Presse 2011

Musterstück der Außenfassade aufgebaut

Neubau Parkhaus Petersweg:

Über 3.150 Quadratmeter Naturstein werden in der neuen Außenfassade am Parkhaus Petersweg verbaut. Am Dienstag, 27. Dezember, besichtigten Aufsichtsratsvorsitzender OB Hans Schaidinger und Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker von der Stadtwerke Regensburg GmbH (SWR) ein Musterstück. „Eine kleine Materialprobe gibt keinen so guten Überblick wie eine 20 Quadratmeter große Fläche“, erklärt Hetzenecker. Er ließ im Omnibusbetriebshof an der Bajuwarenstraße nach Vorgabe der Baugenehmigung die neue Außenfassade teilweise aufbauen, so dass man sich ein Bild davon machen kann, wie die Anordnung der Steine wirken wird. „Schließlich bestimmt die Außenfassade maßgeblich das Erscheinungsbild und soll sich gut ins Obermünsterviertel einfügen“, ergänzt Schaidinger.

Der Naturstein, ein Dolomitgestein aus der Region zwischen Regensburg und Ingolstadt bis nördlich von Eichstätt, hat einen Gesamtanteil von fast 70 Prozent an der Fassade. Dieser Kalkstein ist witterungsresistent und beständig gegen Frostaufbrüche.

Folgende Gestaltung ist in der Musterfassade vorgeschlagen: Die Steine werden in 70 Zentimeter breite Streifen gesägt. In horizontalen Steinreihen wechseln sich drei verschiedene Höhen von 14, 19 und 30 Zentimetern unregelmäßig ab. Die Steine sind rund sechs Zentimeter dick. Die Außenansicht ist bruchrauh. Zwischen jeder Reihe befindet sich eine horizontale Fuge von drei Zentimetern und zwischen jedem Stein eine vertikale Fuge von einem Zentimeter, was zur Durchlüftung des Parkhauses beiträgt.
Befestigt ist das Ganze an einer Unterkonstruktion aus Aluminium. Insgesamt werden rund 400 Tonnen Dolomit verarbeitet. In Teilen des Erdgeschosses und beim Haupttreppenhaus zum Jesuitenplatz wird Glas verwendet, die östliche Seite zur Schule wird als Putzfassade ausgeführt.

In einem im September 2009 ausgewerteten Realisierungswettbewerb der SWR überzeugte der Entwurf vom Architekturbüro Dotter + Payer aus Regensburg. Die Jury lobte insbesondere die vorgeschlagene, differenziert gestalteten Natursteinfassade. Sie stelle eine besondere Stärke der Arbeit dar.

Abrissarbeiten am Parkhaus Petersweg beginnen

Ab 1. Januar 2012 geschlossen:

Am 1. Januar 2012 beginnen im Parkhaus Petersweg in Regensburg die vorbereitenden Arbeiten für den Abriss und Neubau. Bis zum Morgen des 1. Januar können Besucher ins Parkhaus fahren; um 6:00 Uhr wird die Einfahrt geschlossen. Um 15:00 Uhr müssen alle Fahrzeuge das Parkhaus verlassen haben.
Am Montag, 26. Dezember, informierten Oberbürgermeister Hans Schaidinger, Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke Regensburg GmbH (SWR), und SWR-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker in einer Pressekonferenz vor Ort über die geplanten Arbeiten. Der Abriss des alten Parkhauses und der Neubau sollen knapp zwei Jahre dauern. Es entstehen 560 statt bisher 450 Stellplätze in einem modernen, lichtdurchfluteten Gebäude, das den Prüfkriterien des ADAC jederzeit standhält. „Der Baubeginn kann als Initialzündung zur Aufwertung des gesamten Obermünsterviertels gesehen werden“, sagt Oberbürgermeister Hans Schaidinger. „Das neue Parkhaus wird ein optimales Entrée in die südliche Altstadt werden.“
Die Erreichbarkeit der Obermünsterstraße ist während der ganzen Bauzeit gegeben; die Zufahrt über Maximilianstraße – Grasgasse wird freigegeben. Die Zufahrt vom Westen her bleibt erhalten. Allerdings ist die Durchfahrt durchs Parkhaus nicht mehr möglich.

Zum Bauablauf
„Zuerst werden die Kassen, Schranken und andere verwertbare Einrichtungen demontiert“, erklärt Bernd-Reinhard Hetzenecker. Am 9. Januar geht es dann richtig los: Als erstes wird das ehemalige Tankstellendach entfernt, um Platz für die Baustelleneinrichtung und die Zufahrt für die Lkw zu schaffen. Im Parkhaus werden die alten Beschichtungen abgefräst. Nach Demontage der elektrischen und der übrigen gebäudetechnischen Installationen wird mit Großgeräten der Stahlbeton des Gebäudes zerkleinert und abtransportiert. Wegen der historischen Kellergewölbe unter dem Areal des Parkhauses hat die SWR eine schwierige Baustelle Baustelle angetreten. Das Gebäude steht auf rund 20 Stützen, die vom damaligen Bauherrn durch die historische Bausubstanz getrieben wurden. Diese Stützen müssen gemäß einer Auflage der Denkmalschutzbehörde wiederverwendet werden. Die Tragwerksplaner haben große Anstrengungen unternommen, dieses Ziel umzusetzen. Nur fünf neue Stützen müssen eingebracht werden, dafür können einige nicht benötigte bestehende entfernt werden.
Der Abriss kann nur von oben nach unten erfolgen. Jede Etage muss einzeln abgetragen und entsorgt werden. Das bedeutet, dass diese erste Bauphase rund drei Mal so lange dauert wie ein herkömmlicher Abriss. Ende März sollen die Fundament- und Tiefbauarbeiten für den Neubau beginnen. Insgesamt plant die SWR eine Bauzeit bis Spätherbst 2013.

Erreichbarkeit der Regensburger Altstadt während der Bauphase
Das Parkhaus Dachauplatz, die Tiefgarage am Theater und weitere Parkhäuser bieten große Stellplatzkapazitäten. Insgesamt stehen rund 10.000 Stellplätze zur Verfügung. Die Stadt Regensburg hat während der Bauphase zusätzliche Kurzzeitparkplätze in der Albert-, Bahnhof- und Augustenstraße eingerichtet. Am Wochenende stehen ab Januar im Landesamt für Finanzen an der Bahnhofstraße 7 weitere Stellplätze zur Verfügung.
Die Parktickets der meisten Parkhäuser gelten während der Parkzeit als kostenloses Busticket in der RVV-Innenstadtzone für bis zu fünf Personen. Weitere Informationen gibt es unter www.swr-regensburg.de, www.regensburg.de und www.rvv.de.

Fakten zum Neubau
•    Bauzeit: Januar 2012 bis voraus-sichtlich November 2013
•    Es entstehen 560 Stellplätze auf 6 tageslichtdurchfluteten Etagen
•    Optimales Beleuchtungs- und Farbleitsystem
•    Breite der Stellplätze 2,50 Meter
•    Durchfahrtshöhe 2,10 Meter
•    Investitionssumme: 13 Millionen Euro

Hintergründe zum Neubau
Im Parkhaus Petersweg, das im Jahr 1967 errichtet wurde, ist die tragende Stahlbetonkonstruktion stark sanierungsbedürftig, die Funktionalität veraltet. Die vorhandene Grundfläche ist nicht optimal genutzt. Eine Sanierung wäre extrem aufwändig, bei laufendem Betrieb nicht durchführbar und nicht günstiger als ein Neubau. Die SWR hat sich daher entschieden, das Parkhaus neu zu bauen und die lange Jahre ungenutzte Fläche der ehemaligen Tankstelle einzubinden.

Buslinie 2 B fährt nicht

Während der Weihnachtsferien:

Erkältungswelle zwingt RVB zu kurzfristigen Einschränkungen / Linie 2 A hat regulären Fahrplan

Die Buslinie 2 B von der Karl-Stieler-Straße zur Schwabenstraße wird während der Weihnachtsferien nicht bedient. Die Linie 2 A fährt aber weiterhin im 20-Minuten-Takt. Zwischen 27. Dezember und 5. Januar entfallen die Fahrten auf der Linie 2 B. Eine Erkältungswelle bei den Busfahrerinnen und Busfahrern der Regensburger Verkehrsbetriebe GmbH (RVB) und REBUS GmbH zwingt die RVB zu dieser Maßnahme. „Wir haben schlicht nicht mehr genügend Busfahrer, um den vollen Linienbetrieb aufrecht erhalten zu können“, so RVB-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker. Die Entscheidung zu diesem Schritt wird erleichtert durch die Ferienzeit. Auch an der Universität ist zwischen den Feiertagen weniger Betrieb und viele Berufstätige haben Urlaub. Mit dieser Maßnahme kann der übrige Linienbetrieb regulär fortgeführt werden.
Man habe verschiedene Möglichkeiten ausgelotet. Diese Variante sei für alle Fahrgäste die am besten vereinbare Lösung. Auf der Strecke zwischen Karl-Stieler-Straße und Schwabenstraße fährt auch die Buslinie 2 A. Mit dem Ausfall der Linie 2 B von Montag bis Freitag gibt es hier also weiterhin eine ÖPNV-Anbindung im 20-Minuten-Takt. Viele der Haltestellen werden darüber hinaus nicht nur von der Linie 2 A, sondern auch von anderen Buslinien angefahren.
Die RVB bittet um Verständnis in dieser Situation. Die Ausdünnung einer Streckenführung während der Schulferien ist kein Novum. Die Buslinien 4 und 6 zum Beispiel fahren zu Ferienzeiten ebenfalls mit einem reduzierten Angebot.
Obwohl einige RVB/REBUS-Chauffeure auf ihren Urlaub verzichten und derzeit neue Fahrer ausgebildet werden, gab es keine Möglichkeit, den kompletten Fahrplan zu bedienen. Die RVB ist weiter auf der Suche nach zusätzlichen Fahrern. Doch es wird immer schwieriger, überhaupt Menschen für den Beruf des Busfahrers zu begeistern. Davon können alle Busunternehmen in der Region ein Lied singen.

Zusätzlicher Eislauf in den Weihnachtsferien

Westbad, Hallenbad, Donau-Arena:

Öffnungszeiten während der Feiertage
Das Westbad und das Sauna-Paradies schließen am 24. und 31. Dezember ausnahmsweise bereits um 14 Uhr. Am 25. Dezember und 1. Januar ist das Westbad ganztags geschlossen. Das Hallenbad in der Gabelsbergerstraße ist am 24., 25. und 31. Dezember sowie am 1. Januar nicht geöffnet. Die übrigen Feier- und Ferientage haben beide Bäder und das Sauna-Paradies wie gewohnt geöffnet. Am 26. Dezember ist jedoch keine Damensauna. Am 25., 28. und 31. Dezember sowie 1. Januar ist in der Donau-Arena kein öffentlicher Eislauf.

Weihnachten auf Schlittschuhen
Während der Weihnachtsferien bietet die Donau-Arena besondere . Am 24., 26. und 27. Dezember und am 29. und 30. Dezember sowie vom 2. bis 6. Januar können alle Eislauffans von 10:00 bis 12:00 Uhr ihren Kufen freien Lauf lassen. Nachmittags von 14:30 bis 16:30 Uhr ist die Eisfläche am 26. und 27. Dezember und am 29. und 30. Dezember sowie von 6. bis 8. Januar für den öffentlichen Eislauf reserviert. Am 27. und 29. Dezember sowie von 2. bis 5. Januar kann abends von 20:00 bis 22.00 Uhr Schlittschuh gelaufen werden. Zum Discolauf lädt die Donau-Arena am Mittwoch, 4. Januar, von 20:00 bis 22:00 Uhr und am Samstag, 7. Januar, von 19:30 bis 22:30 Uhr ein.

Über die Hotline der Donau-Arena
0941 601-2988 und im Internet unter www.donau-arena.de sind jederzeit Informationen über die Eislaufzeiten abrufbar.

Über 5.200 Euro für Gewinne und Spende

24-Stunden-Schwimmen im Westbad:

Regensburger Spielzeughilfe darf sich über 4.510 Euro freuen
Es war fast wie an Weihnachten als am Montag, 5. Dezember, Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker von der Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB) die Gewinne und die Spende vom 24-Stunden-Schwimmen übergab. Im Gymnastikraum im Westbad standen Plätzchen und ein Geschenketisch bereit. „2.112.800 Meter schwammen 479 Teilnehmer innerhalb von 24-Stunden für die Regensburger Spielzeughilfe. Das ist eine unglaubliche Leistung“, freute sich Hetzenecker. Obwohl damit die Zahlen des Vorjahres nicht getoppt werden konnten, fiel dennoch ein entscheidender Rekord. Denn bei den Einzelstrecken gab es eine Steigerung: Die beiden Rekord-Schwimmer vom vergangenen Jahr, Karin Knigge und Axel Ehrhardt vom Schwimmclub Regensburg (SCR), übertrumpften ihre eigenen Leistungen um 500 Meter und schafften so jeweils 45,5 Kilometer. „Damit lösen wir unser Versprechen ein und erhöhen die Spendensumme um weitere 500 Euro“, so Hetzenecker. Entsprechend positiv fiel auch der Spendenbetrag aus, denn jeder Teilnehmer hatte einen Obolus für den guten Zweck gegeben. Die RBB legte auf die zusammengekommenen 1.893,50 Euro für jeden geschwommenen Kilometer einen Euro drauf. Zusammen mit den 500 Euro für den Einzelstrecken-Rekord ergab sich eine aufgerundete Gesamtsumme von 4.510 Euro.

