raumkonzept Gestalt an. Außerdem haben die Arbeiten zum Einbau des neuen Außenbeckens schon begonnen.

Schwimmen und Baden während der Sanierungsphase
Während der Schließung des Westbads braucht niemand auf das Schwimmen und Baden verzichten. Im Hallenbad gelten verlängerte Öffnungszeiten: Täglich von 9 bis 22 Uhr kann im Bad in der Gabelsbergerstraße geschwommen werden. Besonders ruhiges Bahnenziehen ist unter der Woche in den Nachmittagsstunden möglich. Am Wochenende stehen alle fünf Bahnen für den allgemeinen Badebetrieb zur Verfügung, unter der Woche variiert die Anzahl. Das Hallenbad bleibt auch während der Sommerferien geöffnet.
Das Wöhrdbad ist täglich von 9 bis 20 Uhr geöffnet. Wegen des geschlossenen Westbads können in dieser Saison sportliche Frühaufsteher das 50-Meter-Sportbecken im Wöhrdbad bereits ab 7 Uhr nutzen. Bei ungünstiger Witterung kann von diesen Zeiten abgewichen werden. Bei unsicherer Wetterlage einfach anrufen, Telefon: 0941 601-2922. Falls notwendig, wird das Wasser zusätzlich erwärmt.

 

Die Sanierungsarbeiten im Westbad laufen auf Hochtouren.

RBB-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker (rechts) und Betriebsleiter Hans-Peter Krah zeigen die Schäden an der Akustikdecke.

Juli: Besucherrekord im Wöhrdbad

Seit gut drei Wochen hält das schöne Sommerwetter an und beschert der Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB) im Wöhrdbad Rekord-Besucherzahlen. „Seit 1. Mai kamen mehr als 61.000 Badegäste ins Wöhrdbad, über die Hälfte davon vom 1. bis 23. Juli“, so RBB-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker. Verglichen mit den Vorjahren ist das enorm: In den Monaten Mai bis Juli brachte es das Jahr 2012 auf rund 45.000 Besucher, im Jahr 2011 waren es 36.000. „Heuer ist aber sicher eine Ausnahmesituation, weil das Westbad wegen der Sanierung geschlossen ist.“

Bis jetzt über 35.000 Badbesucher im Juli
Während der Mai verglichen mit den Vorjahren wetterbedingt noch schwach war, überbot der Juni dank einiger besonders sommerlicher Tage mit knapp 25.000 Gästen das Jahr 2012 (rund 20.000 Besucher) sowie das Jahr 2011 (rund 15.000 Besucher). Mitte Juni waren es zum Teil sogar knapp 5.000 Besucher am Tag. Seit dem ersten Juli-Wochenende kamen täglich 1.000 bis 3.500 Badegäste in das Freibad in der Lieblstraße. Mit bisher über 35.000 Gästen hat der Juli schon jetzt die letzten Jahre deutlich überboten: 2012 waren es rund 18.000 Besucher, 2011 kamen 12.000 Gäste in das Wöhrdbad.
„Die Besucherzahlen im Wöhrdbad verhalten sich analog zu einem Thermometer: je heißer der Tag, desto mehr Badegäste“, erklärt Hetzenecker. „Die diesjährige Freibadsaison geht voraussichtlich noch gut zwei Monate. Da ist wettertechnisch noch alles möglich.“

Freibadvergnügen im Wöhrdbad
Das Wöhrdbad ist täglich von 9 bis 20 Uhr geöffnet. Wegen des geschlossenen Westbads können in dieser Saison sportliche Frühaufsteher das 50-Meter-Sportbecken im Wöhrdbad bereits ab 7 Uhr nutzen. Bei ungünstiger Witterung kann von diesen Zeiten abgewichen werden. Bei unsicherer Wetterlage einfach anrufen, Telefon: 0941 601-2922.
Das Wöhrdbad ist am besten zu Fuß oder mit dem Rad erreichbar, denn die Zufahrt über die Lieblstraße ist für Pkw sehr eng und Parkplätze sind rar. Die RBB empfiehlt daher, die Parkplätze am Dultplatz zu nutzen. Die Buslinie 17 hält ebenfalls am Dultplatz. Von dort sind es zu Fuß nur circa fünf Minuten bis zum Wöhrdbad.

Weitere Informationen zum Wöhrdbad gibt es im Internet unter www.rbb-regensburg.de

12. Juli: Altstadtbus muss pausieren

Wegen des Jazzweekends kann die Altstadtbuslinie am Freitag, 12. Juli, nicht bedient werden. Eine Ausweichroute ist nicht möglich. Daher muss der Altstadtbus an diesem Tag pausieren.

Sozial- und Sportstiftung vergibt erneut Gelder

In ihrer letzten Kuratoriumssitzung hat die Sozial- und Sportstiftung der Stadtwerke Regensburg Fördergelder in Höhe von 5.500 Euro ausgesprochen. „Leider war dieses Mal kein einziger förderfähiger Antrag aus dem sozialen Bereich dabei“, so Stiftungsvorstandsvorsitzender Lucian Beggel. Er und sein Vorstandskollege Anton Brunnbauer bieten gerne schon im Vorfeld ihre Hilfe an, falls es Unklarheit bezüglich eines Projektes oder Antrags gibt.
Die Jugendwerkstatt Regensburg, das Para Triathlon Team Regenstauf, die Regatta-Gemeinschaft Regensburg e.V., der Inline- und Speedskating-Club Regensburg (ISC), die Orientierungslaufgemeinschaft Regensburg e.V., der Ski- und Wanderclub Regensburg e.V. (SCW) und die Abteilung Kegeln der SG Walhalla e.V. Regensburg erhalten Förderbeträge für verschiedene Projekte beziehungsweise die Teilnahme an verschiedenen Meisterschaften.
Die nächste Sitzung findet im Oktober 2013 statt. Anträge können ab sofort bis Ende September bei der Sozial- und Sportstiftung der Stadtwerke Regensburg, Greflingerstraße 22, 93055 Regensburg, Telefon 0941 601-2090, Fax 0941 601-2095 oder per E-Mail an Sozial-Sportstiftung@swr-regensburg.de eingereicht werden.
Seit 2001 hat die Stiftung insgesamt 267 Projekte und Veranstaltungen mit rund 400.000 Euro unterstützt. Weitere Informationen zur Stiftung, zu den Förderrichtlinien und wie man einen Zuschuss erhält, gibt es unter www.swr-regensburg.de/sozial-und-sportstiftung.

Regensburger Westbad: Neuer Kran treibt Sanierungsarbeiten voran

„Trotz der momentanen Hitzewelle florieren die Sanierungsarbeiten im Regensburger Westbad“, berichtet Bernd-Reinhard Hetzenecker, Hauptgeschäftsführer der Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB). Seit 11 Wochen sind täglich rund 15 Bauarbeiter diverser Fachfirmen im Einsatz. Am Dienstag, 18. Juni, wurde ein weiterer Kran an der Südseite des Bades aufgestellt, der den Lastenkran, der im Freibadbereich steht, unterstützen soll. Dieser Turmdrehkran des Typs 71 K befördert das Material für die Dachdeckarbeiten und den Fassadenbau, insbesondere für die Bereiche, die der erste Kran mit seinem Ausleger nicht erreichen kann, an die benötigte Stelle. Mit einer Höhe von 35 Metern, einer maximalen Tragkraft von 1,2 Tonnen und einem 45 Meter langen Ausleger ist er auch bei der Sanierung der südlichen Terrasse oberhalb des Therapiezentrums nützlich.


Aufteilung in Sport- und Wellnessbereich
Im Westbad-Innenbereich ging es den 2.500 Quadratmetern Fliesen bereits an den Kragen. Für die neu entstehende Aufteilung im Bad in Sport- und Wellnessbereich betonieren Facharbeiter bereits die Halteprofile für die Glastrennwände zwischen Sport- und Thermalinnenbecken. Die neuen Liegeflächen entlang der Fassade werden ebenfalls betoniert. „Durch ihre stufenförmige Anordnung entstehen abgetrennte Ruhe- und Relaxzonen für unsere Besucher“, erklärt Hans-Peter Krah, RBB-Betriebsleiter. In der komplett entkernten Gastronomie beginnt aktuell der Neuaufbau. Derzeit laufen die Mauererarbeiten auf Hochtouren.