Rekord-Jäger
Die 5-jährige Emma Dingeldey (1.100 Meter) und der 3-jährige Konstantin Lutz (100 Meter) waren die jüngsten Teilnehmer. Die mit 72 Jahren älteste Teilnehmerin, Christiane Pindl, schwamm 3.000 Meter. Mit 83 Jahren war Heinrich Paulus (2.000 Meter) der älteste männliche Teilnehmer. Die längsten Einzelstrecken schafften Karin Knigge (45.500 Meter) und Axel Ehrhardt (45.500 Meter). Platz zwei bei der Einzelstrecke ging an Yvonne Sauerbeck mit 30.000 erschwommenen Metern. Die drittlängste Einzelstrecke von 25.500 Metern legte Kevin Stella zurück. Den Schulstrecken-Rekord erschwammen die 27 Starter der Pindl-Schule mit 47.300 Metern. An die Spitze der weitesten Gruppenstrecke schwamm sich der SCR mit überragenden 460.200 Metern. Alle Rekordhalter duften sich über Gewinne vom Schwimmpaket bis zur Massage- und Kosmetik-Anwendung freuen.
Hetzenecker bedankte sich nochmals bei den Mitgliedern des SCR, insbesondere bei Vorstand Hermann Prantl und Chef-Organisator Claus Ludwig, die ehrenamtlich viele Stunden gearbeitet und so maßgeblich zum Erfolg der Aktion beigetragen hatten.

Die Einzelergebnisse gibt es unter www.sc-rgbg.de.

2.112.800 Meter in 24 Stunden erschwommen

Regensburger Westbad:

Das vierte 24-Stunden-Schwimmen am vergangenen November-Wochenende erfreute sich eines großen Echos. Insgesamt 479 Teilnehmer legten eine Strecke von 2.112.800 Metern zurück. Obwohl damit die Zahlen des Vorjahres nicht getoppt werden konnten, ließ sich das Ergebnis mehr als sehen: die Einzelpersonen schwammen durchschnittlich weitere Strecken. „Das sind über 42.000 Bahnen, die die Badegäste für die Regensburger Spielzeughilfe geschafft haben“, weiß Bernd-Reinhard Hetzenecker, Hauptgeschäftsführer der Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB). Das ist in etwa die Strecke von Regensburg bis Sizilien. Im vergangenen Jahr waren es 564 Teilnehmer mit einer Gesamtstrecke von 2.133.200 Metern.

Die Ergebnisse
Die jüngste Teilnehmerin Emma Dingeldey schwamm mit ihren 5 Jahren 1.100 Meter. Der jüngste Teilnehmer, der 3-jährige Konstantin Lutz, schaffte 100 Meter. Bei den Einzelstrecken gab es wieder eine Steigerung: Die beiden Rekord-Schwimmer vom vergangenen Jahr, Karin Knigge und Axel Erhardt vom Schwimmclub Regensburg (SCR), übertrumpften ihre eigenen Leistungen um 500 Meter und schafften so jeweils 45,5 Kilometer. Damit löst die RBB ihr Versprechen ein und erhöht die Spenden-summe um weitere 500 Euro, weil der Streckenrekord fiel. Platz zwei bei der Einzelstrecke geht an Felix DeCecco aus Abensberg mit 33.400 erschwommenen Metern. Die drittlängste Einzelstrecke legte Yvonne Sauerbeck zurück. Sie schaffte 30.000 Meter. Die älteste Teilnehmerin war Christiane Pindl. Mit ihren 72 Jahren schwamm sie 3.000 Meter. Seit 2008 ist Heinrich Paulus der älteste männliche Teilnehmer am 24-Stunden-Schwimmen. Dieses Jahr schaffte der 83-Jährige 2.000 Meter. Die längste Schulstrecke erschwammen die 27 Starter der Pindl-Schule mit 47.300 Metern. An die Spitze der längsten Gruppenstrecke schwamm sich der SCR mit überragenden 460.200 Metern. Insgesamt nahmen dieses Jahr 31 Gruppen am 24-Stunden-Schwimmen teil.

Herzlichen Dank
„Über diese außerordentlichen Ergebnisse freuen wir uns natürlich sehr“, so Hetzenecker. Er bedankte sich nochmals bei allen Teilnehmern und vor allem bei den Mitgliedern des SCR um Chef-Organisator Claus Ludwig und Vorstand Hermann Prantl, die ehrenamtlich viele Stunden gearbeitet und so maßgeblich zum Erfolg beigetragen haben. „Diese Truppe hat wieder mal eine tolle Schwimmveranstaltung ins Westbad gebracht.“

Die Spende an die Regensburger Spielzeughilfe und die Gewinne an die Teilnehmer werden am 5. Dezember übergeben. Der genaue Spendenbetrag wird derzeit noch ermittelt.

Die Einzelergebnisse gibt es unter www.sc-rgbg.de

Schwimmen für einen guten Zweck

24 Stunden im Regensburger Westbad:

Am Samstag um 17 Uhr gab RBB-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker gemeinsam mit SCR-Vorstand Hermann Prantl den Startschuss zum 24-Stunden-Schwimmen. „Wir hoffen auf möglichst große Beteiligung am Schwimmen für die Regensburger Spielzeughilfe e.V.“, so die Verantwortlichen. Schwimmer des SCR sprangen als erste ins Sportbecken im Westbad, um für den guten Zweck zu schwimmen.
Zum vierten Mal gibt es im Regensburger Westbad ein 24-Stunden-Schwimmen. Die Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB) und der Schwimmclub Regensburg (SCR) sammeln gemeinsam Geldspenden –diesmal für die Regensburger Spielzeughilfe. Die Regensburger Spielzeughilfe sammelt gebrauchtes Spielzeug, richtet es wieder her und verteilt die Spielsachen unentgeltlich an bedürftige Kinder und soziale Einrichtungen in Regensburg. Mit der Aktion bekräftigen RBB und SCR unter anderem eine gute Zusammenarbeit zwischen Bad und Schwimmverein.

Spezieller Eintrittspreis
Das Westbad hat bis Sonntag, 27. November, 17 Uhr, durchgehend geöffnet. Badbesucher können zusätzlich zum Benefizschwimmen alle Attraktionen des Westbads mit Rahmenprogramm wie Tipps für die richtige Schwimmtechnik und Sportmassagen zum Sonderpreis von 4,50 € (bis 16 Jahre 2,50 €) nutzen. Das 24-Stunden-Armband als Eintrittskarte gilt übrigens auch dann wieder, wenn man zwischendurch das Bad verlassen hat.

Unkomplizierte Teilnahme
Mitmachen darf jeder, der mindestens 50 Meter weit schwimmen kann und vor Ort einen Obolus von mindestens 2 Euro pro Person für die Aktion spendet. Von 22 bis 9 Uhr wird der Obolus direkt an der Westbad-Kasse zusammen mit dem Eintritts-preis fällig. Eine Vor-Anmeldung ist nicht erforderlich. Die RBB legt für jeden Badegast, der sich an der Aktion beteiligt, einen zusätzlichen Betrag auf die Spendensumme.

Weitere Informationen und kommen-de Woche die Ergebnisse gibt es unter www.westbad.de und unter www.sc-rgbg.de.

Schwimmwettbewerb im Hallenbad

1. Dezember:

Am Donnerstag, 1. Dezember, wer-den im Regensburger Hallenbad die Ortsverbandsmeisterschaften des DLRG im Schwimmen ausgetragen. Das Bad in der Gabelsbergerstraße ist daher ab 17:45 Uhr geschlossen. Das Frauenschwimmen entfällt an diesem Tag.

10.654 Euro für Sozial- und Sportprojekte

Sozial- und Sportstiftung der Stadtwerke Regensburg:

Wenn Jugendliche sich sozial engagieren, ist das nicht nur vorbildlich, sondern verdient Anerkennung und Unterstützung. Im Projekt „Hoffnungsfunken“ des Deutschen Kinderschutzbundes beraten Jugendliche zwischen 16 und 19 Jahren in ihrer Freizeit kostenlos telefonisch Kinder und Jugendliche in Problemsituationen. Das Kuratorium der Sozial- und Sportstiftung der Stadtwerke Regensburg (SWR) unter dem Vorsitz von Oberbürgermeister Hans Schaidinger und SWR-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker sagte in der letzten Sitzung Anfang November diesem beispielhaften Projekt 3.000 Euro Unterstützung zu. Damit finanziert der Kinderschutzbund die Aus- und Weiterbildung der jungen Berater.
Insgesamt hat die Stiftung in ihrer letzten Kuratoriumssitzung 10.654 Euro für acht Projekte zugesagt. Sechs Anfragen entsprachen nicht den Stiftungsrichtlinien und mussten daher abgelehnt werden. 3.000 Euro fließen in drei Sportprojekte, 7.654 Euro in fünf soziale Projekte. Insgesamt hat die Sozial- und Sportstiftung seit 2002 rund 365.000 Euro ausgeschüttet.

Soziale Projekte
Hier werden Projekte der Pestalozzi-Grundschule, des St.-Marien-Gymnasiums, des Arbeiterwohlfahrts-Familienzentrums, des Deutschen Kinderschutzbundes und der Aktion Sonnenschein e.V. unterstützt.

Sportprojekte
Der 1. Athleten-Club Regensburg, der Segler Patrick Follmann sowie der Jugend-Segler Daniel Hamann erhalten Förderbeträge für die Teilnahme an verschiedenen Meisterschaften.

Die nächste Sitzung findet im Frühjahr 2012 statt. Anträge können ab sofort bis Ende Februar bei der Sozial- und Sportstiftung der Stadtwerke Regensburg, Greflingerstraße 22, 93055 Regensburg, Telefon 0941 601-2090, Fax 0941 601-2095 oder per E-mail Sozial-Sportstiftung@swr-regensburg.de eingereicht werden.

Neue Tarife für die SWR-Parkhäuser

Zum 1. Dezember 2011 werden in den Parkhäusern Petersweg und Dachauplatz sowie in der Tiefgarage am Theater die Parktarife erhöht. Pro halbe Stunde zahlen die Parker dann 90 statt bisher 80 Cent. Die Nacht-, Sonn- und Feiertagspauschale steigt von 4,50 auf 5 Euro, ebenso die Theaterpauschale in der Tiefgarage am Theater. Am vergangenen Mittwoch hat der Aufsichtsrat der Stadtwerke Regensburg GmbH (SWR) diese Tarifanpassung beschlossen.
Die Preise für die rund 1.565 Stellplätze in den drei Parkhäusern blieben mehr als fünf Jahre stabil. In dieser Zeit sind jedoch die allgemeinen Betriebskosten gestiegen. „Deshalb müssen wir nun die Tarife anpassen“, so SWR-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker.  Die Sonderregelung, wonach in den Parkhäusern St. Petersweg und Dachauplatz jeweils eine Stunde, in der Tiefgarage am Theater eine halbe Stunde kostenloses Parken möglich ist, bleibt ebenso bestehen wie die Abrechnung im Halbstundentakt. Zudem gilt das Parkticket während der Parkzeit als Busticket für die gesamte RVV-Innenstadtzone für bis zu fünf Personen.

Ratisbona Cup

Regensburger Westbad:

Im Westbad findet von Freitag, 4. November, bis Sonntag, 6. November, der Ratisbona Cup statt.
Während der Austragung der Wett-bewerbe ist das 50-Meter-Sportbecken für die Teilnehmer reserviert: Freitag von 15 bis 20 Uhr, Samstag von 9 bis 19 Uhr und Sonntag von 9 bis 16 Uhr. Alle anderen Einrichtungen stehen den Badegästen in dieser Zeit zur Verfügung, den-noch kann es zu geringen Einschränkungen kommen.