Neue Lüftungsanlage schafft 70 Prozent Wärmerückgewinnung
Im Untergeschoss vom Westbad sind unter anderem die Wasseraufbereitungs- und die Lüftungsanlage installiert. Letztere muss erneuert werden, weshalb alte Lüftungskanäle und –geräte demontiert wurden. Ein Autokran lieferte die neue Lüftungsanlage in Teilstücken über einen Schacht in den Keller. Aktuell installieren Lüftungsbauer neue Lüftungskanäle im Bad und binden diese an die drei neuen Aggregate an. Diese schaffen  eine Wärmerückgewinnung von über 70 Prozent und sind außerdem mit stufenlos regelbaren Ventilatoren ausgestattet, die den Strombedarf verringern.
In den nächsten Wochen können bereits erste neue Fassadenteile inklusive Isolierverglasung eingesetzt werden. Auch der Aufbau des Raumgerüsts in der gesamten Schwimmhalle, welches Arbeiten an der Deckenkonstruktion ermöglicht, steht an.
Informationen zum Baufortschritt gibt es im Sanierungs-Logbuch unter www.westbad.de


Sauna-Paradies, Kosmetikstudio und Therapiezentrum geöffnet
Das Sauna-Paradies ist von der Schließung nicht betroffen. Alle Saunabereiche stehen täglich von 9 bis 22 Uhr zur Verfügung. Das Kosmetikstudio „Ganzheitspflege im Westbad“ ist für seine Besucher von Montag bis Freitag von 9 bis 18:30 Uhr und am Samstag von 9 bis 14 Uhr geöffnet. Das Therapiezentrum im Westbad ist von Montag bis Donnerstag von 8 bis 19 Uhr und am Freitag von 8 bis 14 Uhr offen.


Schwimmen und Baden während der Sanierungsphase
Während der Schließung des Westbads braucht niemand auf das Schwimmen und Baden verzichten. Im Hallenbad gelten verlängerte Öffnungszeiten: Täglich von 9 bis 22 Uhr kann im Bad in der Gabelsbergerstraße geschwommen werden. Besonders ruhiges Bahnenziehen ist in den Nachmittagsstunden möglich. Auch eine Sonnenterrasse wartet auf die Besucher. Am Wochenende stehen alle fünf Bahnen für den allgemeinen Badebetrieb zur Verfügung, unter der Woche variiert die Anzahl. Die jährliche Schließung des Hallenbads während der Sommerferien entfällt.
Das Wöhrdbad ist täglich von 9 bis 20 Uhr geöffnet. Wegen des geschlossenen Westbads können in dieser Saison sportliche Frühaufsteher das 50-Meter-Sportbecken im Wöhrdbad bereits ab 7 Uhr nutzen. Bei ungünstiger Witterung kann von diesen Zeiten abgewichen werden. Bei unsicherer Wetterlage einfach anrufen, Telefon: 0941 601-2922.
Das Wöhrdbad ist am besten zu Fuß oder mit dem Rad erreichbar, denn die Zufahrt über die Lieblstraße ist für Pkw sehr eng und Parkplätze sind rar. Die RBB empfiehlt daher, die Parkplätze am Dultplatz zu nutzen. Die Buslinie 17 hält ebenfalls am Dultplatz. Von dort sind es zu Fuß nur circa fünf Minuten bis zum Wöhrdbad.

Im Westbad-Innenbereich sind die Becken leer, Gerüste und Bauzäune aufgestellt. Die Arbeiten an der Fassade und den Bodenbelägen laufen auf Hochtouren.

Zwei Baukräne sind auf der Westbad-Großbaustelle im Einsatz und sorgen für einen reibungslosen Materialtransport.

Ab Samstag, 15. Juni: Wöhrdbad öffnet Kinder- und Spaßbecken

Ab Samstag, 15. Juni, öffnet das Wöhrdbad in der Lieblstraße das Kinder- und Spaßbecken wieder. Die beiden Becken waren vom Hochwasser betroffen und mussten daher komplett entleert, gereinigt und neu befüllt werden. Die notwendige mikrobiologische Untersuchung hat ergeben, dass das Wasser absolute Badequalität hat. Wasserrutsche, Strömungskanal und Sprudler sind allerdings noch nicht wieder einsatzfähig, da das Hochwasser auch einige Bereiche der technischen Einrichtung beschädigt hat. Zum Entspannen und Sonnenbaden sind Teile der Liegewiese und die Beckenumgänge bereit.
Das Wöhrdbad ist täglich von 9 bis 20 Uhr geöffnet. Wegen des geschlossenen Westbads können in dieser Saison sportliche Frühaufsteher das 50-Meter-Sportbecken im Wöhrdbad bereits ab 7 Uhr nutzen. Bei ungünstiger Witterung kann von diesen Zeiten abgewichen werden. Bei unsicherer Wetterlage einfach anrufen, Telefon: 0941 601-2922.

Schwimmen im Hallenbad
Das Hallenbad in der Gabelsbergerstraße hat täglich von 9 bis 22 Uhr offen. Besonders ruhiges Bahnenziehen ist in den Nachmittagsstunden möglich. Am Wochenende stehen alle fünf Bahnen für den allgemeinen Badebetrieb zur Verfügung, unter der Woche variiert die Anzahl. Die jährliche Schließung des Hallenbads während der Sommerferien entfällt.

3.000 Euro für den Förderverein St. Leonhard e.V.

Am Freitag, den 14.06.2013, übergaben die SWR/REWAG-Konzernbetriebsratsvorsitzende Eva Brandl, REWAG-Vorstandsmitglied Peter Wolfrum und SWR-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker einen Scheck in Höhe von 3.000 Euro an den Vorstandsvorsitzenden des Fördervereins St. Leonhard, Peter Trepnau. Das Geld stammt aus der Aktion „Cents für Gutes“, bei der ein Großteil der Belegschaft von SWR und REWAG die Cent-Beträge ihrer Gehaltsabrechnung auf ein Extra-Konto überweist. „Wir haben die Aktion 2004 ins Leben gerufen und seitdem insgesamt 63.000 Euro an soziale Projekte in Regensburg gespendet“, so Konzernbetriebsratsvorsitzende Eva Brandl. „Die Aktion liegt mir am Herzen und es freut mich, dass wir mit dem Förderverein eine Einrichtung unterstützen, die Kindern aus schwierigen Verhältnissen hilft.“

Der Förderverein St. Leonhard arbeitet für das sozialpädagogische Zentrum St. Leonhard, das Kinder und Jugendliche aus sozial schwachen Familienumfeldern in heilpädagogischen Wohn- und Tagesgruppen betreut.

„Wir freuen uns, dass wir mit unserer Spende einen kleinen Teil zur Verbesserung der Situation von benachteiligten Kindern und Jugendlichen beitragen“, so REWAG-Vorstand Peter Wolfrum. Auch SWR-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker ist mit der Auswahl des Spendenempfängers zufrieden: „Als Stadtwerke sehen wir uns auch in einer besonderen Verantwortung für die Menschen in Regensburg.“ Peter Trepnau nahm die Spende dankend entgegen: „Unser Förderverein ist auf die Hilfe von engagierten Mitbürgern und Unternehmen angewiesen. Über die Spende von SWR und REWAG freuen wir uns sehr.“

Förderverein St. Leonhard e.V.
Der Förderverein St. Leonhard gründete sich im Jahr 2009. Vorstandsvorsitzender ist der Immobilienunternehmer Peter Trepnau. Die Mitglieder des Vereins arbeiten ehrenamtlich, alle Mitgliedsbeiträge und Spenden fließen direkt und eins zu eins in konkrete Projekte für die Kinder des Sozialpädagogischen Zentrums St. Leonhard. Das Zentrum ging 1994 aus dem Kinderheim St. Leonhard hervor und hat drei heilpädagogische Wohngruppen für Kinder und Jugendliche sowie fünf heilpädagogische Tagesgruppen aufgebaut. Hier werden Kinder und Jugendliche aus Familien betreut, denen die Schwierigkeiten und Nöte über den Kopf gewachsen sind.

 

V.l.n.r.: Peter Wolfrum, kaufmännischer Vorstand der REWAG, Eva Brandl, Konzernbetriebsratsvorsitzende, Josef Parstorfer, Leiter des Sozialpädagogischen Zentrums St. Leonhard, Peter Trepnau, Vorstandsvorsitzender des Fördervereins und Bernd-Reinhard Hetzenecker, SWR-Hauptgeschäftsführer.

Ab 8. Juni: Wöhrdbad öffnet Sportbecken

Ab Samstag, 8. Juni, öffnet das Wöhrdbad in der Lieblstraße ab 7 Uhr das 50-Meter-Sportbecken und den Liegenbereich am Beckenumgang wieder. Die am Gelände tieferliegenden Kinder- und Spaßbecken sind vom Hochwasser noch betroffen und können daher nicht genutzt werden. Auch Teile der technischen Einrichtungen wurden durch das Hochwasser beschädigt. „Wir können nur darauf warten, dass der Grundwasserspiegel schnell sinkt. Denn erst dann können wir die beiden Becken ablassen, reinigen und neubefüllen“, so Hans-Peter Krah, Betriebsleiter der Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB). „Wie es dann ab kommender Woche weiter geht, ist erst in den nächsten Tagen absehbar. Unser RBB-Team arbeitet mit Hochdruck daran, das Wöhrdbad schnellstmöglich wieder komplett einsatzbereit zu machen.“

RVB ordert neues Betriebsleit- und Fahrgastinfo-System: Bardgeldlos Tickets kaufen im Bus

Die Regensburger Verkehrsbetriebe GmbH (RVB) hat Ende Mai zwei bedeutende Aufträge mit einem Volumen von insgesamt rund drei Millionen Euro vergeben: für ein neues zentrales Betriebsleitsystem und für die Ausstattung der Bushaltestellen mit einem modernen Fahrgastinformationssystem. „Das neue System hat Vorteile für die Verkehrsbetriebe und natürlich auch für unsere Fahrgäste“, erklärt RVB-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker. „Denn über 120 Busse der RVB und ihrer Partnerunternehmen im Einsatzgebiet der RVB sind dann mit der Leitstelle vernetzt und liefern Daten in Echtzeit. Damit ist eine stets aktuelle Fahrgastinformationen an Haltestellen gewährleistet und die Vernetzung mit dem Bayern-Fahrplan – einem Online-Reiseinformationssystem für den Öffentlichen Personennah- und Regionalverkehr in Bayern möglich.“ „Zudem kann der Fahrgast sein Ticket in Zukunft im Bus bargeldlos mit Karte bezahlen, der Busfahrer druckt das gewünschte Ticket direkt im Bus aus“, ergänzt Betriebsleiter Frank Steinwede. „Neue Fahrzeugbordcomputer mit integrierten Fahrscheindruckern und Karten-Lesegerät machen dies möglich.“

Insgesamt beteiligten sich neun Fachfirmen an der Ausschreibung. Die Firma Trapeze Switzerland GmbH aus Neuhausen erhielt den Auftrag für die zentrale Hard- und Software in der Leitstelle der RVB und die technische Ausrüstung für die Busflotte inklusive Migration des bisherigen Systems. Die Iqube Systems GmbH aus Hannover wird die Haltestellen im Stadtgebiet Regensburg mit so genannten TFT-Displayanzeigen ausstatten. Die Thin Film Transistor (TFT)-Technik ist eine Flachdisplay-Technik, die in Flachbildschirmen eingesetzt wird. Ihre Vorteile sind hohe Kontrastwerte für bessere Lesbarkeit, eine gute Leuchtdichte und ein erweiterter Betrachtungswinkel.

Vorteile durch neue Technik
Die Regensburger Verkehrsbetriebe verfügen bereits seit 1979 über ein Be-triebsleitsystem für den Stadtbusverkehr, das im Jahr 1998 erneuert wurde. Das nun bestellte System spiegelt den aktuellen Stand der Technik wieder. Die Busse werden über Mobilfunk auf der Basis von GPRS/UMTS mit der ebenfalls neu aufzubauenden Leitstelle verbunden und können von dort aus disponiert werden. Damit ist eine effizientere Betriebsführung der gesamten Busflotte gewährleistet. Das System verarbeitet Echtzeitinformationen, die direkt im On-line-Bayern-Fahrplan und den Fahrgastinformationsdisplays an Haltestellen im Stadtgebiet eingespeist werden. Zudem können über die zentrale Leitstelle wichtige und aktuelle Informationen für die Fahrgäste auf die Displays gespielt werden. Die Fahrgäste profitieren von einem optimierten Leistungsangebot mit kalkulierbaren Reisezeiten und präziseren Anschlüssen, nicht zuletzt weil die Anzahl der Displays im Stadtgebiet Re-gensburg sukzessive erhöht werden soll.
Das bayerische Wirtschafts- und Finanzministerium gewährt für die gesamte Maßnahme einen Zuschuss von rund 60 Prozent. Für die Umsetzung sind insgesamt rund zwei Jahre angesetzt.

Zur RVB
Die RVB befördert mit rund 120 Fahrzeugen in Regensburg täglich mehr als 75.000 Fahrgäste, an Spitzentagen im Winter sogar bis zu 92.000 Fahrgäste. Die RVB-eigenen 45 Standardlinienbusse und 61 Gelenkbusse verkehren auf mehr als 12 Linien und decken über 300 Haltestellen ab. Täglich sind mehr als 160 Busfahrer in Regensburg und den nahen Umlandgemeinden auf dem 143 Kilometer langen Liniennetz unterwegs, insgesamt beschäftigt die RVB rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

3. und 4. Juni: Wöhrdbad geschlossen

Am Montag, 3. Juni, und Dienstag, 4. Juni, müssen die Tore des Wöhrdbads in der Lieblstraße wegen des schlechten Wetters geschlossen bleiben. Witterung und Hochwasserlage entscheiden in den darauf folgenden Tagen über die Öffnung des Freibads.

Schwimmen im Hallenbad
Das Hallenbad in der Gabelsbergerstraße hat täglich von 9 bis 22 Uhr offen. Besonders ruhiges Bahnenziehen ist in den Nachmittagsstunden möglich. Am Wochenende stehen alle fünf Bahnen für den allgemeinen Badebetrieb zur Verfügung, unter der Woche variiert die Anzahl. Die jährliche Schließung des Hallenbads während der Sommerferien entfällt.

Pendelbus zu Chris de Burgh

Zu „Chris de Burgh“ am Samstag, 25. Mai, Beginn ist um 20:00 Uhr, richten die Regensburger Verkehrsbetriebe wieder einen Buspendelverkehr im 20-Minuten-Takt vom Hauptbahnhof (Abfahrtsstelle 16 östlich des Haupteingangs) über Dachauplatz (vor Sinzgebäude) – Eiserne Brücke – P+R Wöhrdstraße – Weichs zur Donau-Arena ein.
Der erste Bus fährt um 18:30 Uhr ab Hauptbahnhof, der letzte Zubringerbus um 19:50 Uhr. Zum Veranstaltungsende warten die Omnibusse bereits bei der Donau-Arena für die Rückfahrt Richtung Hauptbahnhof.
Es gelten die regulären Tarife des RVV.

Pendelbus zu "Die Toten Hosen"

Zu „Die Die Toten Hosen“ am Freitag, 24. Mai, Beginn ist um 20:00 Uhr, richten die Regensburger Verkehrsbetriebe wieder einen Buspendelverkehr im 10-Minuten-Takt vom Hauptbahnhof (Abfahrtsstelle 16 östlich des Haupteingangs) über Dachauplatz (vor Sinzgebäude) – Eiserne Brücke – P+R Wöhrdstraße – Weichs zur Donau-Arena ein.
Der erste Bus fährt um 18:30 Uhr ab Hauptbahnhof, der letzte Zubringerbus um 19:50 Uhr. Zum Veranstaltungsende warten die Omnibusse bereits bei der Donau-Arena für die Rückfahrt Richtung Hauptbahnhof.
Die Eintrittskarten gelten an diesem Abend zugleich auch als Busticket im gesamten RVV-Gebiet.

Regensburger Westbad: Sanierungsarbeiten in vollem Gange

Seit über einem Monat laufen die Sanierungsarbeiten im Regensburger Westbad und es geht gut voran. „Auf dem ganzen Westbad-Areal arbeiten Fachfirmen parallel. Daher haben wir bereits einiges geschafft“, erklärt Bernd-Reinhard Hetzenecker, Hauptgeschäftsführer der Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB). Das Fassaden- und Dachgerüst rund um das Westbad mit einer Fläche von circa 2.000 Quadratmetern steht. Auch im Innenbereich wurde entlang der Fensterfront, der die Glaser bereits die alten Fensterscheiben entnommen haben, eingerüstet. Dadurch kommen die Handwerker an Dachteile, Regenrinnen und Trockenbauteile der Fassade heran, die es zu demontieren gilt. Auch im Dachgiebel muss das alte Fensterglas raus. Monteure heben die einzelnen Glaselemente mittels Saugnäpfen aus den Verankerungen an der Westbad-Spitze, die immerhin in rund 25 Metern Höhe liegt.

Entfernen der Bodenfliesen
Im Innenbereich geht es mit schweren Geräten den Bodenfliesen an den Kragen. 2.500 Quadratmeter müssen mit Presslufthammer und Co bearbeitet werden. Ansonsten sieht es im Innenbereich leer aus. Alle Becken sind ausgelassen, alles was nicht niet- und nagelfest ist, wurde ausgeräumt. Die Gastronomie musste sich einer Komplett-Entkernung unterziehen: Alle Geräte vom Ofen bis zur Kühleinrichtung sind abgebaut.
„In den nächsten Wochen beginnen wir mit der Aufstellung des raumhohen Gerüsts im Innenbereich. So können wir auch an der Decke der Schwimmhalle arbeiten“, weiß RBB-Betriebsleiter Hans-Peter Krah. Das Raumgerüst wird rund 25.000 Kubikmeter an Raum belegen und somit nahezu den ganzen Westbad-Innenbereich ausfüllen. Rund eine Woche wird es dauern bis wirklich alles steht.