Sauna-Paradies im Westbad feiert fünften Geburtstag

Happy Birthday:

Fünf Jahre jung und heiß begehrt: das ist das Sauna-Paradies im Westbad, das am Donnerstag, 27. Oktober, seinen fünften Geburtstag hatte. Da ließen es sich auch Bernd-Reinhard Hetzenecker, Hauptgeschäftsführer der Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB) und RBB-Betriebsleiter Hans-Peter Krah nicht nehmen, mit den Sauna-Besuchern das Geburtstagskind gebührend zu feiern. Auch der obligatorische Geburtstagskuchen durfte nicht fehlen. Ein spezieller Aufgussplan, ein Gewinnspiel und kleine Geschenke für die Gratulanten rundeten die Geburtstagsfeier ab.

Fünf Jahre schwitzen im Paradies
Das Sauna-Paradies blickt auf erfolgreiche fünf Jahre zurück. Das bestätigen auch die Besucherzahlen. „Seit der Eröffnung der Saunalandschaft kamen rund 300.000 Menschen durch das Drehkreuz. Und dabei steigen die Zahlen von Jahr zu Jahr weiter an“, so das Besucher-Resumée von Bernd-Reinhard Hetzenecker. Mit anfänglich fast 54.000 Besuchern im Jahr 2007 bis hin zu rund 67.000 Gästen im vergangenen Jahr. Und auch 2011 scheint wieder ein Erfolg zu werden. Bereits von Januar bis September schwitzten 43.699 Gäste im Sauna-Paradies.

Wer rastet, der rostet
Ganz nach dem Motto „Wer rastet, der rostet“ ruhte sich das Sauna-Paradies nie auf seinen Lorbeeren aus. Neben den jährlichen Wartungsarbeiten und Instandhaltungsmaßnahmen kam bereits im Jahr 2007 die Außensauna hin-zu. Sie schlug mit einer Investitionssumme von 205 Tausend Euro zu Buche. Und schon bald gibt es wieder et-was Neues in der Saunalandschaft im Stadtwesten: eine weitere Ruhe- und Relaxzone wird mit 35 bis 40 Komfort-liegen für noch mehr Entspannung sorgen.

24-Stunden-Schwimmen im Westbad

26. und 27. November:

Schwimmen für einen guten Zweck
Bereits zum vierten Mal veranstalten die Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB) und der Schwimmclub Regensburg (SCR) im Westbad ein 24-Stunden-Schwimmen für einen guten Zweck. Die Organisatoren sammeln am letzten Novemberwochenende wieder gemeinsam Geld-spenden, dieses Mal soll der Erlös an die Regensburger Spielzeughilfe e.V. gehen. „Wir sind gespannt, ob der Streckenrekord vom letzten Jahr er-reicht wird. Insgesamt schwammen die 564 Teilnehmer sagenhafte 2.133.200 Meter“, so RBB-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker.

Das 24-Stunden-Schwimmen
Das Westbad hat von Samstag, 26. November, 17 Uhr, bis Sonntag, 27. November, 17 Uhr, durchgehend geöffnet. Badbesucher können in diesem Zeitraum 24 Stunden lang zum Sonderpreis von 4,50 € (bis 16 Jahre 2,50 €) nicht nur für den guten Zweck schwimmen, sondern auch alle Attraktionen des Westbads mit Rahmenprogramm wie Tipps für die richtige Schwimmtechnik und Sportmassagen nutzen. Westbad-Gastronom Michael Sturm hält 24 Stunden lang die nötige Stärkung bereit. Das 24-Stunden-Armband als Eintrittskarte gilt übrigens auch dann wieder, wenn man zwischendurch das Bad verlassen hat. Einlass ist bereits ab 16:30 Uhr. „Wegen der guten Resonanz sind auch dieses Jahr wieder alle acht Bahnen des Sportbeckens für das 24-Stunden-Schwimmen reserviert“, weiß Claus Ludwig vom SCR.

Spende für Regensburger Spielzeughilfe e.V.
Mitmachen darf jeder, der mindestens 50 Meter weit schwimmen kann und vor Ort einen Obolus von mindestens 2 € pro Person für die Aktion „Regensburger Spielzeughilfe“ spendet. Von 22 bis 9 Uhr wird der Obolus direkt an der Westbad-Kasse zusammen mit dem Eintrittspreis fällig. Eine Vor-Anmeldung ist nicht erforderlich. Jeder Einzelne und jede Gruppe erhalten eine Karte, in die die jeweilige Schwimmstrecke eingetragen wird. Man kann auch in mehreren Etappen schwimmen, zum Beispiel am Samstag und nachts und wieder am Sonntag Nachmittag. „Wir freuen uns, wenn möglichst viele Menschen mitschwimmen“, motiviert Hetzenecker. Für den guten Zweck legt die RBB für jeden Badegast, der sich an der Aktion beteiligt, einen zusätzlichen Obolus auf die Spendensumme. Die Regensburger Spielzeughilfe sammelt gebrauchtes Spielzeug, richtet es wieder her und verteilt die Spielsachen unentgeltlich an bedürftige Kinder und soziale Einrichtungen in Regensburg.

Sachpreise und Rekordjäger
Es gibt attraktive Preise, unter anderem für den jüngsten und den ältesten Teilnehmer, für die längste geschwommene Einzelstrecke, für die längste Gruppenstrecke (Verein, Firmenmannschaft, Stammtischgruppe…) und auch dieses Jahr wieder für die längste Schulstrecke. Während der Nachtstunden verlosen die Organisatoren zudem stündlich extra Preise wie Westbad-Tickets und Karten für Veranstaltungen in der Donau-Arena.
Für die Rekordjäger unter den Benefizschwimmern haben RBB-Chef Bernd-Reinhard Hetzenecker und SCR-Organisator Claus Ludwig nochmals die im letzten Jahr aufgestellten „Meter-Marken“ parat:

•    Jüngste Teilnehmerin (4 Jahre): 1.400 Meter
•    Jüngster Teilnehmer (5 Jahre): 300 Meter
•    Längste Einzelstrecke Frauen: 45.000 Meter
•    Längste Einzelstrecke Männer: 45.000 Meter
•    Älteste Teilnehmerin (86 Jahre): 600 Meter
•    Ältester Teilnehmer (82 Jahre): 2.100 Meter
•    Längste Schulstrecke: 358.800 Meter
•    Längste Gruppenstrecke: 592.900 Meter

Um den Ansporn zu erhöhen legt Hetzenecker noch nach: „Solllte es tatsächlich gelingen, die 45 Kilometer Einzelstrecke zu toppen, so legen wir auf die Spendensumme nochmals 500 € drauf.“

Sauna-Paradies bis Mitternacht geöffnet
Unabhängig vom 24-Stunden-Schwimmen hat am Samstag, 26. November, das Sauna-Paradies bis Mitternacht offen.

Weitere Informationen gibt es unter www.westbad.de und unter www.sc-rgbg.de.




Eislauf in den Herbstferien

Donau-Arena:

In den Herbstferien bieten die Regensburger Badebetriebe in der Donau-Arena zusätzliche Eislaufzeiten an: Von Montag, 31. Oktober, bis Freitag, 4. November, haben alle Eislauf-Fans von 10 bis 12 Uhr zusätzlich zu den üblichen Zeiten Gelegenheit, ihren Kufen freien Lauf zu lassen. Am Montag, 31. Oktober, können die Besucher außerdem von 14:30 bis 16:30 Uhr über das Eis flitzen.

Discolauf-Musikwünsche
Auf der Donau-Arena-Homepage finden alle Eislauf-Fans nun ein besonderes Feature: Die Discolauf-Musikwünsche können direkt auf der Startseite via Online-Formular abgegeben werden.

Über die Hotline der Donau-Arena
0941 601-2988 und im Internet unter www.donau-arena.de sind jederzeit Informationen über die Eislaufzeiten abrufbar.

Regensburger Westbad startet in die Wintersaison

Ab 22. Oktober wieder geöffnet

Am Samstag, 22. Oktober, startet das Westbad in die Wintersaison. Nach den Reinigungs- und Wartungsarbeiten stehen Riesenwasserrutsche, Wellenbecken und alle anderen Westbad-Attraktionen wieder in Bestform zur Verfügung.
„Nach dem Großputz, der für das Team immer eine Ausnahmesituation darstellt, freuen sich alle – nicht nur die Badegäste - wieder auf den Badespaß“, verrät Hans-Peter Krah, Betriebsleiter der Regensburger Badebetriebe. Am kommenden Samstag um 9 Uhr öffnet das Westbad erneut seine Türen. Ab dann gelten auch im Hallenbad in der Gabelsbergerstraße wieder die gewohnten Öffnungszeiten.

Zwischenbericht vom Großreinemachen

Wartungsarbeiten im Westbad:

Es geht hoch her im Regensburger Westbad: Schrubben, Polieren, Aus-bessern und Warten sind seit Montag, 10. Oktober, die Hauptbeschäftigungen des Westbad-Personals. „Unsere Mitarbeiter erledigen während der alljährlichen Reinigungs- und Wartungsarbeiten zusammen mit Fachfirmen alle Arbeiten, die während eines laufenden Betriebs nicht möglich sind“, so Bernd-Reinhard Hetzenecker, Hauptgeschäftsführer der Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB). Insgesamt fallen in den knapp zwei Wochen allein bei dem RBB-Personal rund 1.600 Arbeitsstunden an.

Viel zu tun
In der ersten Woche wird zunächst das Wasser, insgesamt 3,5 Millionen Liter, aus den Schwimmer-, Wellen-, Thermal,- und Kinderbecken abgelassen. RBB-Mitarbeiter und externe Firmen reinigen die Becken, tauschen beschädigte Fliesen aus und erledigen Malerarbeiten. Die Sprung-türme werden generalgereinigt und gewartet. Auch der Hubboden im Schwimmerbecken wird einem fach- und sachgerechten Check unterzogen. Erst dann kann mit der Befüllung der Becken begonnen werden. Allein vier Tage braucht es, bis das 50-Meter Sportbecken wieder mit 2,5 Millionen Liter Wasser voll ist. Dafür könnte man rund 25 Tausend Mal in die Badewanne steigen. In der zweiten Woche stehen neben der Beckenbefüllung vor allem die Wartung und Reinigung der Großwasserrutsche, der Umkleiden und der Funktionsräume auf dem Programm. „Dieses Jahr treiben wir außerdem die Sanierung der vier Hauptduschen voran. Sie erhalten eine Generalüberholung,“ erklärt RBB-Betriebsleiter Hans-Peter Krah. Auch die Sicherheitseinrichtungen wie Brandmeldeanlagen bekommen ihren jährlichen Sicherheitscheck.

Arbeiten in der Westbad-Unterwelt
Besonders wichtig und zeitintensiv ist die Wartung der Anlagen, die der Westbad-Besucher normalerweise nicht zu Gesicht bekommt: Im Keller befindet sich die Wasseraufbereitungsanlage - das Herzstück des Westbades. Hier kontrollieren die RBB-Mitarbeiter das Filtermaterial der Badewasserfilter und tauschen es, soweit erforderlich, aus. Die Chlorungsanlagen werden einem gründlichen Check unterzogen. Auch das Lüftungssystem wird gewartet. Dabei werden 160 Luftfilter gewechselt.

Sauna-Paradies bleibt geöffnet
Das Sauna-Paradies ist von der jährlichen Schließung nicht betroffen. Alle Saunabereiche stehen täglich von 9 bis 22 Uhr uneingeschränkt zur Verfügung. Auch das Kosmetikstudio und das Therapiezentrum im Westbad haben während der Badschließung geöffnet.

Bereits am Samstag, den 22. Oktober, öffnet das Bad wieder seine Pforten. Ab dann gelten auch die neuen Tarife im Westbad. Die Drei-Stunden-Einzelkarte kostet 5,80 Euro. Der Kindertarif für drei Stunden liegt bei 2,90 Euro, der Vergünstigungstarif bei 3,50 Euro.

Weitere Informationen und alle Preise sind im Internet unter www.westbad.de abrufbar.

Großputz im Westbad

Ab 10. Oktober:

Das Sauna-Paradies bleibt offen
Ab Montag, 10. Oktober, ist das Westbad für zwölf Tage geschlossen.
In diesem Zeitraum werden die jährlichen Wartungs- und Reparaturarbeiten durchgeführt, sämtliche Becken geleert und gründlich gereinigt sowie die technischen Einrichtungen gewartet. Während dieses Zeitraums hat das Hallenbad in der  Gabelsbergerstraße täglich von 9 bis 20 Uhr offen. Bei planmäßigem Verlauf wird das Westbad am 22. Oktober wieder geöffnet.

Sauna-Paradies bleibt geöffnet
Das Sauna-Paradies ist von der jährlichen Schließung nicht betroffen. Alle Saunabereiche stehen hier täglich von 9 bis 22 Uhr uneingeschränkt den Saunagästen zur Verfügung. Auch das Kosmetikstudio und das Therapiezentrum im Westbad haben während der Badschließung geöffnet.