Neue Lüftungsanlage in der Westbad-Unterwelt
Im Untergeschoss vom Westbad befindet sich unter anderem die Wasseraufbereitungs- und die Lüftungsanlage. Bei letzterer herrscht Erneuerungsbedarf, weshalb alte Lüftungskanäle und –geräte demontiert wurden. In den nächsten Tagen hebt dann ein Autokran die neue Lüftungsanlage in Teilstücken über einen Schacht in den Keller. „Zur Belüftung der Schwimmhalle werden drei neue Aggregate installiert, welche eine Wärmerückgewinnung von über 70 Prozent aufweisen“, so Hetzenecker. Die neuen Lüftungsaggregate sind außerdem mit stufenlos regelbaren Ventilatoren ausgestattet, die den Strombedarf für die Lüftung verringern.
Informationen zum Baufortschritt gibt es im Sanierungs-Logbuch unter http://www.westbad.de/category/sanierung/

Sauna-Paradies, Kosmetikstudio und Therapiezentrum geöffnet
Das Sauna-Paradies ist von der Schließung nicht betroffen. Alle Saunabereiche stehen täglich von 9 bis 22 Uhr zur Verfügung. Das Kosmetikstudio „Ganzheitspflege im Westbad“ ist für seine Besucher von Montag bis Freitag von 9 bis 18:30 Uhr und am Samstag von 9 bis 14 Uhr geöffnet. Das Therapiezentrum im Westbad ist von Montag bis Donnerstag von 8 bis 19 Uhr und am Freitag von 8 bis 14 Uhr offen.

Schwimmen und Baden während der Sanierungsphase
Während der Schließung des Westbads braucht niemand auf das Schwimmen und Baden verzichten. Im Hallenbad gelten verlängerte Öffnungszeiten: Täglich von 9 bis 22 Uhr kann im Bad in der Gabelsbergerstraße geschwommen werden. Besonders ruhiges Bahnenziehen ist unter der Woche in den Nachmittagsstunden möglich. Am Wochenende stehen alle fünf Bahnen für den allgemeinen Badebetrieb zur Verfügung, unter der Woche variiert die Anzahl. Die jährliche Schließung des Hallenbads während der Sommerferien entfällt.
Das Wöhrdbad ist seit dem 1. Mai täglich von 9 bis 20 Uhr geöffnet. Wegen des geschlossenen Westbads können in dieser Saison sportliche Frühaufsteher das 50-Meter-Sportbecken im Wöhrdbad bereits ab 7 Uhr nutzen. Bei ungünstiger Witterung kann von diesen Zeiten abgewichen werden. Bei unsicherer Wetterlage einfach anrufen, Telefon: 0941 601-2922. Falls notwendig, wird das Wasser zusätzlich erwärmt.

(von links) Frank Stürzl, Architekt der Stürzl Planung und Projektmanagement GmbH, Bernd-Reinhard Hetzenecker, RBB-Hauptgeschäftsführer, und Hans-Peter Krah, RBB-Betriebsleiter, auf der Westbad-Baustelle: Es geht gut voran.

Das Gerüst entlang der Westbad-Fassade steht bereits.

(von links) Hans-Peter Krah, RBB-Betriebsleiter, und Bernd-Reinhard Hetzenecker, RBB-Hauptgeschäftsführer, zeigen den Sanierungsfortschritt der Westbad-Baustelle


Deutscher Architekturpreis 2013: Anerkennung für zentrale Bushaltestelle an Uni

Für die zentrale Omnibushaltestelle an der Universität Regensburg erhielt der Regensburger Architekt Diplom-Ingenieur Christian Kirchberger zusammen mit dem Bauherrn, der Regensburger Verkehrsbetriebe GmbH (RVB), eine Anerkennung zum Deutschen Architekturpreis 2013. Ausgelobt vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung und der Bundesarchitektenkammer e.V. ehrt der Preis „beispielhafte Bauwerke für die Entwicklung des Bauens in unserer Zeit“. Die Objekte müssen dabei unter anderem besondere baukulturelle Qualität aufweisen, nachhaltigem Bauen verpflichtet sein und positiv zur Gestaltung des öffentlichen Raumes beitragen. „Kurze Wege, übersichtliche Anordnung und modernes Ambiente – die zentrale Haltestellenanlage auf dem Campus Regensburg setzt ein Ausrufezeichen im öffentlichen Personennahverkehr in Regensburg. Über die Anerkennung zum Deutschen Architekturpreis freuen wir uns daher ganz besonders“, so Bernd-Reinhard Hetzenecker, RVB-Hauptgeschäftsführer.

Vorbildhafte Bauobjekte
Zugelassen zur Teilnahme am Deutschen Architekturpreis 2013 waren Bauwerke und Gebäudeensembles, die zwischen Januar 2011 und Februar 2013 in Deutschland fertig gestellt wurden. Das Ergebnis der Preisgerichtssitzung gaben Ende April 2013 Bundesminister Dr. Peter Ramsauer und der Präsident der Bundesarchitektenkammer Diplom-Ingenieur Sigurd Trommer bekannt. Die berücksichtigten Bauobjekte sollen Anregungen für zukünftige Planungen geben und die Öffentlichkeit auf die Belange des nachhaltigen Bauens und der Baukultur aufmerksam machen. Die offizielle Preisverleihung erfolgt im Juni 2013.
„Mit der zentralen Omnibushaltestelle haben wir mit moderner und offener Architektur einen wesentlichen Beitrag zum äußeren Erscheinungsbild der Uni-versität beigetragen. Dabei ist sie sowohl technisch also auch gestalterisch innovativ ohne dabei funktionale Aspekte zu vernachlässigen“, so Architekt Christian Kirchberger. „Die Anerkennung zum Architekturpreis 2013 ist eine weitere wichtige Architekturauszeichnung für unseren Campus“, erklärt Dr. Christian Blomeyer, Kanzler der Universität Regensburg. „2012 erhielten wir den Deutschen Hochschulbaupreis für das Vielberth-Gebäude. Das Forum bekam bereits in den siebziger Jahren Auszeichnungen.“

Deutscher Architekturpreis
Bereits 1971 rief die Ruhrgas AG einen Architekturpreis ins Leben, um die Baukultur zu fördern und zugleich auf die wachsende Bedeutung ökologisch orientierter Planung hinzuweisen. 1977 entstand daraus der Deutsche Architekturpreis, für den die Bundesarchitektenkammer e.V. die Schirmherrschaft übernahm. Seit 2011 wird der Deutsche Architekturpreis vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung und der Bundesarchitektenkammer e.V. gemeinsam ausgelobt und als offizieller Architekturpreis der Bundesregierung vergeben.

Die Preisträger
Der Deutsche Architekturpreis 2013 ging an das Kunstmuseum Ravensburg, LRO Lederer Ragnarsdóttir Oei GmbH & Co. KG, Stuttgart. Auszeichnungen erhielten: Hambacher Schloss, Neustadt an der Weinstraße, Max Dudler, Berlin; Hochschulgebäude C10, Darmstadt, Staab Architekten, Berlin; Museum der Bayerischen Könige, Hohenschwangau, Staab Architekten, Berlin; Kulturstiftung des Bundes, Halle/Saale, Dannheimer & Joos Architekten GmbH, München; Energetische Sanierung eines Siedlerhauses, Aachen, Amunt Architekten Martenson und Nagel Theissen, Aachen.
Anerkennungen zum Deutschen Architekturpreis 2013 gingen an: Zentraler Omnibushaltepunkt, Regensburg, Christian Kirchberger, Regensburg; Fortbildungszentrum des Auswärtigen Amts, Berlin, Rolf Mühlethaler, Bern; Energetische Sanierung eines Hauses, Heroldsberg, Lisa Barucco, Prof. G. Pfeifer, Darmstadt; Grundbau und Siedler, Hamburg, BeL_Sozietät für Architektur, Köln; Pumpenhaus Bochum, Heinrich Böll, Essen.

Die Haltestellenanlage
Die zentrale Omnibushaltestelle führt die Haltestellen Universität Mensa, Universität Haupteingang und Ludwig-Thoma-Straße zusammen. Dadurch sind alle Buslinien, die auf dem wichtigen Abschnitt Universität – Albertstraße verkehren, an einer Stelle konzentriert. Die Fahrgäste können die jeweils als nächste verkehrende Linie nutzen ohne weitere Straßenüberquerung von einer Haltestelle zur anderen.
Die Anlage selbst ist modern ausgestattet und barrierefrei. Dynamische Fahrgastinformationen sind an jedem der fünf Haltepunkte zu finden. Eine zusätzliche Komplettanzeige im Zugangsbereich informiert die Fahrgäste über alle An- und Abfahrten innerhalb der Haltestellenzone. Die Überdachung und Windfänge aus Glas schützen vor Witterungseinflüssen. Sitzgelegenheiten an jeder Busposition bieten Komfort.
Die Haltestellenbuchten sind von ihrer Länge und Größe genau auf die Busse zugeschnitten. Das erleichtert den Busfahrern das An- und Abfahren. Dank dem sogenannten Sägezahnmuster, das ist eine spezielle Anordnung der Haltestellen bei denen jeder Bus seine eigene Bucht hat und somit kein anderer Bus die An- oder Abfahrt verzögert, kann jeder Busfahrer von seiner Haltestelle aus unabhängig agieren.