Sonnige Aussichten: Freibadbereich im Westbad bleibt offe

1. bis 3. Oktober:

Von Samstag, 1. Oktober, bis Montag, 3. Oktober, verlängert das Regensburger Westbad wegen des guten Wetters die Freibadsaison. Denn eigentlich schließt das Bad nach dem 30. September die Tore zum Freibadbereich. „Gerade über das lange Wochenende wollen wir unseren Badegästen die Möglichkeit bieten, das außerordentlich sonnige Wetter in der kompletten Außenanlage zu genießen“, so Hans-Peter Krah, Betriebsleiter der Regensburger Badebetriebe GmbH. Die Badbesucher können so für dieses Jahr zum letzten Mal Spaßbecken mit Breitrutsche und Co, Außen-Sportbecken, Kinderbecken mit Rutschelefant und den gesamten sonstigen Freibereich nutzen.

RVB setzt auf flexible Zusatzbusse

Zum Semesterbeginn:

Wo wohnen die Regensburger Studenten und vor allem, wie viele werden zum Semesterbeginn den Bus zum Campus nutzen? Die Regensburger Verkehrsbetriebe GmbH (RVB) hat vorab keine Daten, wieviele Studenten wo in Regensburg wohnen und den ÖPNV nutzen wollen. Deshalb muss das Unternehmen mit Erfahrungswerten und Prognosen arbeiten. Die Erwartungen liegen für das kommende Wintersemester bei fast 4.000 Studenten mehr als im Sommer. Die Verkehrsbetriebe setzen deshalb auf Flexibilität.

In den vergangenen Jahren waren zu Beginn des Wintersemesters vor allem vormittags die Fahrgastzahlen in den Bereichen rund um den Hauptbahnhof und in Königswiesen Richtung Universität und Hochschule sprunghaft gestiegen. „Wir halten deshalb drei zusätzliche Gelenkbusse vor, die zu dieser Zeit bei Bedarf flexibel auf den Buslinien 4, 6 und 11 eingesetzt werden“, so RVB-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker. Im Klartext heißt das: Ist trotz der schon dichten Busfolge eine erhöhte Nachfrage auf den Buslinien zum Campus festzustellen, werden zusätzlich zum regulären Linienbetrieb weitere Fahrzeuge eingesetzt, um die Situation zu entlasten.

Kürzere Wege bei neuem Haltestellenstandort
Die Buslinien 6, 10 und 11 stadtauswärts halten ab 4. Oktober nicht mehr vor dem Gebäude Posthof, sondern am Ende der Galgenbergbrücke. Hier wird eine Haltestelle direkt am Ende der Galgenbergbrücke eingerichtet. „So haben Fahrgäste vom Bahnhof und von den Arcaden aus einen deutlich kürzeren Fußweg zum Bus“, erklärt Hetzenecker.

Im Wöhrdbad endet die Freibadsaison

Am Samstag, den 17. September, sind die Türen ins Wöhrdbad an der Lieblstraße zum letzten Mal geöffnet. Die Regensburger Badebetriebe GmbH beendet am Abend die diesjährige Freibadsaison. Seit Anfang Mai besuchten über 68.000 Menschen das Bad. Stärkster Monat war dieses Jahr der August mit 28.550 Badegästen. Im Juni und Juli kamen heuer aufgrund des relativ unbeständigen und teilweise kalten Wetters nur rund 15.360 beziehungsweise 12.052 Besucher. Der langjährige Durchschnitt für Juni und Juli beträgt je über 20.000 Besucher. „Die Besucher-zahl ist zwar nicht so hoch wie letztes Jahr, liegt aber insgesamt gut im Durch-schnitt der letzten Jahre“, so das Resümée der Regensburger Badebetriebe.

Im Westbad dauert die Freibadsaison noch bis zum 30. September. Hier kann bei schlechterem Wetter in den Innenbereich gewechselt werden. Auch der günstige Sonnentarif gilt bis zum 30. September.

Donau-Arena startet in die neue Eiszeit

Am Samstag, 24. September, startet die Donau-Arena in die neue Eiszeit. Zum Saisonauftakt organisieren die Regensburger Badebetriebe wieder eine große Eröffnungsparty mit toller Musik und einer besonderen Lichtshow. Von 19.30 bis 22.30 Uhr dürfen alle Eislaufbegeisterten und die, die es werden wollen, ihren frisch geschliffenen Kufen freien Lauf lassen.

Eintrittspreise und Verleih
Die Eintrittspreise für den öffentlichen Eislauf bleiben konstant: der reguläre Eislauf kostet vier Euro, im Vergünstigungstarif drei Euro, der Discolauf fünf Euro, im Vergünstigungstarif vier Euro. Und mit den Zehnerkarten wird es noch mal billiger.
Wer keine Schlittschuhe hat und den Kufenspaß erst einmal testen möchte, kann sich in Toms Sportshop direkt in der Donau-Arena Schlittschuhe ausleihen (Verleih nur mit gültigem Ausweis).

Eislaufzeiten
Der öffentliche Eislauf ist Dienstag bis Sonntag von 14:30 bis 16:30 Uhr, Dienstag bis Donnerstag von 20:00 bis 22:00 Uhr und am Samstag von 19.30 bis 22.30 Uhr. Mittwochs und samstags Abend sorgt ein DJ beim Discolauf mit cooler Musik und eigener Lichtshow für Stimmung. Am Donnerstag ist bereits ab 14:00 Uhr Seniorenlauf.

Kurzfristige Änderungen der Eislaufzeiten auf Grund von anderen Veranstaltungen sind jederzeit über die Hotline 0941 601-2988 oder im Internet unter www.donau-arena.de abrufbar.

Neues Gesicht für die Homepage
Die Donau-Arena-Homepage er-scheint ab sofort in neuem Gewand. Für alle Eislauf-Fans wurde ein besonderes Feature eingebaut: Die Discolauf-Musikwünsche können nun direkt auf der Startseite via Online-Formular abgegeben werden.

Neu: Busanbindung für Sallerner Berg abends und am Wochenende

Anpassung der Buslinien im Regensburger Stadtnorden:
Buslinie 3 wird abends ab Haltestelle Sallern Schule geteilt

Seit Dienstag, 13. September, können Bewohner am Sallerner Berg auch abends und am Wochenende mit dem Bus fahren. „Damit sind wir dem Wunsch vieler Bürgerinnen und Bürger im Bereich Sallerner Berg nachgekommen, abends und am Wochenende auch ein ÖPNV-Angebot zu bieten“, so RVB-Verwaltungsratsvorsitzender Oberbürgermeister Hans Schaidinger, der noch in der Dienstnacht die neue Strecke persönlich testete. Reaktion der ersten Fahrgäste: „Super, dass wir jetzt auch abends und am Wochenende mit dem Bus in die Stadt und nach Hause fahren können.“

Die Buslinie 9 der Regensburger Verkehrsbetriebe GmbH (RVB) fährt künftig zusätzlich zum bisherigen Fahrtenangebot auch samstags bis ca. 20:00 Uhr im 60-Minuten-Takt von der Innenstadt her kommend über die gewohnten Haltestellen bis zum Sallerner Berg und zurück Richtung Innenstadt.
Zusätzlich fährt die Buslinie 3 künftig montags bis samstags ab ca. 20:00 Uhr bis 24:00 Uhr jede Stunde ab der Haltestelle Sallern Schule in der Spessartstraße nicht nach Wutzlhofen, sondern weiter über die Haltestellen Spessartstraße, Siebenbürgener Straße, Im Reichen Winkel und Sallerner Berg. Der letzte Bus vom Sallerner Berg Richtung Innenstadt fährt um 23:39 Uhr. An Sonn- und Feiertagen fährt die Linie 3 auf diesem Streckenabschnitt ab sofort ganztägig im 60-Minuten-Takt.

Änderung auf Stundentakt bei Linie 3 im Stadtnorden
Die Haltestellen im Bereich Gallingkofen, Schlesierstraße und Wutzlhofen werden ab der Umstellung abends und am Wochenende nur noch stündlich statt wie bisher im Halbstundentakt bedient. Damit passt die RVB das Fahrtenangebot entsprechend der Nachfrage in diesem Bereich an. „Im Zuge der Umstellung wird die Haltestelle Siebenbürgener Straße etwas nach Westen zur Einmündung der Erzgebirgsstraße verlegt, die dann von der Linie 3 und 9 angefahren werden kann“, erklärt RVB-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker. Die Haltestelle Sallern Schule wird aufgrund der unterschiedlichen Fahrwege entweder in der Spessartstraße (Fahrtrichtung Sallerner Berg) oder in der Amberger Straße (Fahrtrichtung Wutzlhofen) bedient.

Pfefferspray im Linienbus

Am Freitag, 9. September, versprühte gegen 12:45 Uhr ein 34-Jähriger im Bus der Linie 1 kurz vor der Haltestelle Donaustaufer Straße Richtung Pommernstraße während eines Streits mit einem anderen Fahrgast Pfefferspray und flüchtete. Sechs Krankenwägen mussten noch vor Ort mehrere Fahrgäste und den Busfahrer behandeln und einige Fahrgäste und den Busfahrer ins Krankenhaus bringen. Der Täter wurde kurz darauf von der Polizei gefasst.

Hallenbad öffnet wieder

Montag, 12.September:

Ab Montag, 12. September, hat das Hallenbad in der Gabelsbergerstraße wieder täglich geöffnet. Während der Schließung haben die Mitarbeiter der Regensburger Badebetriebe die jährlichen Wartungs- und Reinigungsarbeiten erledigt.
Geöffnet ist das Hallenbad von Montag bis Freitag von 11 bis 20 Uhr, samstags, sonn- und feiertags von 9 bis 16 Uhr.

Wöhrdbad weiterhin offen
Das Wöhrdbad in der Lieblstraße ist ab 12. September vorerst noch von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Die tatsächlichen Öffnungszeiten sind allerdings wetterabhängig.

Umleitung der Buslinien 6, 11 und 77

Ab Montag, 29. August:

Ab Montag, 29. August, müssen die Buslinien 6, 11 und 77 wegen Straßenbauarbeiten auf Teilstrecken umgeleitet werden. Die geänderte Linienführung dauert für die Linien 6 und 11 voraussichtlich bis 2. September und für die Linie 77 bis 16. Oktober.

Buslinien 6 und 11
Bereiche des Hochwegs, der Gumpelzhaimerstraße und der Dr.-Johann-Maier-Straße werden für die Bauarbeiten gesperrt. Die Linie 6 in Richtung Wernerwerkstraße fährt daher ab der Haltstelle Arnulfsplatz über Prüfeninger Straße, Schillerstraße, Hochweg und Hans-Sachs-Straße zur Clermont-Ferrand-Allee. In Richtung Klinikum wird die Linie 6 ab der Haltestelle Josef-Adler-Straße über Obermaierstraße, Lessingstraße und Prüfeninger Straße zum Arnulfsplatz umgeleitet. Die Haltestellen Gumpelzhaimerstraße und Ostdeutsche Galerie können in beiden Richtungen, die Haltestelle Albertus-Magnus-Straße kann stadteinwärts nicht angefahren werden.
Die Linie 11 in Richtung Roter-Brach-Weg fährt ab der Haltstelle Arnulfsplatz über Prüfeninger Straße und Schillerstraße zum Hochweg. In Richtung Burgweinting wird die Linie 11 ab der Haltestelle Obermaierstraße über Lessingstraße und Prüfeninger Straße zum Arnulfsplatz umgeleitet. Die Haltestelle Ostdeutsche Galerie kann in beiden Richtungen, die Haltestelle Hans-Sachs-Straße stadteinwärts nicht bedient werden.

Buslinie 77
Im Regensburger Gewerbegebiet Haslbach ist wegen Bauarbeiten ein Teil der Hofer Straße gesperrt. Die Linie 77 wird deshalb zwischen den Haltestellen Haslbachweg und Haslbach in beiden Richtungen umgeleitet. Die Haltestellen Lichtenfelser Straße, Kronacher Straße und Kulmbacher Straße können nicht angefahren werden. Für die Haltestelle Nabburger Straße wird weiterhin die Ersatzhaltestelle im Zeitlarner Weg angefahren. Die Haltestellen Kulmbacher Straße, Kronacher Straße und Lichtenfelser Straße werden noch während der gesamten Dauer der Baumaßnahme von den Linien 34 und 35 mitbedient.

Preisanpassung in den Regensburger Bädern

Nach der letzten Tarifänderung im Frühjahr 2007 passt die Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB) die Eintrittspreise in den drei Bädern Westbad, Hallenbad und Wöhrdbad den gestiegenen Unterhaltskosten an. Der Aufsichtsrat der RBB hat einem entsprechenden Antrag mit einer Erhöhung zwischen knapp vier und rund 18 Prozent zugestimmt. „Die Preisänderung beinhaltet eine Familienkomponente, bei der Familien durch eine deutlich niedrigere Anpassung bei den Familien- und Gruppentarifen besonders unterstützt werden“, erklärte RBB-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker anlässlich einer Pressekonferenz am 1. August. Die neuen Tarife gelten im Westbad ab 22. Oktober 2011, im Hallenbad nach der Wiedereröffnung nach den Sommerferien und im Wöhrdbad ab der Saison 2012.