Hintergrund Haltestellenanlage
2009 prüfte die Stadt Regensburg mittels einer Machbarkeitsstudie die Umsetzbarkeit einer zentralen Omnibushaltestelle an der Universität Regensburg. Als diese bestätigt war, schrieb im Januar 2010 das Staatliche Bauamt Regensburg im Namen der Universität den dazugehörigen Ideenwettbewerb unter Regensburger Architekturbüros aus. Der Architekt Diplom-Ingenieur Christian Kirchberger überzeugte das Auswahlgremium mit seiner Vorstellung.
Die RVB war Bauherr der Anlage. Die Universität beteiligte sich über einen Baukostenzuschuss an den Kosten und stellt das Grundstück zur Verfügung. Rund zwei Millionen Euro kostete die Anlage. Unterstützt wurde der Bau durch Fördermittel der Regierung der Oberpfalz.

(von links) Architekt Diplom-Ingenieur Christian Kirchberger, RVB-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker und Dr. Christian Blomeyer, Kanzler der Universität Regensburg, vor der zentralen Omnibushaltestelle an der Universität Regensburg.

(von links) RVB-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker, Architekt Diplom-Ingenieur Christian Kirchberger und Dr. Christian Blomeyer, Kanzler der Universität Regensburg, freuen sich über die Anerkennung zum Deutschen Architekturpreis 2013 für die zentrale Bushaltestelle an der Universität Regensburg.

Badespaß in der Lieblstraße: Wöhrdbad startet am 1. Mai in die Freibadsaison / Aktion: Kleine Engel brauchen Flügel

Am Mittwoch, 1. Mai, startet das altstadtnahe Wöhrdbad in der Lieblstraße in die Freibadsaison 2013. „Wegen der großen Westbad-Sanierung, die auch eine Schließung des Bads bis voraussichtlich Ende des Jahres mit sich bringt, öffnen wir etwas früher als sonst und heizen - falls notwendig - das Wasser nicht nur mittels Solaranlage“, so Bernd-Reinhard Hetzenecker, Hauptgeschäftsführer der Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB). Geöffnet ist das Wöhrdbad täglich von 9 bis 20 Uhr. „Wegen der Westbad-Schließung können sportliche Frühaufsteher in dieser Saison das 50-Meter-Sportbecken im Wöhrdbad bereits ab 7 Uhr nutzen“, so Hetzenecker. Bei ungünstiger Witterung kann von diesen Zeiten jedoch abgewichen werden. Aktuelle Informationen gibt es unter Telefon 0941 601-2922.

Das Wöhrdbad ist am besten zu Fuß oder mit dem Rad erreichbar, denn Parkplätze sind rar. Die Buslinie 17 hält am Dultplatz. Von dort sind es zu Fuß nur circa fünf Minuten bis zum Wöhrdbad.

Freibadvergnügen pur
Bis voraussichtlich Mitte September lockt das Wöhrdbad mit vielen Attraktionen: 50-Meter-Sportbecken mit Sprungturm, großes Kinderbecken mit Wasserrutsche, Strömungskanal, Planschbecken mit Wasserpilz sowie einen schönen Abenteuerspielplatz für die Kleinsten. 14.000 Quadratmeter idyllische Liegewiese mit Schatten des alten Baumbestandes warten auf entspannungssuchende Besucher. Für das leibliche Wohl wird auf der sonnigen Garten-Terrasse gesorgt.

Eintrittspreise
Erwachsene zahlen im Wöhrdbad für einen ganzen Tag Freibad-Vergnügen 3,80 Euro. Kinder bis zum Alter von 14 Jahren sowie Schüler, Studenten und Auszubildende ab 15 bis 24 Jahren zahlen nur 2,00 Euro. Kinder bis zu einer Körpergröße von einem Meter haben im Wöhrdbad generell freien Eintritt, unter 8 Jahren dürfen sie jedoch nur in Begleitung einer Aufsichtsperson ins Bad.

Aktion im Wöhrdbad und Hallenbad: Kleine Engel brauchen Flügel
Sicherheit ist beim Schwimmen und Baden das A und O. Trotz vieler Sicherheitskräfte liegt die Aufsichtspflicht für Kinder in den Bädern bei den Eltern beziehungsweise bei den Begleitpersonen. In den Regensburger Bädern dürfen aus Sicherheitsgründen pro Aufsichtsperson nur zwei Kinder unter acht Jahren mitgenommen werden. Um den Sicherheitsaspekt noch zu verdeutlichen, veranstaltet die RBB auch in diesem Jahr zum Start in die Freibadsaison am 1. Mai die Aktion „Kleine Engel brauchen Flügel“. Am Aktionstag verteilen RBB-Mitarbeiter im Wöhrdbad und Hallenbad in der Gabelsbergerstraße kostenlos Schwimmflügel an Kinder, die keine eigenen dabei haben. „Damit wollen wir ein Zeichen für die Sicherheit der jüngsten Badegäste setzen. Schwimmflügel und aufmerksame Begleitpersonen sind ein Muss für Badbesuche mit Kindern“, betont Hetzenecker. Wasserbälle und andere aufblasbare Wasserspielgeräte bringen Spaß, bieten aber keinen sicheren Schutz.

Regensburger Westbad: Großbaustelle eröffnet - Blitzstart bei den Sanierungsarbeiten

An allen Ecken und Enden des Regensburger Westbads arbeiten Fachfirmen und die Mitarbeiter der Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB) seit nun rund einer Woche parallel. Denn seit Montag, 8. April, ist das Bad für Besucher wegen umfangreicher Sanierungsmaßnahmen bis voraussichtlich Ende 2013 geschlossen. Nachdem am Sonntagabend auch der vorerst letzte Besucher das Westbad verlassen hat, ist einiges passiert. „Denn die Vorbereitungsarbeiten liefen bereits seit September 2012 und ermöglichten uns einen Blitzstart bei der Eröffnung der Großbaustelle“, erklärt RBB-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker. Mehrere Spezialfirmen vom Gerüstbauer bis zum Zimmerer rückten an. Auch das RBB-Team war bereits fleißig. Das Wasser musste aus den Becken. Insgesamt 3,5 Millionen Liter wurden aus Schwimmer-, Wellen-, Thermal,- und Kinderbecken abgelassen. Das entspricht rund 23.000 Badewannenfüllungen. Das 50-Meter-Sportbecken dauerte mit einem ganzen Tag zum Entleeren am längsten. Danach stellten die RBB-Mitarbeiter die technischen Anlagen, zum Beispiel der Wasseraufbereitung, ab. Deren Dienste werden erst einmal nicht mehr benötigt. Auch Liegen, Tische, Stühle und Co mussten raus aus der Schwimmhalle.

Abbruch der Fassade
Aktuell steht die Sanierung ganz im Zeichen der Demontage. Insbesondere der Außenfassade, sprich Dachvorsprüngen und Stahlträgern, ging es an den Kragen. Vom Außenbereich aus wurde mit einem Spezialgerät das alte und zum Teil blinde Fensterglas mittels Saugnäpfen aus der Fassade genommen. „Die rund 1.500 Quadratmeter große Glasfläche wird später durch eine Isolierverglasung mit Wärmedämmung ersetzt“, weiß Hans-Peter Krah, RBB-Betriebsleiter. Nach dem Glasausbau bauen die Arbeiter Stück für Stück das Fassaden- und Dachgerüst rund um das Westbad mit einer Fläche von circa 2.000 Quadratmetern auf. Erste Teilstücke stehen bereits.
Informationen zum Baufortschritt gibt es im Sanierungs-Logbuch unter www.westbad.de

Sauna-Paradies, Kosmetikstudio und Therapiezentrum geöffnet
Das Sauna-Paradies ist von der Schließung nicht betroffen. Alle Saunabereiche stehen täglich von 9 bis 22 Uhr zur Verfügung. Das Kosmetikstudio „Ganzheitspflege im Westbad“ ist für seine Besucher von Montag bis Freitag von 9 bis 18:30 Uhr und am Samstag von 9 bis 14 Uhr geöffnet. Das Therapiezentrum im Westbad hat von Montag bis Donnerstag von 8 bis 19 Uhr und am Freitag von 8 bis 14 Uhr offen.

Schwimmen und Baden während der Sanierungsphase
Während der Schließung des Westbads braucht niemand auf das Schwimmen und Baden verzichten. Im Hallenbad gelten verlängerte Öffnungszeiten: Täglich von 9 bis 22 Uhr kann im Bad in der Gabelsbergerstraße geschwommen werden. Am Wochenende stehen alle fünf Bahnen für den allgemeinen Badebetrieb zur Verfügung, unter der Woche variiert die Anzahl. Die jährliche Schließung des Hallenbads während der Sommerferien entfällt.
Das Wöhrdbad ist ab dem 1. Mai täglich von 9 bis 20 Uhr geöffnet. Wegen des geschlossenen Westbads können in dieser Saison sportliche Frühaufsteher das 50-Meter-Sportbecken im Wöhrdbad bereits ab 7 Uhr nutzen. Bei ungünstiger Witterung kann von diesen Zeiten abgewichen werden. Bei unsicherer Wetterlage einfach anrufen, Telefon: 0941 601-2922. Falls notwendig, wird das Wasser zusätzlich erwärmt.
Weitere Informationen zu Hallenbad und Wöhrdbad gibt es unter www.rbb-regensburg.de.


Seit 8. April ist die Westbad-Großbaustelle eröffnet. Große Bereiche der alten Fassade sind bereits abgebrochen und Teile des Außengerüsts stehen schon.


Das RBB-Team entleerte alle Becken und legte anschließend die technischen Anlagen still.


Im Westbad-Innenbereich stemmen Facharbeiter die alten Fliesen aus dem Boden.

Sonnige Aussichten: Wöhrdbad macht sich fit für die Freibadsaison

Bereits seit 18. März laufen die Vorbereitungsarbeiten für die Freibadsaison im Wöhrdbad in der Lieblstraße auf Hochtouren. „Damit sind wir rund einen Monat früher dran als die Vorjahre. Denn wegen der großen Westbad-Sanierung, die auch eine Schließung des Bads ab 8. April bis voraussichtlich Ende des Jahres mit sich bringt, öffnen wir das Wöhrdbad früher als sonst schon am 1. Mai“, erklärt Bernd-Reinhard Hetzenecker, Hauptgeschäftsführer der Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB). Während der Schließung des Westbads braucht niemand auf das Schwimmen und Baden zu verzichten. Das Wöhrdbad hat täglich von 9 bis 20 Uhr geöffnet. Bei ungünstiger Witterung kann von diesen Zeiten abgewichen werden. Das Hallenbad in der Gabelsbergerstraße öffnet seine Pforten täglich von 9 bis 22 Uhr. Sauna-Paradies, Kosmetikstudio und Therapiezentrum im Westbad sind von der Bad-Schließung nicht betroffen.

Großer Frühjahrsputz
Zwei bis vier RBB-Mitarbeiter und zahlreiche Fachfirmen sind täglich im Wöhrdbad im Einsatz, um das Freibad aus dem Winterschlaf zu erwecken. Als erstes machte sich das RBB-Team mit Dampfstrahlern und Putzmaschinen an die Reinigung der Beckenumgänge, tauschte defekte Bodenplatten aus und versandete die Fugen anschließend. Bevor frisches Wasser in die Becken gefüllt werden kann, müssen diese entleert werden. Um die Becken in Form zu halten und Beschädigungen zu vermeiden, bleibt nämlich über den Winter ein Teil des Wassers darin. Und dann kommt der große Frühjahrsputz. Das heißt mit Handarbeit schrubben, bürsten und dampfstrahlen, bis alles blitzt und blinkt. „Das 50-Meter-Sportbecken und das Erlebnisbecken sind aus Edelstahl. Diese sind besonders pflegeleicht und hygienisch rein zu halten“, erklärt Hans-Peter Krah, Betriebsleiter der RBB.

Vier Millionen Liter Wasser
Im nächsten Schritt rücken die RBB-Mitarbeiter mit großen C-Schläuchen an, deren Einsatzgebiet eigentlich viel mehr bei der Feuerwehr zu vermuten wäre. Es laufen knapp vier Millionen Liter Wasser durch die Schläuche, um das 50-Meter-Sportbecken, das Erlebnisbecken und das Kinderbecken neu zu füllen. Insgesamt bedarf das Befüllen der Becken im Wöhrdbad etwa 120 Stunden. Einen Tag dauert es, bis das Erlebnisbecken mit Strömungskanal befüllt ist. Weitere vier Tage braucht das Sportbecken mit der Sprunganlage. „Das Wasser hat dann absolute Trinkwasserqualität, aber nur frische 15 Grad Celsius“, weiß Krah. Es dauert mehrere Tage, bis das Wasser auf 24 Grad Celsius erwärmt ist. Schon seit 1993 erledigt diesen Job die hauseigene Solaranlage auf dem Dach. „Da wir dieses Jahr aber deutlich früher in die Freibadsaison starten wollen, könnte es sein, dass wir zuheizen müssen“, so Hetzenecker. Dafür wird die bestehende Gasheizung wieder in Betrieb genommen, um für die Badegäste in jedem Fall zum 1. Mai angenehme Wassertemperaturen garantieren zu können.

Neue Sanitäranlagen-Technik
Eine große Sache steht dieses Jahr zudem an: Die Technik der Sanitäranlagen wird erneuert. „Hier investieren wir rund 80.000 Euro“, weiß Hetzenecker. Neue Edelstahlleitungen, Armaturen, Boiler und die Gastherme für die Duschwassererwärmung sind dann technisch wieder auf dem aktuellen Stand. Und auch sonst ist noch lange nicht Schluss. Die RBB-Mitarbeiter müssen Filter und Leitungen, die über den Winter trocken liegen, entlüften und wässern. Die Mess- und Regeltechnik, mit der ein hygienisch einwandfreier Betrieb gewährleistet ist, wird eingestellt und neu geeicht. Der 14.000 Quadratmeter großen Liegewiese und der kompletten Gartenanlage nimmt sich eine Gärtnerei an. Hecken und Bäume zuschneiden, abgebrochene Äste, Laub und Unkraut entfernen, und der Rasen bekommt seinen ersten Schnitt. Der Abenteuerspielplatz erhält neuen Sand und die üblichen Instandhaltungsmaßnahmen. Die Liegen und Sitzbänke erwachen aus ihrem Winterschlaf und warten zusammen mit 440 Umkleideschränken auf Schwamm und Putzwasser. Und auch die Gastronomie rüstet sich für den Sommerbetrieb. „Zu guter Letzt prüfen wir die gesamte Anlage auf Sicherheit und lassen alle Einrichtungen wie Sprungturm, Rutsche, Spielplatz und Elektrotechnik vom TÜV abnehmen“, erklärt Krah.

Konstante Eintrittspreise
Im Wöhrdbad bleiben die Eintrittspreise 2013 stabil. Erwachsene zahlen für einen ganzen Tag Freibad-Vergnügen 3,80 Euro. Kinder bis zum Alter von 14 Jahren sowie Schüler, Studenten und Auszubildende ab 15 bis 24 Jahren zahlen nur 2,00 Euro. Kinder bis zu einer Körpergröße von einem Meter haben im Wöhrdbad generell freien Eintritt, unter 8 Jahren dürfen sie jedoch nur in Begleitung einer Aufsichtsperson ins Bad.

Weitere Informationen gibt es unter www.rbb-regensburg.de und unter Telefon 0941 601-2922.



Das große Schwimmerbecken im Wöhrdbad wird mit einem Hochdruckreiniger bearbeitet.



RBB-Betriebsleiter Hans-Peter Krah (links) und RBB-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker besichtigen die Vorbereitungsarbeiten im Wöhrdbad.

Große Sanierung: Westbad schließt ab 8. April

Ab Montag, 8. April 2013, schließt das Regensburger Westbad bis voraussichtlich Ende des Jahres. Umfangreiche Sanierungsarbeiten am und im Gebäude sind nach 25 Jahren notwendig. Das Sauna-Paradies ist von der Schließung nicht betroffen. Alle Saunabereiche stehen täglich von 9 bis 22 Uhr zur Verfügung. Auch das Kosmetikstudio „Ganzheitspflege im Westbad“ und das Therapiezentrum im Westbad haben geöffnet.

Schwimmen und Baden während der Sanierungsphase
Während der Schließung des Westbads braucht niemand auf das Schwimmen und Baden verzichten. Im Hallenbad gelten verlängerte Öffnungszeiten: Täglich von 9 bis 22 Uhr kann im Bad in der Gabelsbergerstraße geschwommen werden. Am Wochenende stehen alle fünf Bahnen für den allgemeinen Badebetrieb zur Verfügung, unter der Woche variiert die Anzahl. Die jährliche Schließung des Hallenbads während der Sommerferien entfällt.
Das Wöhrdbad ist ab dem 1. Mai täglich von 9 bis 20 Uhr geöffnet. Bei ungünstiger Witterung kann von diesen Zeiten abgewichen werden. Bei unsicherer Wetterlage einfach anrufen, Telefon: 0941 601-2922. Falls notwendig, wird das Wasser zusätzlich erwärmt.
Weitere Informationen zu Hallenbad und Wöhrdbad gibt es unter www.rbb-regensburg.de.

Westbad-Dauerkarten
Wer sich für das Westbad eine Dauerkarte gekauft hat, kann diese ohne Probleme zum Zeitwert an der Kasse zurückgeben. Die Berechnung des Rückkaufwertes erfolgt ab dem Datum der Rückgabe. Mit der Wiedereröffnung des Westbades haben Badegäste die Möglichkeit, neue Karten zu erwerben.