Höhere Unterhaltskosten
Notwendig wurde die Tarifanpassung, um die gestiegenen Betriebs-kosten in den Regensburger Bädern wenigstens zum Teil aufzufangen. Im vergangenen Jahr musste jeder Westbadbesuch mit durchschnittlich 5,35 Euro bezuschusst werden, im Hallenbad waren es 5,18 Euro und im Wöhrdbad 3,26 Euro. Denn Badbesuche sollen für möglichst alle erschwinglich sein. „Deshalb haben wir darauf Wert gelegt, dass die Anpassung im Rahmen bleibt“, so Hetzenecker.

Soziale Komponente bleibt erhalten
Auch nach der Preisanpassung bleibt die soziale Komponente der Bädertarife erhalten. Die Tarife in den Regensburger Bädern sind weiterhin sehr günstig und brauchen keinen Vergleich zu denen anderer Bäder zu scheuen.
Im Westbad kostet zukünftig die Drei-Stunden-Einzelkarte 5,80 Euro (bis-her 5,00 Euro). Der Kindertarif für drei Stunden liegt dann bei 2,90 Euro (bisher 2,50 Euro), der Vergünstigungstarif bei 3,50 Euro (bisher 3,00 Euro). Die Ganztageskarte kostet ab 22. Oktober im Regeltarif 8,00 Euro (bisher 7,00 Euro), der Kindertarif 4,20 Euro (bisher 3,80 Euro). Die ab 20 Uhr gültige Abend-Einzelkarte liegt dann bei 4,60 Euro (bisher 4,00 Euro). Unverändert kostenlos bleiben die Zusatzangebote des WESTBADaktiv+. Die Preise im Sauna-Paradies bleiben stabil. Diese waren erst vor einem Jahr leicht angepasst worden.
Im Hallenbad und im Wöhrdbad werden die Einzel-Tageskarten zukünftig 3,80 Euro (bisher 3,20 Euro) kosten, im Vergünstigungstarif 2,00 statt 1,80 Euro.
Die Rabattregelung für Zehnerkarten und Halbjahres- beziehungsweise Jahreskarten gibt es weiterhin in allen Bädern.

Familien- und Gruppentarife
Nach wie vor haben die Badebetriebe Tarife, die Familien und Kinder bevorzugen. Unter einem Meter Körpergröße ist der Eintritt für Kinder in allen Bädern frei. Für Familien und Gruppen gibt es im Westbad zusätzliche Ermäßigungen. Ein Erwachsener mit maximal zwei Kindern bis 14 Jahre zahlt im neuen Gruppentarif für drei Stunden 8,50 Euro (bisher 8,00 Euro), zwei Erwachsene mit maximal vier Kindern 13,00 Euro (bisher 12,00 Euro). Kinderreiche Familien mit mindestens drei eigenen Kindern unter 15 Jahren und einer Bescheinigung des Bürgerzentrums Regensburg zahlen für ein dreistündiges Bade-vergnügen 8,50 Euro (bisher 8,00 Euro).

Sonnentarif im Westbad
Während der Freibadsaison vom 1. Mai bis 30. September gilt im Regensburger Westbad der Sonnentarif. Der ganztägige Badespaß kostet in diesem Zeitraum künftig im Regeltarif 5,80 Euro (bisher 5,00 Euro) und für Kinder 2,90 Euro (bisher 2,60 Euro). Ein Erwachsener mit einem oder zwei Kindern bis 14 Jahre zahlt von Mai bis September im neuen Gruppentarif pro Tag 9,50 Euro (bisher 9,00 Euro), zwei Erwachsene mit maximal vier Kindern 16,00 Euro statt bisher 15,00 Euro. Kinderreiche Familien mit mindestens drei Kindern unter 15 Jahren und einer Bescheinigung des Bürgerzentrums Regensburg zahlen im Sonnentarif alle zusammen 9,50 Euro.
Im Vergünstigungstarif, der für bestimmte Jugendliche und Erwachse-ne wie zum Beispiel Azubis und Studenten von 15 bis 24 Jahren sowie Schwerbehinderte mit einem Grad der Behinderung von mindestens 70 Prozent gilt, wurde der Sonnentarif von bisher 3,00 auf 3,50 Euro pro Badetag erhöht.

Alle Preise sind im Internet unter www.westbad.de und www.rbb-regensburg.de abrufbar.

Sanierungarbeiten im Regensburger Westbad

Aufsichtsrat gibt grünes Licht / Kostenrahmen von 9 Millionen Euro
Im Regensburger Westbad stehen für das Frühjahr 2013 große, altersbedingte Sanierungsarbeiten an, die auch eine fünfmonatige Schließung mit sich bringen. Ein neues Warmaußenbecken soll das alte mit Ausschwimmkanal ersetzen. Der Aufsichtsrat der Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB) gab in der letzten Sitzung Mitte Juni grünes Licht für die geplanten Maßnahmen und damit die Zustimmung zur Investition von über 9 Millionen Euro. „Bereits ab Herbst 2012 beginnen die ersten Vorbereitungsarbeiten im Außenbereich“, er-klärt RBB-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker.

Fassade, Dach und Dämmung
Im Rahmen der letzten Reinigungs- und Wartungsarbeiten im Oktober 2010 musste die an der Dachkkonstruktion angehängte Regenrinne vorläufig erneuert werden. Nun stehen weitere altersbedingte Sanierungsarbeiten am Dach an. Dachschalung und einige Holzbauteile werden ausgetauscht. Eine kleiner dimensionierte Regenrinne soll das Provisorium ersetzen. Dampfsperren von Dach und Fassade, die Blechabdeckung des Dachs und eine Verstärkung der Wärmedämmung in diesem Bereich sind ebenfalls nötige Aktionen. Die neue Fassade wird knapp einen Meter nach Außen verlagert, so dass die Hauptträger des Dachs die Fassade nicht mehr durchdringen und vollständig im Inneren liegen. So ist ein optimaler Witterungsschutz gewährleistet und der dadurch entstehende Raum schafft Platz für neue Ruhezonen und Liegeflächen. Die neue Glasfassade ist eine korrosionsonsgeschützte Alukonstruktion. Die Verglasung selbst ist mittlerweile 25 Jahre alt. Sie weicht einer Isolierverglasung mit entsprechendem Wärmeschutz. Derzeit ist die Entwässerung des Westbads als Mischsystem angelegt. Das heißt, sowohl Schmutzwasser als auch Regenwasser wer-den in das öffentliche Kanalsystem geleitet. Nach aktuellen Vorschriften ist ein Trennsystem notwendig, dass Schmutzwasser in den Kanal, Regenwasser jedoch in eine Versickerung führt. Dadurch können jährlich mehrere Tausend Euro Entwässerungsgebühren eingespart werden.

Viel Neues im Inneren
Die Fliesen im Hallenbereich sind durch das hohe Besucheraufkommen einer entsprechenden Belastung ausgesetzt und am Ende ihrer Lebensdauer angelangt. Die neuen Fliesen haben eine rutschhemmende Beschichtung. Durch den Austausch kann auch das darunterligende Abdichtungssystem erneuert werden. Neue im Boden verankerte Abtrennungen helfen eine bessere Zonierung zu erreichen und so unter anderm das Kinderbecken optisch abzutrennen. Es entsteht ein definierter Bereich mit erhöhter Aufsichtspflicht der Begleitpersonen. Das Stahlgeländer der Galerie ist ebenfalls sanierungsbedürftig. Ein spezielles Glas-Reling-System, das auch zur Abgrenzung des Kleinkinderbereichs eingesetzt wird, sorgt für künftige Sicherheit. Ein neues Beleuchtungssystem bringt optimale Lichtverhältnisse. Das Sportbecken wird mittels Planflächenstrahlern auf Trägerschienen längs des Beckens ausgeleuchtet. Im Wellnessbereich sollen kugelförmige Pendelleuchten für ein attraktives und angenehmes Ambiente sorgen. Bei den Lüftungsanlagen herrscht Erneuerungsbedarf. Zur Belüftung der Schwimmhalle werden drei neue Aggregate installiert, welche, ebenso wie das Gerät für die Bereiche Eingang, Umkleiden und Duschen eine Wärmerückgewinnung mit über 70 Prozent aufweisen können. Die neuen Lüftungsaggregate sind außerdem mit stufenlos regelbaren Ventilatoren ausgestattet, die den Strombedarf für die Lüftung verringern. Auch der Gastronomiebereich wird komplett überarbeitet. Sowohl Küche mit Nebenräumen wie auch Ausgabe und Gastraum sollen mit einer neuen Aufteilung und einer neuen Ausstattung attraktiver und benutzerfreudlicher werden.

Neues Warmaußenbecken
Das Warmaußenbecken mit einer Größe von 210 Quadratmetern zeigt alters- und verschließbedingte Schäden an den Fließenbelägen. Mit rund 20 Prozent des gesamten Wärmeverbrauchs des Westbads entfällt ein erheblicher Energie- und damit Kostenbedarf auf dieses Becken. Der Ausschwimmkanal ist für die Wasseraufsicht schwer einsehbar und die Umsetzbarkeit der neuen Fassade wäre an dieser Stelle nur schwer möglich. „Wir haben uns daher entschieden, das bestehende Außenbecken und den Ausschwimmkanal stillzulegen“, so Hetzenecker. Ein neues 70-quadtratmetergroßes Edelstahlbecken wird so angeordnet, dass es von der Wasseraufsicht gut einsehbar ist. Durch die spezielle Form kann es außerhalb der Betriebszeit komplett abgedeckt wer-den. Dies und die kleinere Fläche ermöglicht einen Reduzierung des Wärmebedarfs auf maximal 30 Prozent.

Um die Schließung des Westbads so kurz wie möglich halten zu können, werden bereits im Herbst 2011, unmittelbar nach dem Ende der Freibadsaison, die ersten vorbereitenden Arbeiten im Außenbereich durchgeführt. Das sind in erster Linie die Fundamentarbeiten für die neue nach außen gerückte Fassade und das Verlegen der Entwässerungsrohre. Auch die Betonarbeiten für das neue Warmaußenbecken stehen dann bereits auf dem Plan.



RVB baut zentrale Omnibushaltestelle an der Universität

Neues Tor zum Campus:

Im Kreuzungsbereich Universitätsstraße und Albertus-Magnus-Straße in Regensburg entsteht ein neuer zentraler Omnibusbereich. Am Donnerstag, 28. Juli, informierten Dr. Christian Blomeyer, Kanzler der Universität Regensburg, und Bernd-Reinhard Hetzenecker, Hauptgeschäftsführer der Regensburger Verkehrsbetriebe GmbH (RVB), über die Baumaßnahme.
Die zentrale Omnibushaltestelle (ZOH) soll künftig alle fünf Haltestellen, die bisher an der Westseite der Universität liegen, zusammenführen und optimale Bedingungen für Fahrgäste und Busfahrer schaffen. Die RVB tritt dabei als Bauherr auf. Die Universität beteiligt sich über einen Baukostenzuschuss an den Kosten und stellt das Grundstück zur Verfügung. „Rund 1,6 Millionen Euro kostet die Anlage. Unterstützt wird der Bau durch Fördermittel der Regierung der Oberpfalz“, erklärt Bernd-Reinhard Hetzenecker. Anfang August beginnen die Bauarbeiten. Dr. Christian Blomeyer freut sich: „Mit der neuen Haltestellenanlage erreichen wir eine wesentliche Verbesserung im öffentlichen Personennahverkehr für unsere Studenten und Mitarbeiter. Das ist eine Aufwertung des gesamten Universitätsgeländes.“ Außerdem soll die neue zentrale Omnibushaltestelle mit ihrer modernen und offenen Architektur einen wesentlichen Beitrag zum äußeren Erscheinungsbild der Universität leisten.

Vorteile liegen auf der Hand
Der neue zentrale Omnibusbereich bringt viele Vorteile mit sich. Durch die Zusammenlegung der fünf Haltestellen sind alle Buslinien, die auf dem wichtigen Abschnitt Universität – Albertstraße verkehren, an einer Stelle konzentriert. Die Fahrgäste können somit die jeweils als nächste verkehrende Linie nutzen, ohne weitere Straßenüberquerung von einer Haltestelle zur anderen. Auch auf Barrierefreiheit wird geachtet. Die Anlage selbst ist hoch modern ausgestattet. Dynamische Fahrgastinformationen sind an jeder der fünf Haltestellen zu finden. Eine zusätzliche Komplettanzeige im Zugangsbereich der Anlage informiert die Fahrgäste über alle An- und Abfahrten innerhalb der ZOH. Die Überdachung und Windfänge aus Glas schützen vor Witterungseinflüssen. Sitzgelegenheiten an jeder Busposition bieten jede Menge Komfort.

Sägezahnmuster: An- und Abfahrt leicht gemacht
Die Haltestellenbuchten sind von ihrer Länge und Größe genau auf die Busse zugeschnitten. Das erleichtert den Busfahrern das An- und Abfahren. Dank dem sogenannten Sägezahnmuster, das ist eine spezielle Anordnung der Haltestellen bei denen jeder Bus seine eigene Bucht hat und somit kein anderer Bus die An- oder Abfahrt verzögert, kann jeder Busfahrer von seiner Haltestelle aus unabhängig agieren.

In Punkto Sicherheit
Für die Fahrgäste werden die Einstiegs- und Wartebereiche gut ausgeleuchtet. Via Kameras an jeder Busposition und einer Übersichtskamera können die komplette Anlage und insbesondere die Einstiegs- und Ausstiegssituationen erfasst werden. Die Aufnahmen gehen direkt zur RVB-Leitstelle, welche bei kritischen Situationen sofort handeln könnte.

Die Vorgeschichte
Die Idee zu einer ZOH ging schon länger in den Köpfen der Beteiligten umher. 2009 prüfte die Stadt Regensburg mittels einer Machbarkeitsstudie die tatsächliche Umsetzbarkeit. Und als diese bestätigt war, schrieb im Januar 2010 das Staatliche Bauamt Regensburg im Namen der Universität den dazugehörigen Ideenwettbewerb aus. Der Regensburger Architekt Dipl. Ing. Christian Kirchberger überzeugte das Auswahlgremium mit seiner Vorstellung der ZOH. Eine weiße Überdachung auf schlanken Stahlstützen umschließt das gesamte Haltegebiet und macht den Bereich so zu einem idealen Ankunfts- und Abfahrtsort. Ein RVB-Pavillon für die Busfahrer und ein Info-Pavillon für die Uni selbst sind ebenfalls eingeplant. Ab August 2011 wird gebaut und bereits im Frühjahr 2012 können voraussichtlich die ersten Busse einfahren.

Hallenbad macht Sommerpause

Sommerferien ab 1. August:

Am 1. August beginnen die Sommerferien auch für das Regensburger Hallenbad in der Gabelsbergerstraße. Während der Schließung nutzen die Regensburger Badebetriebe die Zeit für anstehende Wartungs- und umfangreiche Reinigungsarbeiten. Am 12. September öffnet das Bad dann wieder.
Die Eintrittskarten des Hallenbads gelten auch im Wöhrdbad in der Lieblstraße, das bei schönem Wetter von 9 bis 20 Uhr geöffnet ist. Das Westbad ist täglich von 9 bis 22 offen. Dort gilt bis Ende September der besonders günstige Sonnentarif.

RVB zieht positive Bilanz

Buslinie 18:
Fahrgastzahlen mehr als verdoppelt

Am Mittwoch, 28. Juli, trafen sich Vertreter des Stadtplanungsamtes und der Regensburger Verkehrsbetriebe GmbH (RVB) mit Vertretern der Bürgerinitiative „der bessere 18er“.

RVB-Betriebsleiter Frank Steinwede berichtete über die aktuellen Fahrgastzahlen der Buslinie 18. Die Zahlen verdoppelten sich seit der Einführung am 12. Dezember 2010 auf 1.500 Fahrgäste pro Tag. Er stellte damit die von der Bürgerinitiative in der Presse genannten Zahlen richtig. „Das beweist, dass die Linie gut und immer besser angenommen wird“, so Frank Steinwede. Zudem bestätigt die Erfahrung der ersten sieben Betriebsmonate, dass der Bus in normalen Verkehrssituationen so gut und staufrei durch die Straßen im Kasernenviertel fahren kann, dass die Fahrzeit nochmals um insgesamt zwei Minuten verkürzt werden kann.
Thomas Weiler, Leiter der Abteilung Verkehrsplanung der Stadt Regensburg, stellte die aktuellen Zahlen zum Verkehrsfluss vor: „Das Verkehrsaufkommen ist seit der Einführung der Buslinie 18 mit rund 2.000 bis 2.500 Kraftfahrzeugen täglich konstant auf niedrigem Niveau.“ Zu erkennen sei, dass zwar bei einer Erhebung im Mai mehr Pkw unterwegs waren als noch im vergangenen Jahr, dafür aber ein Rückgang bei den Lkw zu verzeichnen ist. Das heißt also, dass viele Lkw die Durchfahrt durch dieses Viertel jetzt meiden.
Zählungen der Parkplatzkapazitäten ergaben nach Auskunft Weilers ebenfalls noch freie Kapazitäten, „wenn auch nicht immer direkt vor der eigenen Haustür“. Auch die Befürchtungen, dass die Verkehrssicherheit abnehmen würde und es zu Unfällen – insbesondere mit Kinder – kommen würde, bestätigten sich bisher nicht. Es kam lediglich bei einem Unfall zu einem Bagatellschaden im Dezember aufgrund der Witterung.

Die Argumente der Vertreter der Bürgerinitiative sind dadurch wohl eher als subjektive Wahrnehmungen und Bedürfnisse zu sehen, die sich mit einem attraktiven und wirtschaftlichen ÖPNV-Angebot nicht immer vereinbaren lassen.
Die aktuellen Zahlen spiegeln bereits eine positive Bilanz für die Linie 18 wider. Die nächsten Erhebungen werden im Herbst durchgeführt, der verkehrsreichsten Jahreszeit. Es darf erwartet werden, dass die Fahrgastzahlen dann weiter zunehmen. Diese Zahlen und die Aussagen zur Verkehrssituation müsse auch die Interessengemeinschaft akzeptieren, denn sie basieren auf objektiv ermittelten Werten, so die Vertreter von RVB und Stadt. Immer mehr frühere Gegner nehmen inzwischen die Buslinie an und nutzen sie. „Es gab sogar schon Anrufe von Anwohnern bei uns, die ihre Unterschrift von der Liste der Bürgerinitiative streichen lassen wollten“, so Steinwede.

Geänderte Streckenführung der Buslinie 75

Ab 18. Juli:

Ab Montag, 18. Juli, fährt die Buslinie 75 von Kneiting bis zur Hans-Hermann-Schule und zurück eine leicht geänderte Strecke, da die Protzenweiherbrücke wieder für den Verkehr freigegeben ist. Ab dann kann die Haltestelle Gerhardinger Schule wieder angefahren werden. Die Streckenführung entspricht derjenigen vor der Brückensperrung. Beim Fahrplan ändert sich lediglich die Fahrt morgens ab Kneiting. Hier fährt der Bus fünf Minuten früher um 7:18 Uhr.

8. Juli: Regensburger Hallenbad geschlossen

Am Freitag, 8. Juli, finden im Regensburger Hallenbad Schwimmmeisterschaften statt. Aus diesem Grund ist das Bad ganztägig geschlossen.

Großputz im Sauna-Paradies

4. bis 8. Juli:

Von Montag, 4. Juli, bis einschließlich Freitag, 8. Juli ist das Westbad Sauna-Paradies geschlossen. Während der fünf Tage werden die jährlichen Wartungs- und Reinigungsarbeiten durchgeführt. Ab Samstag, 9. Juli, steht der gesamte Saunabereich wieder uneingeschränkt zur Verfügung.

Westbad bleibt geöffnet
Das Westbad selbst ist von der jährlichen Saunaschließung nicht betroffen. Auch das Kosmetikstudio und das Therapiezentrum im Westbad sind während der Schließung geöffnet.

Sonnen mit Vernunft und Vergnügen

21. Juni: Aktionstag im Westbad

Am Tag des Sonnenschutzes am Dienstag, 21. Juni, dreht sich im Regensburger Westbad alles rund um das Thema vernünftiges Sonnenbaden. Die Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB) begrüßen und unter-stützen die Aktion des Gesundheitsamtes und des VerbraucherService Bayern „Sonne(n) mit Verstand…statt Sonnenbrand“. Von 11 bis 16 Uhr geben Mitarbeiterinnen des Gesundheitsamtes und des VerbraucherService Bayern Tipps zum Schutz der Haut vor zu viel Sonne. Neben Infomaterial, Testberichten und persönlichen Beratungen rundet ein Glücksrad das Angebot ab.

Sonnenklar: Sonnenschutz
“Mit dem richtigen Sonnenschutz können unsere Besucher absoluten Freibadspaß genießen“, so Hans-Peter Krah, Betriebsleiter der RBB.
Ob Schwimmen, Spielen, oder Sonnenbaden – bei längerem Aufenthalt in der Sonne sollten Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor, Schatten und eine Kopfbedeckung selbstverständlich sein. Adolfine Schade, Diplomsozialpädagogin beim Gesundheitsamt Regensburg, betont: „Vor allem Kinder und Jugendliche sind gefährdet, weil sie sich viel im Freien bewegen und empfindlicher auf UV-Strahlen reagieren als Erwachsene.“ Und auch Stephanie Ertl, Umweltberaterin beim VerbraucherService Bayern, weiß: „Insbesondere Kinder unter drei Jahren sollten geeignete Kleidung und einen Hut mit Nackenschutz tragen. Für Kinder, die oft ausgiebig am Wasser spielen, gibt es speziell für diesen Zweck hergestellte UV-Kleidung“. In der Mittagszeit am besten den Platz in der direkten Sonne gegen ein Schattenplätzchen, zum Beispiel unter den Bäumen im Westbad, tauschen. Zusätzlich sind im Westbad Sonnenschirme aufgestellt, ein besonders großer beschattet den Kinderspielplatz. Jeder, der genug Sonne getankt hat, kann sich in die großzügige Schwimmhalle mit Ruhezonen zurückziehen.

Regensburger Westbad lädt zum Sommerfest ein

17. Juni 2011:

Sommerspaß für die ganze Familie mit H2O-Elfer-Schießen, Dachboxenrennen und Co.
Das Regensburger Westbad lädt am Freitag, 17. Juni, zum großen Sommerfest ein. An diesem Tag erwartet die Besucher des Westbads von 12 bis 18 Uhr das pure Vergnügen zu Wasser und zu Land. „Wir haben ein Programm zusammengestellt, das sowohl Kindern und Jugendlichen als auch Erwachsenen jede Menge Freizeitspaß bietet. Und dabei gelten die fairen Preise des Sonnentarifs“, er-klärt Hans-Peter Krah, Betriebsleiter der Regensburger Badebetriebe.

Umfangreiches Programm
Der Westbad-Außenbereich verwandelt sich in einen wahren Erlebnisparcours. Beim H2O -Elfer-Schießen können die Teilnehmer beweisen wie geschickt sie als Schützen auf dem Wasser sind. Auf einer schwimmen-den Anlaufbahn müssen die Tor-schützen den Ball bis zum Schusspunkt führen und dann am Torwart vorbei in ein bewegliches Tor schießen. Ein weiteres Highlight ist das große Dachboxenrennen. Familien oder andere Teamzusammensetzungen treten dabei in einem Parcours gegeneinander an. Als Boote dienen Dachboxen, wie sie sonst auf Autodächern zu finden sind. Dazu gibt es ein umfangreiches Animationsprogramm, riesige Wasser- und Landspielgeräte und einen Kinderfuhrpark, auf dem die Jüngsten ihren ersten Führerschein machen können. Auf die kleinsten Gäste wartet außerdem ein Kasperltheater.

Neben den Sommerfest-Attraktionen stehen den Besuchern natürlich auch sämtliche Einrichtungen des Westbads im Innen- und Außenbereich zur Verfügung. Die über 50.000 Quadratmeter Liegewiese bietet genügend schattige Plätze und Ruhezonen um sich zu erholen. Erfrischungen und Stärkungen sowie Grillspezialitäten gibt es im Beach Club, im Strandcafé und im Westbad-Restaurant.

Bayerische Meisterschaften im Schwimmen

Regensburger Westbad:

Im Westbad finden von Samstag, 28. Mai, bis Sonntag, 29. Mai, die Bayerischen Meisterschaften im Schwimmen statt.
Während der Austragung der Wett-bewerbe ist das 50-Meter-Sportbecken für die Teilnehmer reserviert: Samstag von 9 bis 16 Uhr und Sonntag von 9 bis 18 Uhr. Alle anderen Einrichtungen stehen den Badegästen uneingeschränkt zur Verfügung.