Vorbereitende Arbeiten
„Wir möchten den Schließungszeitraum so kurz wie möglich halten. Daher arbeiten wir bereits seit September 2012 im Außenbereich an Fassade und Warmaußenbecken“, erklärt Bernd-Reinhard Hetzenecker, Hauptgeschäftsführer der Regensburger Badebetriebe GmbH. Und auch in den vergangenen Tagen wurden im Außenbereich vom Westbad noch letzte Vorbereitungsarbeiten erledigt. Rund um die Fassade füllte eine Fachfirma den Boden mit Sand und Kies auf, um eine ebene Fläche für das hier in Kürze aufzustellende Gerüst zu schaffen. Fassaden-, Dach- und sonstige schwere Bauteile transportiert in den folgenden Monaten ein Lastenkran. Er hat eine Höhe von 30 Metern, einen 60 Meter langen Ausleger und eine maximale Tragkraft von 1,6 Tonnen. Im Freibadbereich direkt zwischen dem Spaßbecken und dem neu entstehenden Warmaußenbecken wartet der Kran derzeit auf seinen Einsatz.
Informationen zum Baufortschritt gibt es im Sanierungs-Logbuch unter www.westbad.de

Die Vorbereitungsarbeiten für die Westbad-Sanierung laufen: Der große Lastenkran wird aufgestellt.

Der Kran für die am 8. April beginnenden großen Sanierungsarbeiten wartet im Freibadbereich auf seinen Arbeitseinsatz.

Donau-Arena verlängert Eislauf

Die Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB) verlängert den öffentlichen Eislauf in der Donau-Arena bis zum 6. April. Denn das Eis bleibt wegen eines Eishockey-Länderspiels noch in der Arena. „Während der Osterferien bieten wir daher auch zusätzliche Eislaufzeiten an“, so Bernd-Reinhard Hetzenecker, RBB-Hauptgeschäftsführer. Vom 25. bis 28. März sowie vom 2. bis 5. April, jeweils von 10 bis 12 Uhr, können alle Eislauffans in der Donau-Arena ihren Kufen freien Lauf lassen. Am Montag, 25. März, findet von 14:30 bis 16:30 Uhr ein zusätzlicher Eislauf statt. Am Ostersonntag, 31. März, gibt es extra für Familien einen Discolauf von 19 bis 22 Uhr. Am Karfreitag, 29. März, entfällt der öffentliche Eislauf. Die sonstigen Eislaufzeiten bleiben gleich.

Große Abschlussdisco
Am Samstag, 6. April, läutet die RBB dann mit einer großen Eislaufdisco mit viel Licht und Musik das Ende der diesjährigen Eiszeit ein. Von 19:30 bis 22:30 Uhr können große und kleine Eislauffans bei flotten Rhythmen in der Donau-Arena übers Eis flitzen. „Wir bedanken uns schon jetzt bei den rund 45.000 Eislauf-Gästen und verabschieden uns bis zum nächsten September“, so Hetzenecker. Der genaue Start in die neue Saison wird wieder rechtzeitig bekannt gegeben.

Informationen zum Eislauf und zu Veranstaltungen sind jederzeit über die Hotline 0941 601-2988 oder im Internet unter www.donau-arena.de abrufbar.

Sportwettkämpfe im Hallenbad

Am Donnerstag, 21. März, finden im Regensburger Hallenbad nicht öffentliche Sportwettkämpfe statt. Das Bad steht daher ab 12:30 Uhr für den allgemeinen Badebetrieb zur Verfügung.

Schwimmmeisterschaften im Regensburger Hallenbad

Am Samstag, 16. März, finden im Regensburger Hallenbad nicht öffentliche Schwimmmeisterschaften statt. Das Bad ist an diesem Tag ab 13:30 Uhr für den allgemeinen Badebetrieb geschlossen.

Wegen Sanierungsarbeiten ist das Regensburger Westbad ab 8. April 2013 geschlossen

Erweiterte Schwimm- und Bademöglichkeiten im Hallenbad und Wöhrdbad / Sauna-Paradies bleibt geöffnet

Am 8. April 2013 beginnen im Regensburger Westbad große, nach 25 Jahren notwendige Sanierungsarbeiten, die auch eine mehrmonatige Schließung mit sich bringen. Die Maßnahmen erfordern eine Investition von über neun Millionen Euro. Während der Schließung ist das Hallenbad in der Gabelsbergerstraße täglich von 9 bis 22 Uhr geöffnet. Ab 1. Mai gibt es Freibadvergnügen im Wöhrdbad in der Lieblstraße. Das Sauna-Paradies bleibt geöffnet.
Heute informierten Bernd-Reinhard Hetzenecker, Hauptgeschäftsführer der Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB), und Hans-Peter Krah, RBB-Betriebsleiter, in einer Pressekonferenz vor Ort über die geplanten Arbeiten. Die Baumaßnahmen dauern voraussichtlich sechs Monate, so dass am Ende des Jahres ein frisch saniertes Bad wiedereröffnet werden kann. Dieses ist dann energetisch auf dem aktuellen Stand und wird ein angenehmes und modernes Ambiente bieten. Dafür sorgen unter anderem abgesetzte Ruhebereiche, moderne Fußbodenbeläge und ein neues Beleuchtungskonzept. Die Gastronomie wird komplett neu strukturiert. Ein neues Warmaußenbecken aus Edelstahl ist ebenfalls Bestandteil der Bauvorhaben.
Das Sauna-Paradies ist von der Schließung nicht betroffen. Alle Saunabereiche stehen täglich von 9 bis 22 Uhr zur Verfügung. Auch das Kosmetikstudio und das Therapiezentrum im Westbad haben während der Badschließung geöffnet.

Was bisher geschah
„Bereits seit Herbst 2012 sind die Vorbereitungsarbeiten im Außenbereich am Laufen, um die Schließungszeit so kurz wie möglich halten zu können“, erklärt Hetzenecker. Der Fundamentsockel für die circa um einen Meter nach außen versetzte, energetisch optimierte Fassade ist bereits gegossen und derzeit am Aushärten. Durch den Platzzugewinn können hier später auf zwei Ebenen neue Ruhezonen und Liegeflächen entstehen. Das alte Thermal-Außenbecken wurde abgebrochen und die Bodenplatte für das neue Edelstahlbecken betoniert. Dieses schafft eine Reduzierung des Wärmebedarfs auf maximal 30 Prozent des bisherigen Verbrauchs. „Auf das alte Becken fielen rund 20 Prozent des gesamten Wärmeverbrauchs des Westbads und somit ein erheblicher Energie- und Kostenanteil“, so Hetzenecker. Das neue Warmaußenbecken ist zwar in der Größe deutlich kleiner gehalten, dafür ist das Becken für die Wasseraufsicht optimal einsehbar und es kann zudem außerhalb der Betriebszeit komplett abgedeckt werden.

Jetzt geht`s los
Am 8. April geht es dann richtig los: Gestartet wird mit dem Abbruch der Fassade aus Glas und Blech. Auch die Dachaufbauten werden rückgebaut. Im Innenbereich der Schwimmhalle verschwinden alte Fliesen, Geländer, Gastronomie inklusive Cafeteria sowie die komplette Lüftungsanlage. Schon ab Mai bauen Fachfirmen die neue Fassade mit den dazugehörigen Aufbauten des Hauptdachs der Schwimmhalle ein. Um möglichst schnell voran zu kommen, wird an mehreren Stellen parallel gearbeitet. Die neue Fassade ist eine Alu-Glas-Konstruktion mit Korrosionsschutz, speziell auf die Bedürfnisse von Bädern abgestimmt. Eine Isolierverglasung sorgt für optimale Wärmedämmung. Auch beim Dach wird hierauf größter Wert gelegt. „Sobald die Fassade steht, setzen wir das neue Edelstahlaußenbecken mit diversen Sprudlern und Wassermassagedüsen ein“, erklärt Krah.

Viel Aktion im Innenbereich
Einhergehend mit diesen Arbeiten herrscht auch im Innenbereich rege Betriebsamkeit: Die Gastronomie wird komplett neu gestaltet. Sowohl Küche mit Nebenräumen als auch Ausgabe und Gastraum werden in neuem Glanz mit optimierter Aufteilung und einladender Ausstattung erstrahlen. „Für unsere Besucher wird es eine Empore im Fensterbereich mit Kinderhochstühlen, eine Lounge mit bequemen Sofas sowie einen Familienbereich mit langen Bänken und Tischen, an denen auch größere Gruppen Platz finden, geben“, weiß Krah.
Neue, moderne Fußbodenbeläge mit rutschhemmendem Belag in der ganzen Schwimmhalle sorgen weiterhin für Sicherheit. Außerdem werden Raumteiler aus Glas, insbesondere im Bereich des Kinderbeckens und des Thermalinnenbeckens, gezogen. Das erleichtert im Kinderbereich die Aufsicht für die Begleitpersonen. Beim Thermalinnenbecken schaffen sie eine Abgrenzung zum Liegen- und Relaxbereich. Ein neues Beleuchtungssystem bringt optimale Lichtverhältnisse: Dieses wird eine noch angenehmere Atmosphäre schaffen: zum Beispiel im Wellnessbereich, in dem kugelförmige Pendelleuchten Akzente setzen. Zweckmäßig schön wird es im Sportbecken: Strahler sorgen für optimale Trainingsbedingungen und leuchten das Wasser optimal aus. Auch der Rutschen-Turm darf sich einer Komplettüberarbeitung unterziehen, um auch künftig optimalen Rutsch-Spaß möglich zu machen.