Start der Freibadsaison im Wöhrdbad

Ab 11. Mai 2011:

Am Mittwoch, den 11. Mai, startet das altstadtnahe Wöhrdbad in der Lieblstraße in die Freibadsaison 2011. Bis Mitte September lockt das Wöhrdbad wieder mit vielen Attraktionen: 50-Meter-Sportbecken mit Sprungturm, großes Kinderbecken mit Wasserrutsche, Strömungskanal, Plantschbecken mit Wasserpilz sowie ein schöner Abenteuerspielplatz für die Kleinsten. 14.000 Quadratmeter idyllische Liegewiese mit Schatten des alten Baumbestandes warten auf entspannungssuchende Besucher. Für das leibliche Wohl wird auf der sonnigen Garten-Terrasse gesorgt.

Stabile Eintrittspreise
Im Wöhrdbad bleiben die Eintritts-preise stabil. So zahlen Erwachsene für einen ganzen Tag Freibad-Vergnügen 3,20 Euro. Kinder bis zum Alter von 14 Jahren sowie Schüler, Studenten und Auszubildende ab 15 bis 24 Jahren zahlen nur 1,80 Euro. Kinder bis zu einer Körpergröße von einem Meter haben im Wöhrdbad generell freien Eintritt, unter 7 Jahren dürfen sie jedoch nur in Begleitung einer Aufsichtsperson ins Bad.

Geöffnet ist das Wöhrdbad täglich von 9 bis 20 Uhr. Bei ungünstiger Witterung kann von diesen Zeiten jedoch abgewichen werden. Aktuelle Informationen gibt es unter Tel. 0941 601-2922.

Neue Haltestelle für die Buslinien 6 und 19

„Klinikum West“:

Ab Montag, 2. Mai, fahren die Buslinien 6 und 19 die neue Haltestelle „Klinikum West“ der Regensburger Verkehrsbetriebe GmbH (RVB) an. Mit der Einrichtung der Haltestelle reagiert die RVB auf die gestiegene Nachfrage in diesem Bereich. Besucher des KUNO-Gebäudes haben so einen kürzeren Fußweg. Die Haltestelle befindet sich auf der Zufahrt zum Klinikum nahe der westlichen Auffahrt zur Franz-Josef-Strauß-Alle, direkt auf Höhe des Gebäudes H4. Bisher mussten die Fahrgäste von der Endhaltestelle „Klinikum“ aus rund 350 Meter zu Fuß gehen.
Die Streckenführungen der beiden Linien und auch die Taktungen bleiben bestehen.

Altstadtbus muss Baustelle ausweichen

Ab 2. Mai:

Wegen Bauarbeiten in der Gesandtenstraße muss der Altstadtbus umgeleitet werden. Der Bus fährt ab Montag, 2. Mai, vom Arnulfsplatz aus nicht über die Gesandtenstraße und den Neupfarrplatz, sondern über den Bismarckplatz zum Justizgebäude und weiter über die Bahnhofstraße zum Hauptbahnhof. Alle auf dieser Strecke liegenden Haltestellen werden angefahren. Die Umleitung dauert bis einschließlich 6. Mai. Die Linienführung vom Hauptbahnhof zum Arnulfsplatz bleibt unverändert.

Start der Freibadsaison / Aktion: Kleine Engel brauchen Flügel

1. Mai im Westbad:

Am 1. Mai startet das Regensburger Westbad in die Freibadsaison. Und das bedeutet gleich doppelten Spaß zum günstigen Sonnentarif. Denn bis 30. September warten neben den Attraktionen im Innenbereich nun wieder Schwimmen, Spaß und Erholung unter freiem Himmel auf die Besucher. 50.000 Quadratmeter Liegewiese, 10-Meter-Sprungturm, Spaßbecken mit Breitrutsche, Beach-Volleyball-Felder und Co sind bereit für den Bade-Sommer.

Kleine Engel brauchen Flügel
Auch in diesem Jahr veranstaltet die Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB) zum Start in die Freibadsaison am 1. und 2. Mai die Aktion „Kleine Engel brauchen Flügel“. An den beiden Aktionstagen verteilen Westbad-Mitarbeiter kostenlos Schwimmflügel an Kinder, die keine eigenen dabei haben. Damit will die RBB ein Zeichen für die Sicherheit der jüngsten Badegäste setzen. „Schwimmflügel und aufmerksame Begleitpersonen sind ein Muss für Bad-besuche mit Kindern“, betont Bernd-Reinhard Hetzenecker, Hauptgeschäftsführer der RBB. Wasserbälle und andere aufblasbare Wasserspielgeräte bringen Spaß, bieten aber keinen sicheren Schutz. Außerhalb dieser Aktion gibt es Schwimmflügel in den Größen 0 und 1 an der Westbadkasse zu kaufen.
Um die Kinder entsprechend beaufsichtigen zu können, dürfen pro Begleitperson nur zwei Kinder unter sieben Jahre in die Regensburger Bäder mitgenommen werden.

Da es der sicherste Schutz ist, schwimmen zu können, bieten die RBB im Hallenbad Schwimmkurse an. Für Nichtschwimmer gibt es Kurse für die Altersgruppen „4 bis 6 Jahre“ und „7 bis 15 Jahre“. Aber auch für Fortgeschrittene und Erwachsene sind Schwimmkurse im Programm.
Weitere Informationen unter www.westbad.de und www.rbb-regensburg.de.

Westbad macht sich fit für die Freibadsaison

Blick hinter die Kulissen:

Die Vorbereitungen für die Freibadsaison im Regensburger Westbad laufen auf Hochtouren. Und so hieß es am Mittwoch, den 20. April „Wasser marsch!“: Bernd-Reinhard Hetzenecker, Hauptgeschäftsführer der Regensburger Badebetriebe (RBB), und Hans-Peter Krah, Betriebsleiter der RBB, drehten den Wasserhahn auf und ließen die ersten Liter in das Spaßbecken einlaufen. Das ist nur eine von vielen Vorbereitungen für den Start in die Freibadsaison. „Vier Wochen lang sind täglich vier bis fünf Mitarbeiter im Einsatz, damit der Freibadbereich pünktlich zum 1. Mai von allen Badegästen genutzt werden kann“, erklärt Hetzenecker.

Blick hinter die Kulissen
„Insgesamt benötigen wir drei Millionen Liter Wasser, um das Springerbecken, das Spaßbecken und das Kinderbecken nach gründlicher Reinigung neu zu füllen“, so Krah. Bis das Spaßbecken komplett gefüllt ist, vergehen circa zwei Tage - beim Springerbecken bis zu vier Tage. Das Wasser wird über mehrere Tage auf 23° Celsius erwärmt. Zudem müssen die Westbad-Mitarbeiter Filter und Leitungen, die über den Winter trocken liegen, entlüften und wässern. Die Mess- und Regeltechnik, mit der ein hygienisch einwandfreier Betrieb gewährleistet ist, wird eingestellt und neu geeicht. Auch die 50.000 Quadratmeter große Liegewiese und die komplette Gartenanlage richtet das Westbad-Team mit der Unterstützung von externen Gärtnern her. Sie montieren Bänke und stellen Liegen auf. Bei den Spielplätzen wird der Sand erneuert. Zudem bereiten sie das Strandcafé und den Beach-Club auf ihren Einsatz vor. „Zu guter Letzt prüfen wir die gesamte Anlage auf Sicherheit und lassen alle Einrichtungen wie Sprungtürme, Breitrutsche und Spielplatz vom TÜV abnehmen“, erklärt Krah. Für sonnenhungrige Badbesucher stehen schon jetzt Teile der Beckenumgänge mit Außenliegen zur Verfügung. Zudem kann im Saunagarten ganzjährig Sonne und frische Luft genossen werden.

Sonnige Eintrittspreise
Das ganze Jahr über bietet das Westbad günstige und familienfreundliche Eintrittspreise. Das bestätigte auch der 2008 veröffentlichte Bädertest von Antenne Bayern. In der Rubrik „Bestes Preis-Leistungsverhältnis“ erreichte das Westbad das Prädikat „besonders empfehlenswert“. Vom 1. Mai bis 30. September, wenn der Sonnentarif gilt, wird der Badespaß noch günstiger: Erwachsene zahlen für den ganzen Tag 5 Euro, Kinder unter 15 Jahren 2,60 Euro. Eine Gruppe mit zwei Kindern unter 15 Jahren und einem Erwachsenen zahlt für einen ganzen Tag Freibad-Vergnügen 9 Euro. Dieser Betrag gilt auch für Familien mit mindestens drei eigenen Kindern unter 15 Jahren und einer Bescheinigung des Regensburger Bürgerzentrums. Für 15 Euro kann eine Gruppe mit zwei Erwachsenen und bis zu vier Kindern unter 15 Jahren den ganzen Tag im Westbad genießen. Schüler, Studenten und Auszubildende zwischen 15 und 24 Jahren zahlen 3 Euro. Kinder bis zu einer Körpergröße von einem Meter haben im Westbad generell freien Eintritt, unter 7 Jahren dürfen sie jedoch nur in Begleitung einer Aufsichtsperson ins Bad.

Weitere Informationen gibt es unter www.westbad.de und Telefon 0941 601-2944.

12.750 Euro für Sozial- und Sportprojekte

Sozial- und Sportstiftung der Stadtwerke Regensburg:

Der Beirat für Menschen mit Behinderung feiert am 10. September 2011 im Thon-Dittmer-Palais sein 30-jähriges Bestehen. Das aus 60 Vereinen und Organisationen bestehene und ehrenamtlich arbeitende Gremium setzt sich für die Belange von Menschen mit Behinderung ein. Für ein solch wichtiges Ereignis wird ein großes Fest für und mit Menschen mit Behinderung veranstaltet. Um auch ein möglichst großes Publikum erreichen zu können, werden keine Eintrittskosten verlangt. Die hier eingesetzte finanzielle Unterstützung dient vor allem der Bezahlung der Künstlerhonorare, darunter auch das der „Blinden Musiker München“. Alles in allem ist dies eine wertvoller Beitrag für die Gesellschaft, der von der Sozial- und Sportstiftung der Stadtwerke Regensburg mit einem Betrag von 4.000 Euro unterstützt wird.

Insgesamt hat die Stiftung in ihrer letzten Kuratoriumssitzung 12.750 Euro für 11 Projekte zugesagt. 7 Anfragen entsprachen nicht den Stiftungsrichtlinien und mussten daher abgelehnt werden. 5.600 Euro fließen in 6 Sportprojekte, 7.150 Euro in 5 soziale Projekte. Insgesamt hat die Sozial- und Sportstiftung seit 2002 über 350.400 Euro ausgeschüttet.

Soziale Projekte
Hier werden Karin Hofmeier-Rousseau bei der Anschaffung einer behinderten-gerechten Küche, das Familienzentrum Königswiesen bei der Durchführung eines integrativen Festes für Familien, das Frauenhaus Regensburg e. V. bei der Ausstattung eines Spiel- und Beratungszimmers in der Beratungsstelle und die Bayerische Gesellschaft für psychische Gesundheit e. V. bei der Bilder-austellung und einem „Tag der offenen Tür“ unterstützt.

Sportprojekte
Der Reitsportverein Regensburg, die Sportjugend im BLSV, Otto Ostermeier, der Schwimmclub Regensburg e. V. und der SV Fortuna Regensburg Abteilung Badminton erhalten Förderbeträge für die Durchführung verschiedener Meisterschaften und Einzelprojekte.

Die nächste Sitzung findet im Herbst 2011 statt. Anträge können ab sofort bis Ende August bei der Sozial- und Sportstiftung der Stadtwerke Regensburg, Greflingerstraße 22, 93055 Regensburg, Telefon 0941 601-2090, Fax 0941 601-2095 oder per e-mail Sozial-Sportstiftung@swr-regensburg.de eingereicht werden.

Ansprechpartner: Ludwig Bergbauer
Leiter Unternehmenskommunikation
Tel: 0941 601-2050

Landesfinale der bayerischen Schulen im Schwimmen

Regensburger Westbad:

Im Westbad findet am Donnerstag, 7. April, das Landesfinale der bayerischen Schulen im Schwimmen statt.
Während der Austragung des Wettbewerbs ist das 50-Meter-Sportbecken von 9 bis 16 Uhr für die Teilnehmer reserviert. Alle anderen Einrichtungen stehen den Badegästen uneingeschränkt zur Verfügung.

Abschluss-Disco beendet Eislaufsaison

Donau-Arena

Am Samstag, 2. April, läuten die Regensburger Badebetriebe mit einer großen Saisonabschluss-Disco mit viel Licht und Musik das Ende der diesjährigen Eiszeit in der Donau-Arena ein. Von 19:30 bis 22:30 Uhr können große und kleine Eislauffans zum letzten Mal in dieser Saison bei flotten Rhythmen übers Eis flitzen.
„Wir bedanken uns bei den rund 40.000 Eislauf-Gästen und verabschieden uns bis zum nächsten September“, so Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker.
Der genaue Start in die neue Saison wird wieder rechtzeitig bekannt gegeben.

Informationen zum Eislauf und zu Veranstaltungen sind jederzeit über die Hotline 0941 601-2988 oder im Internet unter www.donau-arena.de abrufbar.

Schwimmmeisterschaften im Hallenbad

Am Samstag, 2. April, finden im Regensburger Hallenbad Schwimmmeisterschaften statt. Aus diesem Grund ist das Bad ab 14 Uhr geschlossen.

Schulsportwettkämpfe im Hallenbad

Am Donnerstag, 24. März, finden im Regensburger Hallenbad Schulsportwettkämpfe statt. Das Bad steht daher erst ab 12:30 Uhr für den all-gemeinen Badebetrieb zur Verfügung.

13.845 Euro für Sozial- und Sportprojekte

Sozial- und Sportstiftung der Stadtwerke Regensburg:

Am Mittwoch, 16. März, konnten sich von der Sozial- und Sportstiftung der Stadtwerke Regensburg Kuratoriums-vorsitzender Oberbürgermeister Hans Schaidinger, stellvertretender Kuratoriumsvorsitzender Bernd-Reinhard Hetzenecker und Stiftungsvorstände Lucian Beggel und Anton Brunnbauer, an der Pestalozzi-Grundschule einmal mehr vom Erfolg ihrer Unterstützung überzeugen. Denn hier stellten die so-genannten „MärchenKinder“, das sind Kinder mit Migrationshintergrund, die ihre Sprachkompetenz verbessern möchten, ihr eigenständig erarbeitetes Buch vor. „Investitionen in Kinder sind immer auch Investitionen in die Zukunft. Daher ist der Förderbeitrag von 1.000 Euro für das Buch-Projekt „MärchenKinder“ sehr gut angelegt“, so Schaidinger.
Die „Märchenkinder“ Evita Martinaityte, Saifedin Selmi, Diona Lakqi, Skhelqim Aziri, Qendresa Visiko und Raquel Vavra präsentierten ihr Buch mit Geschichten aus ihrem Alltag, anschaulich illustriert mit dazu passenden Fotos. Eva Lell, Rektorin der Pestalozzi-Grundschule, Erika Simm, Vorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, zu der die FreiwilligenAgentur gehört, sowie Evelyn Kolbe-Stockert und Jutta Emperhoff von der FreiwilligenAgentur, die das Buch-Projekt schließlich durchführten, liegt der Erfolg der „Märchen-Kinder“ besonders am Herzen. „Das Projekt in seiner ursprünglichen Form, nämlich dass die Kinder aus Märchenbüchern vorlesen, gibt es bereits seit 2005 an der Grundschule am Napoleonstein. Mit dem Buch-Projekt an der Pestalozzi-Grundschule fanden wir eine Möglichkeit, die Kinder noch mehr zu motivieren und einzubinden indem sie ihre persönlichen Geschichten aus dem Alltag erzählen durften“, erklärte Kolbe-Stockert.

Projekt Märchenkinder
Das Projekt „MärchenKinder“ der FreiwilligenAgentur Regensburg fördert die Sprachkompetenz mehrsprachig aufwachsender Grundschüler. Die „MärchenKinder“ besuchen ihre kleinen Landsleute in den Kindertagesstätten, um ihnen auf Deutsch Märchen und andere Geschichten vorzulesen. Die Kindergartenkinder üben durch das Zuhören die deutsche Sprache, die Großen verbessern ihre eigenen Sprachkenntnisse, indem sie sich ihren Text zuerst erarbeiten und dann noch einmal vorlesen. Fragen zu den Geschichten können dann auch in der jeweiligen Muttersprache beantwortet werden. Mit dem Buch-Projekt entwickelten Schülerinnen und Schüler der zweiten und dritten Klasse im Gespräch, in Rollenspielen und Diskussionen ein Buch mit ihren eigenen Geschichten.

Die Stiftung
Gegründet wurde die Sozial- und Sportstiftung der Stadtwerke Regensburg im Oktober 2000 mit einem Stiftungsvermögen von einer Million Euro. Mit den Erträgen aus dem Stiftungsvermögen werden soziale Belange in der Jugend- und Altenhilfe sowie im öffentlichen Gesundheits- und Wohlfahrtswesen unter-stützt. Die Sportförderung stellt einen zweiten Schwerpunkt der Stiftung dar. „In der letzten Kuratoriumssitzung im Herbst 2010 konnte die Sozial- und Sportstiftung 13.845 Euro für zwölf Projekte zusagen“, so Hetzenecker. Acht Anfragen entsprachen nicht den Stiftungsrichtlinien und mussten daher abgelehnt werden. Seit 2002 schüttete die Sozial- und Sportstiftung insgesamt fast 335.000 Euro aus.

Die nächste Sitzung findet am 5. April 2011 statt.
Anträge können noch bis Ende März bei der Sozial- und Sportstiftung der Stadtwerke Regensburg, Greflingerstraße 22, 93055 Regensburg, Telefon 0941 601-2090, Fax 0941 601-2095 oder per E-Mail Sozial-Sportstiftung@swr-regensburg.de eingereicht werden.

In den Faschingsferien ab auf’s Eis

Donau-Arena:

Während der Faschingsferien bieten die Regensburger Badebetriebe wie-der zusätzliche Eislaufzeiten an. Vom 7. bis 11. März, jeweils von 10 bis 12 Uhr, können alle Eislauffans in der Donau-Arena ihren Kufen freien Lauf lassen. Die üblichen Eislaufzeiten bleiben gleich.

Hin und zurück
Die Buslinie 5 der Regensburger Verkehrsbetriebe fährt gemäß dem üblichen Ferienfahrplan. Die Donau-Arena ist von der Haltestelle „Gewerbepark“ über den parallel zur Eisenbahnlinie verlaufenden Fußweg gut zu erreichen. Ein besonderer Buspendelverkehr wird bei den zusätzlichen Läufen nicht eingesetzt.
Weitere Informationen zu den Eislaufzeiten gibt es unter Tel. 0941 601-2988 und im Internet unter www.donau-arena.de.

Noch mehr Komfort für Fahrgäste

Neue RVB-Busse:

Die Regensburger Verkehrsbetriebe GmbH (RVB) hat bei der Firma MAN sechs neue Omnibusse des Modells Lion’s City für ihren Fuhrpark gekauft und dafür vier Altfahrzeuge ausgemustert. Am Montag, 21. Februar, stellten Verwaltungsratsvorsitzender Oberbürgermeister Hans Schaidinger und Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker die Busse mit einem Gesamtwert von rund 1,3 Millionen Euro vor. „Entscheidende Vorteile sind der geringe Schadstoffausstoß und Kraftstoffverbrauch“, erklärt Schaidinger. Hetzenecker betonte, dass in den neuen Standardbussen zusätzlich zwei beziehungsweise in den Gelenkbussen drei erhöhte Sitzplätze in Türnähe für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste ausgewiesen sind. „Damit tun wir weit mehr als die gesetzlichen Vorgaben verlangen.“ Schaidinger und Hetzenecker bedankten sich vor allem bei der Regierung der Oberpfalz, die den Kauf der zwei Standard- und vier Gelenkbusse mit über 27 Prozent des Kaufpreises gefördert hat.

Die sechs Neuen – selbstverständlich in der barrierearmen Niederflurtechnik – bieten nicht nur mehr Behindertensitzplätze, sondern auch eine stärkere Heizleistung im Innenraum. Die Sitzpolster harmonieren in ihrem neuen Design mit der Wagenfarbe und der Innenausstattung. Die RVB verfügt mit dieser Beschaffung über insgesamt 104 Omnibusse und hat gleichzeitig den Anteil der Gelenkomnibusse auf über 50% erhöht.

Gut für die Umwelt
„Für uns ist selbstverständlich, dass nicht nur die gesetzlichen Anforderungen der Euro-5-Schadstoffnorm, sondern sogar den EEV-Standard (Enhanced Environmentally Friendly Vehicle) erfüllt wird. Das ist der gegenwärtig anspruchsvollste europäische Abgasstandard für Busse und Lkw“, so Schaidinger.
Die RVB berücksichtigt seit vielen Jahren bei der Vergabeentscheidung außer den reinen Anschaffungskosten für neue Busse auch die kompletten Lebensdauer-Kosten inklusive Wartungs- und Servicearbeiten sowie den Kraftstoffverbrauch. Die neuen MAN-Busse sind mit Common-Rail-Dieselmotoren ausgestattet. Diese arbeiten sehr leise, die Rauchentwicklung ist besonders niedrig. Ein Partikelfilter minimiert zudem den Schadstoffausstoß. „Abgesehen davon spart jeder RVB-Fahrgast durchschnittlich fast vier Kilogramm Kohlendioxidausstoß pro Tag im Vergleich zum Autofahren“, ergänzt Hetzenecker.

Optimale Technik
„Die moderne Getriebetechnik passt während der Fahrt die Schaltcharakteristik an das jeweilige Streckenprofil an, was deutlich Kraftstoff spart“, so MAN-Manager Lars Heydecke. Diese Technik bringt zudem ein weiches Schaltverhalten, was den Busfahrerinnen und Busfahrern sowie den Fahrgästen zugute kommt. An den Automatiktüren der MAN-Busse erkennt ein Infrarotsignal nicht nur „Hindernisse“, die bereits im Bus in der offenen Türe stehen, sondern auch, ob von außen noch jemand schnell an die Türe geht.

Der Öffentliche Personennahverkehr hat in Regensburg einen hohen Stellenwert. Täglich nutzen rund 70.000 Fahrgäste in und um Regensburg diesen Service. „Und die RVB sorgen dafür, dass dieser Service auch mit Komfort verbunden ist“, betont Schaidinger.

Schwimmwettbewerb im Hallenbad

Am Donnerstag, 24. Februar, werden im Regensburger Hallenbad die Ortsverbandsmeisterschaften des DLRG im Schwimmen ausgetragen. Das Bad in der Gabelsbergerstraße ist daher ab 17:45 Uhr geschlossen. Das Frauenschwimmen entfällt an diesem Tag.

Steigende Fahrgastzahlen bei der Linie 18

Steigende Fahrgastzahlen bei der Linie 18

Immer mehr Menschen nutzen die neue Buslinie 18 der Regensburger Verkehrsbetriebe GmbH (RVB). Seit der Einführung am 12. Dezember 2010 hat sich die Zahl der Fahrgäste von rund 350 Einsteigern pro Tag und Richtung auf rund 650 erhöht. Das sind pro Werktag 1.300 Fahrgäste, sonntags sind es durchschnittlich 560. „Das bestätigt, dass unser Linienweg sinnvoll ist und von vielen Anwohnern genutzt wird“, so Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker.

Ergebnisse der Fahrgastzählung
Gezählt hat die RVB vom 27. Dezember bis zum 12. Januar während des ganzen Betriebstages auf der gesamten Streckenlänge der Linie 18. Am stärksten wird die Linie 18 wochentags stadteinwärts zwischen 7:00 und 7:30 Uhr von Burgweinting zur Innenstadt genutzt. In Burgweinting ist die Haltestelle „Friedrich-Viehbacher-Allee“ die gefragteste. Rund 150 Fahrgäste steigen hier täglich zu. Danach folgen mit rund 80 Einsteigern pro Tag die Haltestellen „Rudolf-Schlichtinger-Straße“ und „Minervastraße“ sowie im Kasernenviertel die „Friesenstraße“ und die „Alfons-Auer-Straße“. Ähnlich ist die Zahl der aussteigenden Fahrgäste an diesen Haltestellen.

Erneute Zählung nach einem Jahr
Die RVB rechnet damit, dass die Buslinie 18 mit steigender Bekanntheit noch besser angenommen wird. „Derzeit prüfen wir, ob der Wunsch nach einer weiteren Haltstelle in Höhe der Römerstraße kurzfristig erfüllt werden kann“, erläutert Hetzenecker. Dies regten Fahrgäste an, um den für sie weiten Fußweg zur Haltestelle „Minervastraße“ zu verkürzen. Zum Ende des ersten Betriebsjahres, wenn sich erfahrungsgemäß die Gewohnheiten der Fahrgäste gefestigt haben, werden die Verkehrsbetriebe nochmals Zählungen durchführen.

Internationales Speedo Swim-Meeting

Regensburger Westbad:

Im Westbad findet von Freitag, 28. Januar, bis Sonntag, 30. Januar, das internationale Speedo Swim-Meeting statt.
Während der Austragung der Wett-bewerbe ist das 50-Meter-Sportbecken für die Teilnehmer der Wettbewerbe reserviert: Freitag von 15 bis 21 Uhr, Samstag von 9 bis 21 Uhr und Sonntag von 9 bis 16 Uhr. Alle anderen Einrichtungen stehen den Badegästen uneingeschränkt zur Verfügung.