Nicht zu sehen, aber wichtig
Was für Badbesucher nicht zu sehen sein wird, ist die neue Lüftungsanlage des Westbads. Zur Belüftung der Schwimmhalle werden drei neue Aggregate installiert, welche ebenso wie das Gerät für die Bereiche Eingang, Umkleiden und Duschen eine Wärmerückgewinnung mit über 70 Prozent aufweisen können. Die neuen Lüftungsaggregate sind außerdem mit stufenlos regelbaren Ventilatoren ausgestattet, die den Strombedarf für die Lüftung verringern.

Schwimmen und Baden während der Sanierungsphase
Während der Schließung des Westbads braucht niemand auf das Schwimmen und Baden verzichten. Im Hallenbad gelten verlängerte Öffnungszeiten: Täglich von 9 bis 22 Uhr kann im Bad in der Gabelsbergerstraße geschwommen werden. Am Wochenende stehen alle fünf Bahnen für den allgemeinen Badebetrieb zur Verfügung, unter der Woche variiert die Anzahl. Die jährliche Schließung des Hallenbads während der Sommerferien entfällt.
Das Wöhrdbad ist ab dem 1. Mai täglich von 9 bis 20 Uhr geöffnet. Bei ungünstiger Witterung kann von diesen Zeiten abgewichen werden. Bei unsicherer Wetterlage einfach anrufen, Telefon: 0941 601-2922. Falls notwendig, wird das Wasser zusätzlich erwärmt.
Weitere Informationen gibt es unter www.rbb-regensburg.de.

Westbad-Dauerkarten
Wer sich für das Westbad eine Dauerkarte gekauft hat, kann diese ohne Probleme zum Zeitwert an der Kasse zurückgeben. Die Berechnung des Rückkaufwertes erfolgt ab dem Datum der Rückgabe. Mit der Wiedereröffnung des Westbades haben Badegäste die Möglichkeit, neue Karten zu erwerben.

Fakten zur Sanierung
Sanierungszeit: 8. April 2013 bis voraussichtlich November 2013
Die Arbeiten konzentrieren sich primär auf folgende Punkte: Fassade, Dach- und Dachdämmung, Fliesen, Abdichtungen und Geländer, Entwässerung bzw. Versickerung, Lüftungsanlagen, Beleuchtung, Gastronomie und Warmaußenbecken.
Investitionssumme: rund 9 Millionen Euro
baut. Seine heutige Form hat es seit der Erweiterung und Generalsanierung in den Jahren 1984 bis 1987. Altersbedingt ist es gebäudetechnisch nun nicht mehr auf dem aktuellen Stand. So wurde unter anderem bei der großen Westbad-Reinigung im Oktober 2010 verstärkter Sanierungsbedarf an der Dachkonstruktion festgestellt. Der Aufsichtsrat der RBB stimmte in Folge einer entsprechenden Sanierung zu. Bereits im Herbst 2012 starteten die ersten Vorbereitungsarbeiten im Außenbereich.

 

(von links) Bernd-Reinhard Hetzenecker, RBB-Hauptgeschäftsführer, und Hans-Peter Krah, RBB-Betriebsleiter, zeigten die Vorbereitungsarbeiten zur großen Sanierung: Der Fundamentsockel für die neue Fassade wurde gegossen, das alte Warmaußenbecken abgerissen und die Bodenplatte für das neue Edelstahlbecken betoniert.

(von links) Bernd-Reinhard Hetzenecker, RBB-Hauptgeschäftsführer, und Hans-Peter Krah, RBB-Betriebsleiter, informierten über die Sanierungsvorhaben im Westbad.

Kastelruther Spatzen

Buspendelverkehr zur Donau-Arena im 20-Minuten-Takt

Zu den „Kastelruther Spatzen“ am Mittwoch, 6. März, Beginn ist um 19:30 Uhr, richten die Regensburger Verkehrsbetriebe wieder einen Buspendelverkehr im 20-Minuten-Takt vom Hauptbahnhof (Abfahrts-stelle 16 östlich des Haupteingangs) über Dachauplatz (vor Sinzgebäude) – Eiserne Brücke – P+R Wöhrdstraße – Weichs zur Donau-Arena ein.
Der erste Bus fährt um 18:00 Uhr ab Hauptbahnhof, der letzte Zubringer-bus um 19:20 Uhr. Zum Veranstal-tungsende warten die Omnibusse bereits bei der Donau-Arena für die Rückfahrt Richtung Hauptbahnhof.
Es gelten die regulären Tarife des RVV.

Internationales Speedo Swim- Meeting

Regensburger Westbad:
 
Im Regensburger Westbad findet von Freitag, 1. März, bis Sonntag, 3. März, das internationale Speedo Swim-Meeting statt.
Während der Austragung der Wettbewerbe ist das 50-Meter-Sportbecken für die Teilnehmer der Wettbewerbe reserviert: Freitag von 15 bis 21 Uhr, Samstag von 9 bis 21 Uhr und Sonntag von 9 bis 16 Uhr. Alle anderen Einrichtungen stehen den Badegästen in dieser Zeit zur Verfügung, dennoch kann es zu geringen Einschränkungen kommen.

Sportwettkämpfe im Regensburger Hallenbad

Am Donnerstag, 28. Februar, finden im Regensburger Hallenbad Sportwettkämpfe statt. Das Bad steht von 13:30 Uhr bis 17:45 Uhr für den allgemeinen Badebetrieb zur Verfügung.

Hans Klok

Buspendelverkehr zur Donau-Arena im 20-Minuten-Takt

Zu „Hans Klok“ am Freitag, 22. Februar, Beginn ist um 20:00 Uhr, richten die Regensburger Verkehrsbetriebe wieder einen Buspendelverkehr im 20-Minuten-Takt vom Hauptbahnhof (Abfahrtsstelle 16 östlich des Haupteingangs) über Dachauplatz (vor Sinzgebäude) – Eiserne Brücke – P+R Wöhrdstraße – Weichs zur Do-nau-Arena ein.
Der erste Bus fährt um 18:30 Uhr ab Hauptbahnhof, der letzte Zubringerbus um 19:50 Uhr. Zum Veranstaltungsende warten die Omnibusse bereits bei der Donau-Arena für die Rückfahrt Richtung Hauptbahnhof.
Es gelten die regulären Tarife des RVV.

Bülent Ceylan

Buspendelverkehr zur Donau-Arena im 20-Minuten-Takt

Zu „Bülent Ceylan“ am Donnerstag, 14. Februar, Beginn ist um 20:00 Uhr, richten die Regensburger Verkehrsbetriebe wieder einen Buspendelverkehr im 20-Minuten-Takt vom Hauptbahnhof (Abfahrtsstelle 16 östlich des Haupteingangs) über Dachauplatz (vor Sinzgebäude) – Eiserne Brücke – P+R Wöhrdstraße – Weichs zur Donau-Arena ein.
Der erste Bus fährt um 18:30 Uhr ab Hauptbahnhof, der letzte Zubringerbus um 19:50 Uhr. Zum Veranstaltungsende warten die Omnibusse bereits bei der Donau-Arena für die Rückfahrt Richtung Hauptbahnhof.
Es gelten die regulären Tarife des RVV.

In den Faschingsferien ab auf’s Eis

Donau-Arena:

Während der Faschingsferien bieten die Regensburger Badebetriebe wieder zusätzliche Eislaufzeiten an. Vom 11. bis 13. sowie am 15. Februar, jeweils von 10 bis 12 Uhr, können alle Eislauffans in der Donau-Arena ihren Kufen freien Lauf lassen. Die üblichen Eislaufzeiten bleiben gleich.
Am Aschermittwoch, 13. Februar, findet abends ein öffentlicher Eislauf statt, der Discolauf entfällt jedoch. Am Donnerstag, 14. Februar, entfällt wegen der Veranstaltung „Bülent Ceylan“ der öffentliche Eislauf.

Hin und zurück
Die Buslinie 5 der Regensburger Verkehrsbetriebe fährt gemäß dem üblichen Ferienfahrplan. Die Donau-Arena ist von der Haltestelle „Gewerbepark“ über den parallel zur Eisenbahnlinie verlaufenden Fußweg gut zu erreichen. Ein besonderer Buspendelverkehr wird bei den zusätzlichen Läufen nicht eingesetzt. Weitere Informationen zu den Eislaufzeiten gibt es unter Tel. 0941 601-2988 und im Internet unter www.donau-arena.de.